DJI Mini 4 Pro - DJI RC2 in der Hand

DJI Mini 4 Pro: Die häufigsten Fragen & Antworten (FAQ)

Publiziert von Nils Waldmann

am

Jede neue Drohne kommt mit ihren Besonderheiten – das ist auch bei der DJI Mini 4 Pro nicht anders. Wir haben alle Fragen und potenziell spezielle Eigenschaften der neuen Mini-Drohne für euch in diesen FAQ gesammelt.

Die neue DJI Mini 4 Pro Drohne stellt die vierte Generation der Mini-Familie von DJI dar. Im Vergleich zu ihrer Vorgängerin (hier gibt’s die Details) kann die Mini 4 Pro auf einen besseren Chip für die Bildverarbeitung und eine erweiterte Hinderniserkennung zurückgreifen.

In diesem Artikel haben wir alle Fragen gesammelt, die uns bereits von euch erreicht haben oder die für uns selbst während der Verwendung der neuen Drohne aufgekommen sind. Natürlich liefern wir euch auch die Antworten dazu.

Fragen zur Kamera der Mini 4 Pro

Tipp: Schon unseren ausführlichen Testbericht der DJI Mini 4 Pro gesehen?

Im ersten Block behandeln wird Fragen rund um die Kamera sowie die Foto- und Videofunktionen der DJI Mini 4 Pro.

Kamera Close Up der Min i 4 Pro
Der 1/1,3″-Sensor muss sich erneut beweisen.
Verwendet die Kamera die Hasselblad-Farbtechnologie?

Nein, das ist der Mavic 3 (zum Testbericht) bzw. Mavic 3 Cine (zum Testbericht) bzw. der Mavic 3 Pro (zum Testbericht) und Mavic 3 Pro Cine vorbehalten.

Welche Bezeichnung trägt die Kamera der DJI Mini 4 Pro?

Die Kamera hat die Modellbezeichnung FC8482.

Warum kann die Mini 4 Pro Fotos in zwei verschiedenen Auflösungen (12 MP und 48 MP) aufnehmen?

Auch bei der Mini 4 Pro nutzt DJI einen Kamerasensor, der mit der Quad Bayer Coding Technologie (QBC) arbeitet. Dieser Sensor kann in zwei verschiedenen Modi betrieben werden.

Im sogenannten Pixel Binning Modus werden jeweils vier im Quadrat zusammen liegende Pixel gemeinsam ausgelesen und agieren als „ein großes Pixel“. Das funktioniert, weil der Sensor für jeweils vier Pixel einen gemeinsamen Farbfilter verwendet. In diesem Modus ist der Sensor deutlich lichtempfindlicher und Aufnahmen rauschen weniger bei geringem Restlicht. Dafür steht dann nur noch ein Viertel der ursprünglichen Auflösung zur Verfügung.

Der Sensor lässt sich aber auch im „normalen“ Modus verwenden. Dann werden alle Pixel einzeln ausgelesen. Da auch hier jeweils vier Pixel eigentlich denselben Farbfilter verwenden, findet ein Prozess statt, den man als „Remosaic“ bezeichnet. Dabei wird jedes Pixel nachträglich so behandelt, als hätte es einen eigenen Farbfilter mit jeweils abwechselnden Filtereigenschaften (R, G oder B). In diesem Modus stehen dann die vollen 48 MP zur Verfügung, dafür ist die Lichtempfindlichkeit der Kamera geringer.

Bei dem Sensor der Mini 4 Pro handelt es sich somit wohl wieder um einen Stacked CMOS-Sensor.

Beträgt die Auflösung immer 12 MP?

Nein. Im 48-MP-Modus wird natürlich mit 48 MP aufgenommen.

Wichtig ist aber zu wissen: Die 12 MP bekommt ihr im normalen Fotomodus nur, wenn ihr eure Fotos im 4:3-Format schießt. Wer auf 16:9 wechselt „schneidet“ natürlich einen Teil des Sensorfeldes ab. Diese Aufnahmen haben dann etwas über 9 MP (4032×2268 Pixel).

