Mavic 3 Pro - im Flug von schräg vorne

Test: DJI Mavic 3 Pro – Kameravergleich, Erfahrung & Bewertung

Publiziert von Nils Waldmann

am

Die Mavic 3 Pro ist da! Noch eine Mavic 3?! So sieht es aus. DJI spendiert seine Mavic 3 Familie im Consumer-Segment eine neue Kamera und löst damit die Mavic 3 als derzeitiges Flaggschiff ab. Wir haben die Mavic 3 Pro ausführlich für euch getestet.

Damit niemand Gefahr läuft, sich in dem mittlerweile ziemlich breiten Mavic 3 Portfolio zu verlieren, hier eine kleine Übersicht: Derzeit gibt es die Mavic 3 (zum Testbericht), die Mavic 3 Cine (zum Testbericht), die Mavic 3 Classic (zum Testbericht) und ab sofort auch noch die Mavic 3 Pro sowie die Mavic 3 Pro Cine.

Alle fünf Modelle setzen auf die gleiche Drohnenplattform und unterscheiden sich lediglich durch verschiedene Kameraeinheiten – in diesem Punkte dafür aber teilweise deutlich.

Da wir die Mavic 3 bereits ausführlich getestet haben, werden wir in diesem Testbericht nicht erneut auf alle grundlegenden Funktionen, wie MasterShots oder ActiveTrack 5.0, eingehen. Diese Features teilen sich alle Drohnen nämlich in identischer Art und Weise und machen diesbezüglich auch einen gleichen Job. Wir fokussieren uns, wie bereits in unserem Test zur Mavic 3 Classic, somit auf die Unterschiede zu den anderen M3-Modellen.

Am Anfang des Testberichtes möchten wir euch darüber informieren, dass das Produkt direkt vom Hersteller für einen Test zur Verfügung gestellt wurde. Diese Tatsache hat aber keinen Einfluss auf die Objektivität unserer Meinung/das Testergebnis. Wir haben die DJI Mavic 3 Pro in der Fly More Combo Variante mit der DJI RC Pro getestet.

Mavic 3 Pro: Was ist neu und anders?

Was genau ist die Mavic 3 Pro (kurz M3P oder M3 Pro) und was kann das Pro-Modell neues? Diese Frage dürften sich zumindest einmal alle aktuellen Besitzer einer Mavic 3 (Cine) oder Mavic 3 Classic stellen.

Im Grunde hat sich bis auf die Kamera im Vergleich zu den anderen Mitgliedern der M3-Familie nichts verändert. Dafür trumpft DJI bei der Kamera der Mavic 3 Pro erneut richtig auf.

Dreifach-Kamera der Mavic 3 Pro im Detail
Die Dreifach-Kamera ist das Aushängeschild der M3P.

Die M3 Pro trägt eine komplett neue Kameraeinheit, die gegenüber der Dual-Kamera der Mavic 3 und der Single-Kamera der Mavic 3 Classic geradezu gigantisch wirkt. Deshalb ist der M3 Pro auch einige Millimeter höher und hat eine leicht anders geformte Stirn. Leider fällt die Bodenfreiheit der Kamera trotz der Erhöhung geringer als bei den bisherigen M3-Modellen aus.

Die neue Payload vereint ab sofort gleich drei Kamerasensoren, die im Dreieck angebracht sind. Die Vorderseite der Kamera ist jetzt sechseckig, die drei Optiken haben jeweils eine fünfeckige Form.

Die Hauptkamera sitzt im unteren Bereich und verwendet weiterhin den 4/3-Zoll-CMOS-Sensor inklusive Hasselblad-Farbtechnologie und löst mit 20 MP. Diese Kamera entspricht damit den Kameras der M3 und M3 Classic und leistet weiterhin 5,1K mit bis zu 50 fps oder alternativ 4K DCI mit bis zu 120 fps im Zeitlupenmodus. Das Objektiv verfügt noch immer über eine verstellbare Blende (f/2,8-f/11) und hat eine Brennweite von 24 mm**.

Gimbal der Mavic 3 Pro in der Seitenansicht
Auch das Gimbal der Drohne ist gewachsen.

In der oberen Reihe der Kamera finden bei der Mavic 3 Pro jetzt zwei weitere Sensoren inklusive eigenem Objektiv Platz. Auf der rechten Seite sitzt die brandneue 70-mm-Kamera**. Diese verwendet einen 1/1,3-Zoll-CMOS-Sensor, so wie wir ihn von der Mini 3 Pro (Testbericht) kennen. Auch im Falle kann diese Kamera Fotos mit 12 MP (Pixel-Binning-Modus) oder mit 48 MP (volle Auflösung) schießen. Die Blende ist fix bei f/2,8.

Als Drittes im Bunde gibt es weiterhin die von der Mavic 3 bekannte Telekamera mit einer Brennweite von 166 mm**. Diese Kamera verwendet nach wie vor einen 12-MP-Sensor mit 1/2 Zoll Sensordiagonale. Das Objektiv wurde im Vergleich zur Mavic 3 aber komplett überarbeitet und ist nun etwas länger (166 mm** vs. 162 mm** bei der M3) und mit einer Blende von f/3,4 vor allem lichtstärker (M3: f/4,4).

Das neue Storage-Cober der Mavic 3 Pro
Das Storage-Cover ist gut mit Schaumstoff ausgekleidet.

Die beiden „Zusatzkameras“ können beide Video mit bis zu 4K und 60 fps aufzeichnen. Bei der Mavic 3 (Cine) ist bei der Telekamera derzeit bei 50 fps Schluss (1080p und 4K). Die 1/1,3-Zoll-Kamera unterstützt außerdem DLog-M als flaches Farbprofil (10 Bit) und ermöglicht Aufnahmen in 10-Bit-HDR mit HLG.