Wie kann die Blende der DJI Mini 4 Pro verstellt werden?

Gar nicht. Das Objektiv hat eine fixe Blende von f/1.7.

Stehen Belichtungsreihen (Bracketing), Intervall- und Serienaufnahmen mit 48 MP zur Verfügung?

Ja, Bracketing mit 0,7-EV-Intervall und drei Einzelbilder. Intervallaufnahmen sind mit 5/7/10/15/20/30/60 s möglich.

Kann HDR-Video deaktiviert werden?

Nein, sobald in der Fly App eine Framerate gewählt ist, die mit dem HQ-Symbol gekennzeichnet wurde, wird das Video automatisch als HDR-Video aufgezeichnet.

Liefert die Mini 4 Pro HDR mit 10 Bit Farbtiefe (HLG)?

Ja, die DJI Mini 4 Pro kann HDR mit HLG (10 Bit) aufnehmen.

Unterstützt die Mini 4 Pro Aufnahmen mit 10 Bit Farbtiefe?

Ja, die Mini 4 Pro unterstützt DLog-M als flaches 10-Bit-Farbprofil für mehr Flexibilität in der Nachbearbeitung.

Funktioniert FocusTrack auch mit „True Vertical Shooting“?

Beim True Vertical Shooting kippt die Mini 4 Pro ihre Kamera auf die Seite, sodass ein Hochkantformat entsteht. Auch in diesem Modus ist es möglich, die FocusTrack-Features zu nutzen.

Hat die DJI Mini 4 Pro ein Mikrofon?

Nein, die Drohne hat kein Mikrofon und nimmt während einer Videoaufnahme somit auch keinen Ton auf.

Passen die Filter und das Weitwinkelobjektiv der Mini 3 (Pro) auf die Mini 4 Pro?

Nein, die Kamera der Mini 4 wurde leicht angepasst. Die neuen Filter sind dünner und haben eine größere Öffnung. Damit müssen ND-Filter und die Wide Angle Lens für die Drohne neu beschafft werden.

Fragen zum Controller und Funksystem

In diesem Block geht es um die Fernsteuerung, das Funksystem und Kompatibilitäten.

Die DJI RC 2 und die Mini 4 Pro liegen nebeneinander.
Gutes Team: DJI RC 2 und Mini 4 Pro.
Welche Fernsteuerungen unterstützt die Mini 4 Pro?

Aktuell werden die DJI RC-N2 Fernsteuerung, die neue DJI RC2 (zum Testbericht).

Welches Funksystem verwendet die DJI Mini 4 Pro?

Bei der DJI Mini 4 Pro kommt das neue OcuSync 4 (O4) zum Einsatz.

Ist die Mini 4 Pro mit der DJI RC Pro kompatibel?

Nein.

Unterstützt die DJI RC2 weitere Drohnen? (Mavic 3 oder DJI Air 3)

Ja, der Controller kann auch die DJI Air 3 (Testbericht) steuern.

Kann man mit der DJI RC2 Screenshots und Screen Recordings erstellen?

Ja, das ist möglich. Dafür muss in die Fernsteuerung aber zwangsweise eine microSD-Karte eingelegt werden.

Welche Apps kann die DJI RC2 ausführen?

Der Controller unterstützt nur die DJI Fly App. Das Android System ist so beschränkt, dass nur diese App ausgeführt werden kann. Es gibt auch keinen Zugriff auf etwa eine Task Manager oder einen Datei Explorer.

Wie weit kann die DJI Mini 4 Pro fliegen?

Physikalisch lässt eine Akkuladung eine Flugstrecke von 18 km bei einer konstanten Geschwindigkeit von 43,2 km/h und bei Windstille zu. Die O4-Verbindung hat unter CE-Bedingungen (in der EU) eine maximale Reichweite von 10 km. In der OPEN A1 gilt jedoch VLOS-Betrieb.

Zeigt die DJI RC2 Offline-Karten an?

Wenn der Controller im ähnlichen Gebiet zuvor mit dem Internet verbunden war, werden Teile der Kartenausschnitte offline zwischengespeichert. Ihr könnt bestimmte geografische Bereiche aber auch proaktiv mit der Offline-Karten-Funktion in der DJI Fly App vorab herunterladen. Wie das funktioniert, lest ihr hier. Alternativ kann die DJI RC auch mit einem Smartphone im Hotspot-Modus über WiFi verbunden werden, um alle Funktionen normal zu nutzen.

Wie kann man Fotos und Videos von der DJI Mini 4 Pro auf das Smartphone oder Handy übertragen?

Das funktioniert über die DJI Fly App und QuickTransfer. Die Drohne kann dabei direkt mit dem Smartphone verbunden werden – das läuft über WiFi. Hier gibt es eine ausführliche Anleitung.

Allgemeine Fragen zum Betrieb der DJI Mini 4 Pro?

Im letzten Teil haben wir allgemeine Fragen für euch zusammengestellt.

Neue Füße an der Front der DJI Mini 4 Pro
Die Mini 4 Pro steht an der Front jetzt stabiler.
Ist die Mini 4 Pro wasserdicht / wasserfest?

Wir wissen zwar nicht, wie man darauf kommen könnte: Aber nein – ganz sicher nicht. Wenn die Drohne ins Wasser fällt, ist sie sogar ziemlich sicher sofort hinüber.

Passen die Akkus der DJI Mini 3 (Pro) in die DJI Mini 4 Pro?

Ja, die Drohne wiegt dann aber mehr als 250 g und verliert die Grundvoraussetzung für die gültige C0-Klassifizierung.

Sind die Akkus der Mavic Mini / Mini 2 mit der Mini 4 kompatibel?

Nein. Die Form der Flugakkus der Mini 4 Pro ist aufgrund des neuen Drohnengehäuses komplett verändert worden. Demnach kann man die Akkus nicht mehr einfach zwischen den verschiedenen Generationen wechseln. Dasselbe gilt für das Zubehör, wie das Ladehub.

Ist das alte USB-Steckernetzteil (18 W) der Mini 2 mit der Mini 4 Pro kompatibel?

Ja, da funktioniert. Ihr bekommt dann aber nur etwas mehr als der Hälfte der möglichen Ladeleistung und es dauert entsprechend länger, bis die Akkus wieder voll sind.

Kann auch ein Ladegerät mit mehr als 30 Watt verwendet werden?

Ja, das ist kein Problem. Wichtig ist nur, dass das Ladegerät USB Power Delivery unterstützt, damit die maximale Ladeleistung erreicht wird. Die Drohne oder das Ladehub nehmen sich dabei immer so viel Leistung, wie sie benötigen.

Wie groß darf die eingesetzte Speicherkarte maximal sein?

DJI gibt für die Speicherkarte der Mini 4 Pro eine maximale Kapazität von 512 GB an.

Welche Speicherkarte soll man für die DJI Mini 4 Pro kaufen?

Welche Speicherkarten besonders gut geeignet sind, lest ihr hier.

Wo wird die Speicherkarte in die DJI Mini 4 Pro eingelegt?

Der microSD-Kartenslot befindet sich oberhalb des Akkuschachtes und ist frei von außen zugänglich.

Ist die Mini 4 Pro mit den DJI Googles 2 oder der DJI RC Motion 2 kompatibel?

Ja, seit dem Update v01.00.0300 könnt ihr die DJI Mini 4 Pro auch im FPV-Modus fliegen.

Ist die Mini 4 Pro nach einer offiziellen EU-Drohnenklasse zertifiziert?

Ja, die Drohne hat eine C0-Klassifizierung. Mehr Details dazu findet ihr hier.