DLog-M ist hierbei DJIs proprietäres Log-Farbprofil, welches wir bereits in alter Generation von der Mavic 2 Pro kennen. Bei der Mavic 3 ist dies aber bisher nicht verfügbar gewesen, wurde mit der Firmware v01.00.1100 (M3 und M3 Cine) bzw. v01.00.0400 (Mavic 3 Classic) aber für die Hasselblad-Kamera nachgeliefert.

ModellM3 Pro Hasselblad KameraM3 Pro Medium Tele KameraM3 Pro Tele CameraM3 Hasselblad KameraM3 Telekamera
BezeichnungL2D-20cFC4382FC4370L2D-20cFC4170
Sensor4/3"-CMOS1/1,3"-CMOS1/2"-CMOS4/3"-CMOS1/2"-CMOS
Auflösung20 MP48 MP oder 12MP12 MP20 MP12 MP
Brennweite**24 mm70mm166 mm24 mm162 mm
Blendef/2.8-f/11f/2,8f/3,4f/2.8-f/11f/4,4
Digitalzoom2x, 3x7x14x, 28x2x, 3x14x, 28x
Video Format5,1K/50fps, 4K/60fps, 1080p/60fps4K/60fps, 1080p/60fps4K/60fps, 1080p/60fps5,1K/50fps, 4K/60fps, 1080p/60fps4K/50fps, 1080p/50fps
Slow Motion4K/120fps, 1080p/200fpsNicht unterstütztNicht unterstützt4K/120fps, 1080p/200fpsNicht unterstützt
Video CodecH.264/H.265H.264/H.265H.264/H.265H.264/H.265H.264/H.265
Apple ProRes 422 HQ/422/422 LT (nur M3 Pro Cine)Apple ProRes 422 HQ/422/422 LT (nur M3 Pro Cine)Apple ProRes 422 HQ/422/422 LT (nur M3 Pro Cine)Apple ProRes 422 HQ/422/422 LT (nur M3 Cine)Kein ProRes
FarbmodusHNCS, D-Log, D-Log M, HLG, Night Video ModeNormal, D-Log M, HLGNormalHNCS, D-Log, D-Log M, HLG, Night Video ModeNormal
Smart FeaturesMasterShots, QuickShots, Panorama, Hyperlapse, Focus TrackHyperlapse, Focus TrackSpotlight & POI (kein ActiveTrack)MasterShots, QuickShots, Panorama, Hyperlapse, Focus TrackKeine

Weiterhin erlaubt DJI bei der Mavic 3 Pro jetzt endlich auch die Verwendung der beiden anderen Kameras für die intelligenten Flugmodi. Die Hauptkamera kann selbstverständlich für alle Features verwendet werden – inklusive QuickShots und MasterShots. Die mittlere Brennweite unterstützt nun Hyperlapse und alle FocusTrack-Features. Mit der langen Telekamera sind ab sofort immerhin noch Spotlight und POI möglich, ActiveTrack ist den beiden weitwinklig(er)en Kameras vorbehalten.

**Brennweitenagabe meint den 35-mm-Äquivalenzwert.

Zoom: Was geht und was geht nicht?

Die Mavic 3 Pro ist ohne Frage dafür gebaut, um Motive mithilfe verschiedener Brennweiten aus unterschiedlichen Perspektiven einfangen zu können.

Eins direkt vorweg: Auch bei der neuen Drohne müsst ihr euch vorab für eine Kamera entscheiden, mit der gefilmt werden soll. Alle drei Sensoren parallel für eine Aufnahme zu verwenden, geht weiterhin nicht.

Durch die drei Kameras bildet die Mavic 3 Pro nun 1x (24 mm), 3x (70 mm) und 7x (166 mm) direkt mithilfe der drei Festbrennweiten und ohne Zuhilfenahme eines Digitalzooms ab. Diese „Zoomstufen“, die eigentlich nur ein Wechsel zwischen den drei Kamerasensoren sind, steht sowohl für Fotos als für Videos zur Verfügung.

Zusammengeklappt Mavic 3 Pro mit Kameramodul im Fokus
Alle drei Kameras unterstützen Digitalzoom.

Der zusätzliche Digitalzoom funktioniert hingegen nur im Videomodus. Interessanterweise kann die Hasselblad-Hauptkamera neben 2x auch auf 3x Digitalzoom gestellt werden und deckt damit denselben Bereich, wie die neue 70-mm-Kamera an. Für diese gilt dasselbe: Auch die 70-mm-Kamera kann auf 7x Zoom (=2,33x Digitalzoom) gestellt werden und zieht dabei mit der 166 mm Kamera gleich.

Warum das Ganze? Ganz einfach: In der Tabelle oben seht ihr einige Einschränkungen in Bezug auf das verwendbare Farbprofil zwischen den Kameras. Wenn es also auf das Hasselblad Farbprofil (HNCS) ankommt, könnt ihr statt mit der 70-mm-Kamera unter entsprechendem Qualitätsverlust auch mit 3x Digitalzoom auf der Hasselblad-Kamera filmen und trotzdem HNCS nutzen. Gleiches gilt dann für DLog-M und HLG zwischen der 70- und der 166-mm-Kamera. Auch hier kann der 7x-Zoom der 70-mm-Kamera als Workaround verwendet werden.

Mavic 3 Pro vs. Mavic 3 Pro Cine: ProRes-Support

Wie auch bei der ursprünglichen Mavic 3, kommt die Mavic 3 Pro wieder in zwei verschiedenen Varianten auf den Markt: Mavic 3 Pro und Mavic 3 Pro Cine.

Auch die neue Cine-Version unterscheidet sich im Grunde nur durch zwei Ausstattungsmerkmale von der normalen Mavic 3 Pro. Zum einen hat die Mavic 3 Cine direkt eine SSD an Bord, die 1 TB Speicherkapazität bietet.