Welche EU-Drohnenregeln gelten für die neue Drohne? Brauche ich eine Versicherung?

Zu diesem Thema haben wir einen separaten Artikel geschrieben. Und ja: Eine Versicherung ist Pflicht.

Wo darf ich mit der Mini 4 Pro fliegen?

Die Drohne darf in der EU im Bereich der OPEN A1 Kategorie betrieben werden. Dabei sind lokale Einschränkungen stets einzuhalten.

Hat die DJI Mini 4 Pro einen Verfolgungsmodus / Follow-Me-Modus?

Ja, dank ActiveTrack 360° und Hindernissensoren an der Front, der Rückseite und der Unterseite, kann die Mini 4 Pro auch automatisch Motive verfolgen oder Objekte umkreisen. Mehr zu ActiveTrack 360° erfahrt ihr im Guide zum Thema!

Hat die DJI Mini 4 Pro eine Hinderniserkennung?

Ja, die Drohne kann Hindernisse in der Horizontalen (Front, Heck, Seiten), auf der Rückseite und auf der Unterseite erkennen. Dazu kommen jeweils Stereokameras zum Einsatz, dass die Umwelt nach Hindernissen scannt.

Welche DJI Mini Drohne ist die beste?

Rein auf die technischen Daten bezogen, ist die DJI Mini 4 Pro derzeit das am besten ausgestattete Modell. Aber auch die Mini 3 Pro (sofern noch erhältlich) hat weiterhin ihre Daseinsberechtigung für Interessenten mit kleinerem Budget.

Wie hoch kann die DJI Mini 4 Pro fliegen?

Ohne erweiterte Genehmigungen sind in der EU maximal 120 m erlaubt. Technisch gibt DJI die maximale Betriebshöhe mit bis zu 4.000 m über dem Meeresspiegel an.

Wie schnell fliegt die DJI Mini 4 Pro?

Im Sportmodus kann die Mini 4 Pro maximal 16 m/s (57,6 km/h) erreichen. Im Normalmodus sind es 12 m/s (43,2 km/h) und im Cine-Modus ebefalls maximal 12 m/s (43,6 km/h).

Was kostet eine DJI Mini 4 Pro?

Das Set mit dem RC-N2 Controller kostet 799 Euro (UVP), die Variante mit der DJI RC2 Fernsteuerung (zum Testbericht) kostet 999 Euro (UVP). Zusätzlich gibt es noch ein Fly More Combo (mit der DJI RC2) für 1.129 Euro (UVP) zu kaufen.

Wann wurde die DJI Mini 4 Pro veröffentlicht?

Die Drohne wurde offiziell am 25. September 2023 veröffentlicht.

Wo steht die Seriennummer der DJI Mini 4 Pro?

Im Akkufach. Genaueres erfahrt ihr in unserem Seriennummern-Guide.

Wo kann man die eID an der DJI Mini 4 Pro anbringen?

Da die eID in der Regel auf ein Stück Papier gedruckt wird, kann man die Nummer beispielsweise an der Unterseite oder an einem Propellerarm mit einem Stück Klebeband anbringen. Es dürfen nur keine Lüftungsöffnungen dabei verschlossen werden.

Kann man die DJI Mini 4 Pro bei Kälte, im Winter oder Minusgraden fliegen?

DJI gibt eine Betriebstemperatur von -10 °C bis 40 °C für die Drohne an. Wichtig ist, dass ihr den Akku vor dem Flug aufwärmt. Außerdem müsst ihr auf die zugelassene Betriebstemperatur der verwendeten Fernsteuerung achten. Wichtig ist: Die Drohne ist nicht für den Flug im Schnee (Feuchtigkeit) geeignet!

Kann die DJI Mini 4 Pro ohne GPS-Empfang fliegen?