Diesen schnellen Speicher benötigt die Drohne, um das eigentliche Feature der Cine-Version zu ermöglichen: Aufnahmen in Apple ProRes 442 HQ, ProRes 442 und ProRes 442 HT. Wer darüber mehr erfahren möchte, sollte unbedingt einen Blick in unseren Testbericht der Mavic 3 Cine werfen, in dem wir die Vorteile des ProRes-Recording im Detail auseinandergenommen haben.

Im Gegensatz zur Mavic 3 Cine, welche ProRes lediglich für die Hasselblad-Hauptkamera bietet, ist die Mavic 3 Pro Cine in der Lage, den ProRes-Codec mit allen drei Kameras und bis zu 4K mit 60 fps zu nutzen.

Lieferumfang der M3 Pro

Wer sich die Mavic 3 Pro im Fly More Combo gönnt, bekommt wieder ein paar nützliche Zubehörteile und eine schicke Tragetasche. Im Vergleich zu der Tasche, die mit der Mavic 3 und Mavic 3 Cine ausgeliefert wird, lässt sich diese nicht mehr zu einem Rucksack umwandeln, ist aber ebenfalls sehr hochwertig verarbeitet und sollte die Drohne im Alltag ausreichend schützen. Was uns nicht so gut gefällt: Der Deckel der Tasche hat keinen Reißverschluss mehr und wird nur noch von einer – wenn auch stabilen – Lasche gehalten.

Folgende Komponenten sind im Lieferumfang des Mavic 3 Pro Fly More Combo mit DJI RC Pro enthalten:

  • Mavic 3 Pro Drohne
  • 3 Intelligent Flight Battery
  • Gimbal-Cover
  • RC Pro 
  • 3-Fach-Akkuladestation
  • Akkuladegerät
  • Schultertasche
  • ND-Filterset
  • Diverse Netzkabel
  • 2x USB Type-C Kabel
  • 4x Ersatz-Propellerpaare
  • Ersatz-Steuerknüppel
  • Dokumentation

Für dieses Set ruft DJI einen Preis von 3.499 Euro (UVP) auf. Es ist neben der Cine-Variante somit das zwei teuerste Combo der DJI Mavic 3 Pro.

EU-Drohnenregeln und Drohnenklasse der Mavic 3 Pro

Disclaimer: Dies ist keine Rechtsberatung. Bei Unklarheiten sollte in jedem Fall direkt die EASA, die zuständige Luftfahrtaufsichtsbehörde oder ein Fachanwalt konsultiert werden. Wir übernehmen ausdrücklich keine Haftung und Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Die Recherche erfolgte nach besten Wissen und Gewissen. Die Verwendung der Informationen geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr.

Die Mavic 3 Pro ist schwer. Okay, sie wiegt zwar kein ganzes Kilogramm, sie ist aber schwerer als ihre restlichen Geschwister (M3, M3 Cine und M3 Classic). Konkret bringt die Drohne beim Nachwiegen 937 Gramm auf die Waage und knackt damit die 900-g-Grenze, die in der EU eine wichtige Rolle spielt.

Mavic 3 Pro C2 Label an fliegender Drohne
Die Mavic 3 Pro hat eine C2-Zertifizierung.

Wer jetzt denkt „Bringt DJI hier wirklich eine weitere „Bestandsdrohne“ ohne offizielle Cx-Zertifizierung auf den Markt?“, den können wir beruhigen: Die Drohne ist zertifiziert. Fakt ist aber auch: Mit ihrem Gewicht von über 900 g hat es mit der C1-Klasse nicht geklappt.

DJI Mavic 3 Pro Remote ID Profil im Detail
OpenDroneID OSM Screenshot

Stattdessen ist die Mavic 3 Pro offiziell nach der C2-Drohnenklasse zertifiziert. Damit ist die M3 Pro die erste C2-Drohne von DJI.

Was bedeutet das für euch als Piloten? Ganz einfach: Wer eine A2-Lizenz hat, kann die Drohne in der Kategorie OPEN A2 betreiben. Allen anderen bleibt der Betrieb in OPEN A3.

Eine Registrierung des Drohnenbetreibers sowie das Anbringen und Hinterlegen der eID in der DJI Fly App gehören ebenfalls zur Pflicht. Außerdem ist für die Mavic 3 Pro natürlich eine passende Drohnenversicherung vorgeschrieben, wenn ihr in Deutschland (und vielen anderen EU-Staaten) unterwegs seid.

Selbstverständlich überträgt die DJI Mavic 3 Pro auch das für offiziell zertifizierte Drohnen vorgeschriebene Remote ID-Signal. Dafür wird WiFi Beacon verwendet. Auch die Information über die C2-Klasse wird entsprechend mit übertragen. Interessant ist, dass die für klassifizierte Drohnen verpflichtende Lautstärkeangabe bei der M3 Pro jetzt ein Dezibel geringer ausfällt (M3P: 82 dB, M3C: 83 dB). Im Betrieb ist uns hier aber kein großer Unterschied beim Betriebsgeräusch aufgefallen.

Kurz um: Die neue Kamera bietet viel Flexibilität im kreativen Prozess, kostet die M3 Pro aber die Flexibilität, die die anderen Mavic 3 Modelle mit der C1-Zertifizierung genießen.

#GPSGate: Alles wieder gut?

Die Mavic 3 und Mavic 3 Cine mussten sich viel Kritik gefallen lassen, weil ein beträchtlicher Anteil von Anwendern mit langen Suchzeiten zu kämpfen hat, bis die Drohnen ein gültiges GNSS-Signal für den Home Point finden und akzeptieren. Das Problem erhielt in der Community den Namen #GPSGate, angelehnt an das Empfangsproblem der Apple iPhone 4-Generation, welches damals als #AntennaGate bezeichnet wurde.

Mavic 3 Pro und Mavic 3 Cine im Vergleich von der Seite

Mit einem Update wurde das Problem für einige M3-Nutzer behoben, andere müssen teilweise weiterhin mehrere Minuten nach einem „Cold Start“ des GPS-Empfängers warten. Die Mavic 3 Classic hat dieses Problem bereits nicht mehr, wie wir es im Rahmen unseres Testberichtes geprüft haben.

Folgende GNSS-Suchzeiten ergeben sich bei einem Kaltstart:

  • Mavic 3 Cine (v01.00.1000): 59 s
  • Mavic 3 Classic (v01.00.0200): 65 s
  • Mavic 3 Pro (v00.04.1404): 64 s

Auch die Mavic 3 Pro hat also kein Problem mit überlangen GNSS-Fix-Zeiten mehr, was Interessenten des neuen Pro-Modells freuen dürfte.

Kameravergleich: Mavic 3 vs. Mavic 3 Pro

Im oberen Teil sind wir bereits auf die technischen Unterschiede und die neuen Funktionen der Triple-Kamera der Mavic 3 Pro eingegangen.

In diesem Kapitel wollen wir die Abbildungsleistung zwischen Mavic 3 (Cine) und der Mavic 3 Pro in einem kontrollierten Umfeld vergleichen. Dazu haben wir verschiedene Aufnahmen von derselben Szene gemacht.

Alle Aufnahmen haben wir dabei einmal ohne Gegenlicht und einmal mit direktem Gegenlicht durchgeführt, um den Dynamikumfang zu prüfen. Es wurden sowohl Standbilder als auch Videos aufgenommen, um auch den Digitalzoom abzubilden. Aus den Videos wurden dann entsprechend einzelne Frames als Referenz extrahiert. Bei den Standbildern wurde der Sensor im 16:9-Seitenverhältnis ausgelesen und das jeweilige JPEG-Foto verwendet. Der Weißabgleich war auf 5000 K fixiert.

Die Verschiebungen in den Bildausschnitten zwischen M3 Cine und M3 Pro kommen durch die unterschiedliche Positionierung im Kameramodul zustande (siehe unten).

Wichtig: Alle Bilder sind auf 2200 Pixel (längste Kante) verkleinert und für die Web-Ansicht komprimiert worden. Die generelle Idee des Vergleichs ist aber trotzdem sichtbar.

Fotomodus-Vergleiche

Hasselblad-Kamera (24 mm Brennweite):

Mavic 3 Cine

Ohne Gegenlicht
Mit Gegenlicht

Mavic 3 Pro

DJI Mavic 3 Pro Hasselblad Kamera
Ohne Gegenlicht
DJI Mavic 3 Pro Hasselblad Kamera Dynamic Range
Mit Gegenlicht

Wenig verwunderlich liefern beide Hasselblad-Kameras beinahe identische Bilder und auch der Dynamikumfang ist bei der 4/3-Zoll-Kamera bei beiden Drohnen beachtlich. Farben bleiben trotz der direkt in die Kamera gerichteten Lichtquelle weiterhin sauber und kräftig.

70 mm-Telekamera:

Mavic 3 Cine

Keine 70-mm-Kamera vorhanden.

Mavic 3 Pro (12-MP-Modus)

DJI Mavic 3 Pro 70mm-Kamera
Ohne Gegenlicht
DJI Mavic 3 Pro 70mm-Kamera Dynamic Range
Mit Gegenlicht

Auch die neue „Mittelstufe“ schlägt sich gut im Test, auch wenn die Farben bei direktem Gegenlicht ein wenig ausbleichen. Details, auch in den dunklen Bereichen, bleiben gut sichtbar.

16x-mm-Telekamera:

Mavic 3 Cine (162 mm)

DJI Mavic 3 Cine Telekamera
Ohne Gegenlicht
DJI Mavic 3 Cine Telekamera Dynamic Range
Mit Gegenlicht

Mavic 3 Pro (166 mm)

DJI Mavic 3 Pro Teleamera
Ohne Gegenlicht
DJI Mavic 3 Pro Teleamera Dynamic Range
Mit Gegenlicht

Bei der neuen Telekamera blassen die Farben etwas weniger aus, als bei der Mavic 3 Cine, wenn die Kamera mit starkem Gegenlicht konfrontiert ist. Der Dynamikumfang ist aber – wie zu erwarten – geringer als bei der Hauptkamera.

Digitalzoom-Vergleiche

Beim Vergleich des Digitalzooms haben wir die einzelnen Zoom-Stufen im Videomodus anhand einzeln extrahierter Frames verglichen. Für die 3x- und 7x-Vergrößerung haben wir auch die „optische“ Vergrößerung mit der jeweils nächsten Kamera dem Vergleich hinzugefügt. Da die 70-mm-Kamera nur 3x (= 70 mm Brennweite) und 7x (= 2,33x Digitalzoom) unterstützt, finden sich die Bilder dazu in den Galerien der anderen zwei Kameras.

Hasselblad-Kamera (24 mm Brennweite):

16x-mm-Telekamera:

Beim Digitalzoom der Hasselblad-Kamera ist kein nennenswerter Qualitätsunterschied zwischen beiden Drohnen zu erkennen.

Die 70-mm-Option demonstriert jedoch eindrucksvoll ihren Vorsprung gegenüber dem 3x-Digitalzoom der Hauptkamera. Der 7x-Modus der 70-mm-Kamera (d.h. 2,5x Digitalzoom) ist ebenfalls brauchbar. Das ist erfreulich, damit steht euch nämlich im Notfall auch in 7x der HLG-Farbraum und DLog-M zur Verfügung, was die 166-mm-Kamera ja nicht bietet.

Apropos: Die neue Telekamera macht im Digitalzoom mit weniger Bildrauschen einen positiven Eindruck. Das dürfte vor allem auf das lichtstärkere Objektiv (f/3,4 zu f/f4,4 bei der M3 Cine) zurückzuführen sein.

Insgesamt sind die Unterschiede für die 70-mm- und 166-mm-Kamera der Mavic 3 Pro merkbar, dafür braucht es aber dann auch den direkten Vergleich. Und den dürften in der Praxis wohl die wenigstens anstellen. Die Kamera der Mavic 3 (Cine) bleibt damit stark, die Mavic 3 Pro macht es im Detail noch ein wenig besser.