Ja, dann nutzt die Drohne die visuelle Positionsbestimmung zum Halten der Höhe – zum Beispiel in Innenräumen. Es ist aber große Vorsicht gefordert.

Unterstützt die DJI Mini 4 Pro Remote ID / Fernidentifizierung?

Ja, in Ländern, die Remote ID fordern, strahlt die Drohne ein Remote-ID-Signal nach ASTM F3411-22 ab. In der EU ist dies auf Basis der C0-Zertifizierung nicht notwendig.

Ist die DJI Mini 4 Pro Intelligent Flight Battery Plus in Deutschland erhältlich?

Nein, diesen größeren Akku gibt es nicht auf dem deutschen / EU-Markt.

Schlusswort

Wir hoffen, euch hat diese kleine Übersicht entweder bei der Lösung eines Problems oder bei eurer Kaufentscheidung rund um die DJI Mini 4 Pro geholfen.

Sollte dies der Fall sein, freuen wir uns darüber, wenn du den Artikel teilst. Bei Fragen oder Anregungen hinterlasse gerne jederzeit einen Kommentar. Auch freuen wir uns darüber, wenn du für den Kauf einer neuen Drohne einen unserer Partnerlinks verwendest (mit * gekennzeichnet), so erhalten wir eine kleine Provision.

Du bist von dem Inhalt begeistert und möchtest Drone-Zone.de unterstützen? Dann freuen wir uns natürlich riesig über eine kleine Zuwendung. Bei der nächsten Recherche und beim Erstellen des nächsten Artikels gibt es dann einen Becher Kaffee mehr für uns! :)

via Paypal

Werde auch gleich ein Abonnent auf Facebook und verpasse zukünftig keine News und Artikel mehr!

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Bildquellen

  • DJI Mini 4 Pro – DJI RC2 in der Hand: DJI | ©

Schon gesehen?

Mavic Air 2 Seitliche

Mehrwertsteuersenkung: DJI senkt Preise für Drohnen und Zubehör

Werbung

Die Bundesregierung hat im Rahmen des Corona-Hilfspaketes eine Mehrwertsteuersenkung beschlossen, die bis zum Ende des Jahres 2020 gilt. Nun hat auch der Drohnenhersteller DJI seine Preise entsprechend angepasst. Das Corona-Hilfspakete ... jetzt lesen!

DJI RC Plus mit DJI Pilot 2 App liegt auf Holz

Updates für DJI Air 3, DJI RC 2, M30, M300 & M350 RTK

Der Kamera- und Drohnenhersteller DJI hat wieder eine ganze Reihe an Aktualisierungen für verschiedene seiner Drohnenprodukte ausgerollt. Dieses Mal gibt es neue Softwarestände für die DJI Air 3 (v01.00.0700), die ... jetzt lesen!

DJI Avata 2 FPV Drone Mock Up

DJI Avata 2: Geleakte Box-Shots bestätigen C1-Label (Release Date!)

In der vergangenen Tagen war es kurz still rund um die erwartete DJI Avata 2 Drohne. Jetzt haben Leaker neue Bilder der offiziellen Verpackung veröffentlicht. Damit ist ein wichtiges Detail ... jetzt lesen!

Die Flughöhe einer Drohne ist in Deutschland auf 100 Meter begrenzt

DJI fordert Piloten zur Vorbereitung auf Hurricane Dorian auf

Der Hurricane Dorian soll heute das Festland im US-Bundesstaat Florida erreichen. DJI hat bereits im Vorfeld alle Drohnenpiloten in offizieller Mission zur Vorbereitung aufgefordert, um die Aufräumarbeiten nach dem Sturm ... jetzt lesen!

22 Gedanken zu „DJI Mini 4 Pro: Die häufigsten Fragen & Antworten (FAQ)“

  1. Avatar-Foto

    servus zusammen
    ist schon was bekannt ob die RC pro mit der Mini 4 pro kompatibel wird. danke

    Antworten
    • Avatar-Foto

      Servus Frank,

      aktuell ist der Controller bisher nicht kompatibel. Laut DJI bis jetzt auch kein Update geplant (das verraten sie aber auch nie im Vorhinein).