Mittelpunktverschiebung bei der Mavic 3 Pro

Die Kamera der M3P ist vom Gehäuse her spürbar angewachsen. Das bedeutet auch, dass die drei Sensoren weiter auseinanderliegen. Daraus ergibt sich unweigerlich eine Differenz der Bildmittelpunkte, wenn zwischen den drei Kameras unter ansonsten identischen Bedingungen gewechselt wird.

Wir haben in der folgenden Grafik die Verschiebung kenntlich gemacht. Zu beachten ist dabei, dass ein kleiner Teil der Verschiebung auch auf einen minimalen Drift des Gimbals über einen längeren Betriebszeitraum zurückzuführen ist. Mehrere Versuche brachten hier aber stets ähnliche Ergebnisse, sodass wir diesen Effekt für vernachlässigbar halten.

Pink = Hasselblad-Kamera, Gelb = 70-mm-Kamera, Grün = 166-mm-Telekamera.

DJI Mavic 3 Pro Mittelpunktverschiebung
Mittelpunktverschiebung der drei M3P-Kameras.

Bitrateanalyse: So sieht’s im Detail aus

Hinweis: In diesem Kapitel wird es technisch. Wenn euch diese Punkte nicht interessieren, überspringt diesen Abschnitt einfach. :)

Wie immer haben wir auch bei der Mavic 3 Pro eine detaillierte Analyse der unterschiedlichen Aufzeichnungsmodi durchgeführt. Durch die drei Kameras und die insgesamt vier verschiedenen Farbprofile (HSCN, HLG, DLog, DLog-M) in Kombination mit verschiedenen Codecs (H.264 / H.265) ergeben sich eine Vielzahl an Messungen.

Die Details könnt ihr den folgenden Tabellen entnehmen. Eine Zusammenfassung gibt es am Ende.

Hasselblad-Hauptkamera (24 mm)

Analyse bei 5,1K-Auflösung.

5,1K – 8 Bit („Normal“) – H.264

Modus5,1K / 50p5,1K / 48p5,1K / 30p5,1K / 25p5,1K/ 24p
Auflösung5120 x 27005120 x 27005120 x 27005120 x 27005120 x 2700
Ratio1.896:11.896:11.896:11.896:11.896:1
Avg. Framerate50 fps47,925 fps29,970 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate203 MBit/s203 MBit/s181 MBit/s181 MBit/s181 MBit/s
Encoding Profile (Codec)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

5,1K – 8 Bit („Normal“) – H.265

Modus5,1K / 50p5,1K / 48p5,1K / 30p5,1K / 25p5,1K / 24p
Auflösung5120 x 27005120 x 27005120 x 27005120 x 27005120 x 2700
Ratio1.896:11.896:11.896:11.896:11.896:1
Avg. Framerate50 fps48 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate162 MBit/s162 MBit/s141 MBit/s142 MBit/s142 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / REC.7098 Bit / REC.7098 Bit / REC.7098 Bit / REC.7098 Bit / REC.709
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

5,1K – 10 Bit – HLG – H.265

Modus5,1K / 50p5,1K / 48p5,1K / 30p5,1K / 25p5,1K / 24p
Auflösung5120 x 27005120 x 27005120 x 27005120 x 27005120 x 2700
Ratio1.896:11.896:11.896:11.896:11.896:1
Avg. Framerate50 fps48 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate163 MBit/s163 MBit/s141 MBit/s141 MBit/s141 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.2020
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

5,1K – 10 Bit – DLog – H.264

Modus5,1K / 50p5,1K / 48p5,1K / 30p5,1K1 / 25p5,1K/ 30p
Auflösung5120 x 27005120 x 27005120 x 27005120 x 27005120 x 2700
Ratio1.896:11.896:11.896:11.896:11.896:1
Avg. Framerate50 fps47,925 fps29,970 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate203 MBit/s202 MBit/s181 MBit/s181 MBit/s181 MBit/s
Encoding Profile (Codec)High10@L5.1 (H.264)High10@L5.1 (H.264)High10@L5.1 (H.264)High10@L5.1 (H.264)High10@L5.1 (H.264)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

5,1K – 10 Bit – DLog – H.265

Modus5,1K / 50p5,1K / 48p5,1K / 30p5,1K / 25p5,1K / 24p
Auflösung5120 x 27005120 x 27005120 x 27005120 x 27005120 x 2700
Ratio1.896:11.896:11.896:11.896:11.896:1
Avg. Framerate50 fps48 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate163 MBit/s162 MBit/s141 MBit/s141 MBit/s141 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / REC.70910 Bit / REC.70910 Bit / REC.70910 Bit / REC.70910 Bit / REC.709
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

5,1K – 10 Bit – DLog-M – H.265

Modus5,1K / 50p5,1K / 48p5,1K / 30p5,1K / 25p5,1K / 24p
Auflösung5120 x 27005120 x 27005120 x 27005120 x 27005120 x 2700
Ratio1.896:11.896:11.896:11.896:11.896:1
Avg. Framerate50 fps48 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate163 MBit/s163 MBit/s141 MBit/s141 MBit/s141 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / REC.70910 Bit / REC.70910 Bit / REC.70910 Bit / REC.70910 Bit / REC.709
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

Analyse bei 4K DCI Auflösung.