      Ich bin selbst auch am Hoffen!

      Viele Grüße,
      Nils

      Antworten
      • Avatar-Foto

        vielen Dank für die Antwort es wäre sehr verwunderlich wenn ein 900 Euro Controller kein Update erhält aber dann Brauch ich die 4 pro nicht kaufen und muss eine Stufe besser oder höher nehmen welche käme in Frage Air 3 oder

        Antworten
        • Avatar-Foto

          Hallo Frank,

          bei der DJI Air 3 gilt dasselbe: Diese nutzt ebenfalls O4 als Funkprotokoll und somit funktioniert die RC Pro hier ebenfalls (noch) nicht.

          Die nächst größere Drohne, die aktuell mit der RC Pro kompatibel ist, wäre damit also die Mavic 3 Classic.

          Viele Grüße,
          Nils

          Antworten
          • Avatar-Foto

            servus ja vielen Dank für die Antwort dann warte ich noch ist ja nicht eilig
            mfg Frank

  2. Avatar-Foto

    Moin,
    zu der Frage: „Passen die Akkus der DJI Mini 3 (Pro) in die DJI Mini 4 Pro?
    Ja, die Drohne wiegt dann aber mehr als 250 g und verliert die Grundvoraussetzung für die gültige C0-Klassifizierung.“ gilt es anzumerken, dass die Akkus identisch (Seriennr., Gewicht, Größe) sind und somit untereinander getauscht werden können.

    Antworten
    • Avatar-Foto

      Moin Benedikt,

      danke für deinen Kommentar. Da habe ich jedoch andere Informationen. Lediglich die Größe / Form ist identisch. Im Inneren des Mini 4 Pro-Akkus stecken Zellen mit leicht niedrigerer Nennspannung und leicht höherer Kapazität. Die Seriennummer ist ganz sicher unterschiedlich, die ist nämlich pro Akku einmalig. :) Was du sicher meintest, war die Modellnummer. Auch diese unterscheidet sich jedoch: Mini 3 Pro (BWX162-2453-7.38) vs. Mini 4 Pro (BWX140-2590-7.32). (Alle Daten haben wir hier noch mal verglichen – etwas scrollen.)

      Das Gewicht ist im Übrigen laut Datenblatt auch verschieden: Der BWX162-2453-7.38 (Mini 3 / Pro) kommt auf 80,5 g. Der neue BWX140-2590-7.32 bringt es auf 77,9 g. Auf den ersten Blick mag das kein großer Unterschied sein. Bei den Sub-250g-Drohnen ist aber jedes Zehntelgramm quasi wertvoll wie Gold.

      Falls du bei deiner Mini 4 Pro (solltest du schon eine haben), tatsächlich einen „alten“ BWX162-2453-7.38-Akku im Lieferumfang gehabt haben solltest, würde mich das sehr interessieren!

      Viele Grüße,
      Nils

      Antworten
      • Avatar-Foto

        Moin,
        habe gestern einen Akku der 3 pro in die 4 Pro gesteckt und getestet: funzt problemlos. Das Gewicht beträgt mit dem 3er-Akku 250,7 gr., gewogen auf einer digitalen Küchenwaage. Du hattest recht – die Bezeichnungen sind wie von Dir angegeben. Im Lieferumfang ist der BWX140-… Insoweit alles gut und danke für den Hinweis der Daten.

        LG, Ben

        Antworten
        • Avatar-Foto

          Moin Ben,

          danke dir für das Feedback und die Bestätigung. Jup, elektrisch sollte das alles kompatibel sein. Musstest du die Akku-Firmware aktualisieren, nachdem du erstmals den BWX162-2453-7.38 der Mini 3 in die Mini 4 Pro eingelegt hast?