4K DCI – 8 Bit („Normal“) – H.264

Modus4K DCI/ 60p4K DCI / 50p4K DCI / 48p4K DCI / 30p4K DCI / 25p4K DCI / 24p
Auflösung4096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 2160
Ratio1.896:11.896:11.896:11.896:11.896:11.896:1
Avg. Framerate59,94 fps50 fps47.952 fps29.97 fps25 fps23.976 fps
Avg. Bitrate160 MBit/s161 MBit/s160 MBit/s131 MBit/s132 MBit/s132 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

4K DCI – 8 Bit („Normal“) – H.265

Modus4K DCI / 60p4K DCI / 50p4K DCI / 48p4K DCI / 30p4K DCI / 25p4K DCI / 24p
Auflösung4096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 2160
Ratio1,896:11,896:11,896:11,896:11,896:11,896:1
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate131 MBit/s131 MBit/s130 MBit/s111 MBit/s112 MBit/s112 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

4K DCI – 10 Bit – HLG – H.265

Modus4K DCI / 60p4K DCI / 50p4K DCI / 48p4K DCI / 30p4K DCI / 25p4K DCI / 24p
Auflösung4096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 2160
Ratio1,896:11,896:11,896:11,896:11,896:11,896:1
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate130 MBit/s131 MBit/s130 MBit/s111 MBit/s111 MBit/s111 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.2020
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

4K DCI – 10 Bit – DLog – H.264

Modus4K DCI / 60p4K DCI / 50p4K DCI / 48p4K DCI / 30p4K DCI / 25p4K DCI / 24p
Auflösung4096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 2160
Ratio1.896:11.896:11.896:11.896:11.896:11.896:1
Avg. Framerate59,94 fps50 fps47.952 fps29.97 fps25 fps23.976 fps
Avg. Bitrate161 MBit/s161 MBit/s160 MBit/s131 MBit/s131 MBit/s131 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L5.1 (H.264)Main10@L5.1 (H.264)Main10@L5.1 (H.264)Main10@L5.1 (H.264)Main10@L5.1 (H.264)Main10@L5.1 (H.264)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

4K DCI – 10 Bit – DLog – H.265

Modus4K DCI / 60p4K DCI / 50p4K DCI / 48p4K DCI / 30p4K DCI / 25p4K DCI / 24p
Auflösung4096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 2160
Ratio1,896:11,896:11,896:11,896:11,896:11,896:1
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate131 MBit/s131 MBit/s130 MBit/s111 MBit/s111 MBit/s111 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

4K DCI – 10 Bit – DLog-M – H.265

Modus4K DCI / 60p4K DCI / 50p4K DCI / 48p4K DCI / 30p4K DCI / 25p4K DCI / 24p
Auflösung4096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 2160
Ratio1,896:11,896:11,896:11,896:11,896:11,896:1
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate131 MBit/s131 MBit/s131 MBit/s111 MBit/s111 MBit/s111 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

Analyse bei 4K Auflösung.

4K – 8 Bit („Normal“) – H.264

Modus4K / 60p4K / 50p4K / 48p4K / 30p4K / 25p4K / 24p
Auflösung3840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 2160
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate160 MBit/s161 MBit/s161 MBit/s131 MBit/s131 MBit/s131 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

4K – 8 Bit („Normal“) – H.265

Modus4K / 60p4K / 50p4K / 48p4K / 30p4K / 25p4K / 24p
Auflösung3840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 2160
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate120 MBit/s121 MBit/s121 MBit/s100 MBit/s101 MBit/s101 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

4K – 10 Bit – HLG – H.265

Modus4K / 60p4K / 50p4K / 48p4K / 30p4K / 25p4K / 24p
Auflösung3840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 2160
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate120 MBit/s121 MBit/s121 MBit/s101 MBit/s101 MBit/s101 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.2020
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

4K – 10 Bit – DLog – H.264

Modus4K / 60p4K / 50p4K / 48p4K / 30p4K / 25p4K / 24p
Auflösung3840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 2160
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate161 MBit/s161 MBit/s160 MBit/s131 MBit/s131 MBit/s131 MBit/s
Encoding Profile (Codec)High10@L5.1 (H.264)High10@L5.1 (H.264)High10@L5.1 (H.264)High10@L5.1 (H.264)High10@L5.1 (H.264)High10@L5.1 (H.264)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

4K – 10 Bit – DLog – H.265

Modus4K / 60p4K / 50p4K / 48p4K / 30p4K / 25p4K / 24p
Auflösung3840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 2160
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate121 MBit/s121 MBit/s120 MBit/s101 MBit/s101 MBit/s101 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

4K – 10 Bit – DLog-M – H.265

Modus4K / 60p4K / 50p4K / 48p4K / 30p4K / 25p4K / 24p
Auflösung3840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 2160
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate120 MBit/s120 MBit/s121 MBit/s101 MBit/s101 MBit/s101 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

Analyse bei 1080p Auflösung.

1080p – 8 Bit („Normal“) – H.264

Modus1080p / 60p1080p / 50p1080p / 48p1080p / 30p1080p / 25p1080p / 24p
Auflösung1920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 1080
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate90,2 MBit/s90,4 MBit/s90,3 MBit/s70,5 MBit/s70,4 MBit/s70,6 MBit/s
Encoding Profile (Codec)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

1080p – 8 Bit („Normal“) – H.265

Modus1080p / 60p1080p / 50p1080p / 48p1080p / 30p1080p / 25p1080p / 24p
Auflösung1920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 1080
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate80,5 MBit/s80,4 MBit/s80,3 MBit/s60,4 MBit/s60,4 MBit/s60,6 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

1080p – 10 Bit – HLG – H.265

Modus1080p / 60p1080p / 50p1080p / 48p1080p / 30p1080p / 25p1080p / 24p
Auflösung1920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 1080
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate80,4 MBit/s80,4 MBit/s80,2 MBit/s60,3 MBit/s60,4 MBit/s60,3 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.2020
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

1080p 10 Bit – DLog – H.264

Modus1080p / 60p1080p / 50p1080p / 48p1080p / 30p1080p / 25p1080p / 24p
Auflösung1920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 1080
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate90,3 MBit/s90,3 MBit/s90,2 MBit/s70,3 MBit/s70,3 MBit/s70,3 MBit/s
Encoding Profile (Codec)High10@L5.1 (H.264)High10@L5.1 (H.264)High10@L5.1 (H.264)High10@L5.1 (H.264)High10@L5.1 (H.264)High10@L5.1 (H.264)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