          Viele Grüße,
          Nils

          Antworten
  3. Avatar-Foto

    Man liest, dass die 4 pro tatsächlich lediglich 120m über dem Startpunkt fliegen kann, also ein Hard Limit hat. Berge aufwärts wäre (trotz Einhaltung 120m AGL) nicht mehr möglich. Stimmt das ? ;-)

    Antworten
    • Avatar-Foto

      Hallo Nevermore,

      das ergibt sich aus den Vorgaben, welche die EU für Drohnen mit C0-Zertifizierung macht. Das stimmt also im Gebiet der EU.

      Viele Grüße,
      Nils

      Antworten
      • Avatar-Foto

        Hallo Nils
        Zumindest theoretisch wäre es doch möglich bei erreichen der 120m ab Startpunkt einen neuen Startpunkt zu setzen. Da wäre die Drohne ja vielleicht ’nur‘ 30m ab Boden, und kann dann weitere 90m in die Höhe fliegen.
        Falls dies machbar ist, könnte man sich ja so den Berg hoch immer wieder neu positionieren‘ …

        Antworten
  4. Avatar-Foto

    Hallo, funktionieren die Intelligent Flight Battery Plus in der mini 4 in Deutschland ohne Einschränkung?
    Vielen Dank Gruß Stephan

    Antworten
    • Avatar-Foto

      Hallo Stephan,
      ja, das sollte meines Wissens nach funktionieren (selber habe ich es aber bisher nicht getestet). Wenn man den Akku der DJI Mini 3 Pro in die DJI Mini 4 Pro einlegt, wird dieser aufgrund des höheren Gewichtes auch als „Plus-Version“ erkannt und eine entsprechende Meldung in der Fly App angezeigt.

      Viele Grüße,
      Nils

      Antworten
  5. Avatar-Foto

    Hallo,

    ich habe mich von meiner mittlerweile älteren Mavic getrennt und es soll nun die DJI mini 4 pro her.
    In naher Zeit habe ich vor nach Chile zu reisen. Da dort aber die Einschränkung besteht das Drohnen nicht aus Metall oder Carbon bestehen dürfen, sondern aus expandiertem Polyethylen, würde ich mich über eine Aussage zum Material sehr freuen.

    Vielen Dank
    Steffen

    Antworten
    • Avatar-Foto

      Hallo Steffen,

      zum Material macht DJI leider keine Angaben. Da ich vermuten würde, dass die DJI Mini-Drohnen auch in Chile beliebt sind, würde ich an deiner Stelle diesbezüglich direkt eine Anfrage an DJI stellen. Wenn hier jemand eine Aussage zu treffen kann, dann ist es wohl der Hersteller. Wäre super nett, wenn du deine Erkenntnisse hier mit uns teilst.

      Aus Metall und Carbon besteht die Mini 4 Pro aber bestimmt nicht (auch wenn natürlich Metallkomponenten, wie Schrauben etc. vorhanden sind). Was der Hauptteil jedoch für ein Kunststoff ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

      Viele Grüße,
      Nils

      Antworten
  6. Avatar-Foto

    Hallo Nils,
    Ich habe zwei Fragen zum Controller der DJI Mini 4 Pro.
    1.Warum benötigt der Controller eine Speicherkarte? In der Drohne befindet sich doch ebenfalls eine Speicherkarte auf die die Bilder und Videos gespeichert werden.

    2. Wie kann ich die Bilder etc von der Speicherkarte der Drohne auf die Speicherkarte des Controllers übertragen (als Backup)
    Danke Dir!
    Steffen

    Antworten
    • Avatar-Foto

      Hallo Steffen,

      danke für deinen Kommentar. Zu deinen Fragen:

      1) Die Speicherkarte im Controller benötigst du nur, um Screenshots oder Bildschirmaufnahmen zu erstellen oder um den internen Speicherplatz für den Aufnahme-Cache zu erweitern. Die „Originale“ der Aufnahmen landen immer auf der Speicherkarte der Drohne, da hast du vollkommen recht.

      2) Du musst in den Einstellungen der Fly App unter der Speicherverwaltung die microSD-Karte als Standardspeicherort festlegen. Dann werden die Cache-Files der Fly App automatisch auf der Speicherkarte abgelegt. Diese ließe sich dann theoretisch auch im PC auslesen. Wichtig: Die microSD-Karte in diesem Modus immer nur bei ausgeschaltetem Controller ein- und ausstecken. Sonst verwirrt man die Fly App schnell, weil dauernd der Standardspeicherort gewechselt wird.

      Kurz um: Die Speicherkarte im Controller ist keine Pflicht, kann aber ganz praktisch sein. :)

      Viele Grüße,
      Nils

      Antworten
  7. Avatar-Foto

    Hallo,
    ich bin Neuling und bin jetzt 2 Mal geflogen. Beim ersten Mal waren die Filme ok, beim zweiten Mal hatte ich in jedem Film unten technische Angaben (beginnt mit Frame Cnt…, dann Datum, Uhrzeit usw.). Wie lässt sich das vermeiden? Ich habe meines Wissens nichts umgestellt. Bei den Fotos ist alles ok.
    Viele Grüße
    Volker

    Antworten
    • Avatar-Foto

      Hallo Volker,

      das habe ich bisher noch nie gesehen oder gehört. Bist du sicher, dass die Informationen direkt ins Video geschrieben waren und nicht von Abspielprogramm stammen?

      Viele Grüße,
      Nils

      Antworten
  8. Avatar-Foto

    Wie verhält sich die Drohne wenn ich sie an einer Felsklippe starte an der sich nach wenigen Metern waagrechtem Flug plötzlich ein Abgrund von 500 m auftut (z.B. Sellastock in den Dolomiten). Die Drohne ist dann also innerhalb von wenigen Metern plötzlich um 380m zu hoch über den erlaubten 120 Metern über Grund. Sackt sie auf – (Minus) 380m ab? Bleibt sie auf Null „0“ schweben also auf selber Höhe wie der Starpunkt?
    Kann ich mit der Drohne überhaupt negative Höhen vom Starpunkt aus gesehen anfahren?
    Danke für Antworten die auf Erfahrungen beruhen.

    Antworten
    • Avatar-Foto

      Hallo Roland,

      für die Drohnenmodelle, die mir bekannt sind, ist die Referenzhöhe immer der Home Point. Wenn dieser am Startpunkt nach dem Empfangen eines ausreichenden GNSS-Signals (GPS, etc) vor dem Abheben gesetzt wurde, ist dieser Punkt die Höhe 0 m.

      Wenn du über eine Klippe fliegst, die 100 m abfällt, sagen wir in 5 m Referenzhöhe, zeigt die Drohne weiterhin 5 m Höhe an, du fliegst jedoch in diesem Moment in 105 m Höhe AGL. Rechtlich ist nur letztere Höhe relevant. Absacken oder automatisch sinken, wir die Drohne nicht (sie bekommt ja gar nicht mit, wie hoch sie über Grund fliegt) – mögliche Auf- und Abwinde mal außen vor gelassen.

      Du kannst dann natürlich auch über der Schlucht absinken. Dann würden die mir bekannten Modelle alle eine negative Höhe in Bezug auf den Startpunkt als Referenz 0m anzeigen. Sinkst du dann also 50 m in die Schlucht ab, würde der Controller -50 m anzeigen.

      Es mag sein, dass es Modelle gibt, die sich anders verhalten. Das klärt sich aber in der Regel durch einen Blick in die Bedienungsanleitung.

      In deinem Beispiel wäre die Drohne dann rechtlich in jedem Fall zu hoch unterwegs. Es zählt immer die Höhe über dem Grund.

      Viele Grüße,
      Nils

      Antworten

Schreibe einen Kommentar