1080p 10 Bit – DLog – H.265

Modus1080p / 60p1080p / 50p1080p / 48p1080p / 30p1080p / 25p1080p / 24p
Auflösung1920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 1080
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate80,4 MBit/s80,2 MBit/s80,2 MBit/s60,3 MBit/s60,3 MBit/s60,4 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

1080p – 10 Bit – DLog-M – H.265

Modus1080p / 60p1080p / 50p1080p / 48p1080p / 30p1080p / 25p1080p / 24p
Auflösung1920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 1080
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate80,4 MBit/s80,3 MBit/s80,4 MBit/s60,3 MBit/s60,3 MBit/s60,4 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

Slow Motion Modi

Slow Motion 4 DCI

Modus4K DCI / 120p4K DCI / 120p4K DCI / 120p4K DCI / 120p4K DCI / 120p4K DCI / 120p
Auflösung4096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 21604096 x 2160
Ratio1.896:11.896:11.896:11.896:11.896:11.896:1
Avg. Framerate119,88 fps119,88 fps119,88 fps119,88 fps119,88 fps119,88 fps
Avg. Bitrate201,2 MBit/s162,4 MBit/s160,8 MBit/s202 MBit/s161,2 MBit/s161,2 MBit/s
Encoding Profile (Codec)High@L5.1 (H.264)High@L6.0 (H.265)Main 10@L6.0 (H.265)High 10@L5.1 (H.264)High 10@L6.0 (H.265)High 10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV10 Bit / Rec.2020 (HLG)10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV (DLog-M)
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

Slow Motion 4K

Modus4K / 120p4K / 120p4K / 120p4K / 120p4K / 120p4K / 120p
Auflösung3840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 2160
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate119,88 fps119,88 fps119,88 fps119,88 fps119,88 fps119,88 fps
Avg. Bitrate201,6 MBit/s163,2 MBit/s160,4 MBit/s201,4 MBit/s161,2 MBit/s161,6 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main@L5.1 (H.264)Main@L6 (H.265)Main10@L6 (H.265)High 10@L5.1 (H.264)Main10@L6 (H.265)Main10@L6 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV10 Bit / YUV (HLG)10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV (DLog-M)
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

Slow Motion 1080p – 120 fps

Modus1080p / 120p1080p / 120p1080p / 120p1080p / 120p1080p / 120p1080p / 120p
Auflösung1920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 1080
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate119,88 fps119,88 fps119,88 fps119,88 fps119,88 fps119,88 fps
Avg. Bitrate120 MBit/s100,4 MBit/s100,4 MBit/s120 MBit/s100,4 MBit/s100,4 MBit/s
Encoding Profile (Codec)High@L5.1 (H.264)Main@L6@Main (H.265)Main10@L6 (H.265)High 10@L5.1 (H.264)Main10@L6 (H.265)Main10@L6 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV10 Bit / Rec.202010 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV (DLog-M)
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

Slow Motion 1080p – 200 fps

Modus1080p / 200p1080p / 200p1080p / 200p1080p / 200p1080p / 200p1080p / 200p
Auflösung1920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 1080
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate199,36 fps200 fps200 fps200 fps200 fps199,36 fps
Avg. Bitrate140 MBit/s120 MBit/s120 MBit/s140 MBit/s140 MBit/s140 MBit/s
Encoding Profile (Codec)High@L5.1 (H.264)Main@L6@Main (H.265)Main10@L6 (H.265)High 10@L5.1 (H.264)Main10@L6 (H.265)Main10@L6 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV10 Bit / Rec.202010 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV (DLog-M)
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

70-mm-Telekamera

Analyse bei 4K Auflösung.

4K – 8 Bit („Normal“) – H.264

Modus4K / 60p4K / 50p4K / 48p4K / 30p4K / 25p4K / 24p
Auflösung3840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 2160
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate161 MBit/s161 MBit/s161 MBit/s131 MBit/s131 MBit/s131 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

4K – 8 Bit („Normal“) – H.265

Modus4K / 60p4K / 50p4K / 48p4K / 30p4K / 25p4K / 24p
Auflösung3840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 2160
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate121 MBit/s121 MBit/s120 MBit/s101 MBit/s101 MBit/s101 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

4K – 10 Bit – HLG – H.265

Modus4K / 60p4K / 50p4K / 48p4K / 30p4K / 25p4K / 24p
Auflösung3840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 2160
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate121 MBit/s121 MBit/s120 MBit/s101 MBit/s101 MBit/s101 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.2020
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

4K – 10 Bit – DLog-M – H.265

Modus4K / 60p4K / 50p4K / 48p4K / 30p4K / 25p4K / 24p
Auflösung3840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 2160
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate121 MBit/s121 MBit/s121 MBit/s101 MBit/s101 MBit/s101 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

Analyse bei 1080p Auflösung.

1080p – 8 Bit („Normal“) – H.264

Modus1080p / 60p1080p / 50p1080p / 48p1080p / 30p1080p / 25p1080p / 24p
Auflösung1920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 1080
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate90,3 MBit/s90,6 MBit/s70,4 MBit/s70,3 MBit/s70,4 MBit/s70,5 MBit/s
Encoding Profile (Codec)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

1080p – 8 Bit („Normal“) – H.265

Modus1080p / 60p1080p / 50p1080p / 48p1080p / 30p1080p / 25p1080p / 24p
Auflösung1920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 1080
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate80,4 MBit/s80,3 MBit/s80,2 MBit/s60,4 MBit/s60,3 MBit/s60,5 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

1080p – 10 Bit – HLG – H.265

Modus1080p / 60p1080p / 50p1080p / 48p1080p / 30p1080p / 25p1080p / 24p
Auflösung1920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 1080
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate80,4 MBit/s80,3 MBit/s80,2 MBit/s60,4 MBit/s60,3 MBit/s60,4 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.202010 Bit / REC.2020
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

1080p – 10 Bit – DLog-M – H.265

Modus1080p / 60p1080p / 50p1080p / 48p1080p / 30p1080p / 25p1080p / 24p
Auflösung1920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 1080
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate80,5 MBit/s80,3 MBit/s80,3 MBit/s60,4 MBit/s60,3 MBit/s60,5 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)Main10@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV10 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

166-mm-Telekamera

Analyse bei 4K Auflösung.

4K – 8 Bit („Normal“) – H.264

Modus4K / 60p4K / 50p4K / 48p4K / 30p4K / 25p4K / 24p
Auflösung3840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 2160
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate161 MBit/s161 MBit/s161 MBit/s131 MBit/s131 MBit/s131 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)Main@L5.1 (H.264)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

4K – 8 Bit („Normal“) – H.265

Modus4K / 60p4K / 50p4K / 48p4K / 30p4K / 25p4K / 24p
Auflösung3840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 2160
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate121 MBit/s120 MBit/s120 MBit/s100 MBit/s101 MBit/s101 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

Analyse bei 1080p Auflösung.

1080p – 8 Bit („Normal“) – H.264

Modus1080p / 60p1080p / 50p1080p / 48p1080p / 30p1080p / 25p1080p / 24p
Auflösung1920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 1080
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate90,4 MBit/s90,2 MBit/s90,3 MBit/s70,5 MBit/s70,4 MBit/s70,5 MBit/s
Encoding Profile (Codec)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

1080p – 8 Bit („Normal“) – H.265

Modus1080p / 60p1080p / 50p1080p / 48p1080p / 30p1080p / 25p1080p / 24p
Auflösung1920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 10801920 x 1080
Ratio16:916:916:916:916:916:9
Avg. Framerate59,94 fps50,00 fps47,952 fps29,97 fps25 fps23,976 fps
Avg. Bitrate80,3 MBit/s80,3 MBit/s80,2 MBit/s60,5 MBit/s60,3 MBit/s60,3 MBit/s
Encoding Profile (Codec)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)Main@L6.0 (H.265)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

Weitere Video-Features

Nightmode und Hyperlapse

ModusNight Mode 4K / 30p / H.264Night Mode 4K / 25p / H.265Night Mode 4K / 24p / H.265Hyperlapse 4K (24 mm)Hyperlapse 4K (70 mm)
Auflösung3840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 21603840 x 2160
Ratio16:916:916:916:916:9
Avg. Framerate29,97 fps25 fps23,976 fps25 fps25 fps
Avg. Bitrate131 MBit/s131 MBit/s131 MBit/s65,7 MBit/s65,6 MBit/s
Encoding Profile (Codec)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)High@L5.1 (H.264)
InterlacingProgressivProgressivProgressivProgressivProgressiv
Farbraum8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV8 Bit / YUV
Sub-Sampling4:2:04:2:04:2:04:2:04:2:0

Insgesamt gibt es wenig Überraschungen. Die Hasselblad-Kamera performt weiterhin fast identisch zur Kamera der Mavic 3 und der Mavic 3 Classic. Hier wurde also tatsächlich nichts verändert. Den einzigen nennenswerten Unterschied haben wir im SloMo-Modus mit 1080p festgestellt, hier arbeitet die Mavic 3 Pro mit einer etwas höheren Bitrate (M3: 120 Mbit/s vs. M3P: 140 MBit/s).

Positiv ist, dass auch die beiden anderen Kamerasensoren in Sachen Bitrate und Codec-Optionen mit der Hauptkamera gleichziehen. Die 70-mm-Kamera ist mit dem 1/1,3-Zoll-Sensor ebenfalls flexibel einsetzbar und wird nicht künstlich durch den Encoder limitiert. Unabhängig von der gewählten Kamera bekommt ihr bei der Mavic 3 Pro in 4K / 60 fps stets Files mit derselben Bitrate und müsst in diesem Sinne keine Abstriche beim Wechsel zwischen den drei Sensoren machen.

Mavic 3 Pro: Praktische Erfahrungen im Flug

Die Mavic 3 Pro fliegt unaufgeregt, gutmütig und liegt wie ein Brett in der Luft – also auch hier ist alles beim Alten. Das etwas höhere Gewicht merkt man der Drohne nicht an, was dem ohnehin kraftvollen Antrieb der M3-Serie zu verdanken ist.

Mavic 3 Pro fliegt über einer grünen Wiese

In Bezug auf die Flugzeit pro Akku haben wir auch keinen wesentlichen Unterschied zur M3 oder M3 Cine feststellen können. Mit genügend Puffer seid ihr hier also bei gemäßigtem Wind weiterhin gut eine halbe Stunde in der Luft. DJI selbst gibt im Datenblatt bis zu 43 Minuten an, was etwas weniger ist als bei der M3 Serie (46 Minuten).

Die zwei neuen Kameras erlauben endlich auch die (eingeschränkte) Verwendung mancher intelligenter Flugmodi. Das funktioniert auch erstaunlich gut, wobei man mit der 166-mm-Telekamera schon ordentlich auf die Umgebung achten muss, wenn die Drohne im Circle-Modus einen großen Kreis zieht und einem das Ganze auf dem Controller durch die starke Vergrößerung deutlich näher vorkommt, der Flugradius der Drohne am Himmel aber viel größer ist.

DJI RC Pro lehnt an Mavic 3 Pro
Mehr Pro geht nicht: M3 Pro und DJI RC Pro.

Über die Bedienung der Mavic 3 Pro im Zusammenspiel mit der DJI RC Pro (zum Testbericht) brauchen wir an dieser Stelle wohl keine großen Worte zu verlieren. Auch die M3 Pro ist sauber in die DJI Fly App integriert und alle Funktionen lassen sich schnell und einfach aufrufen und ausführen. Wer zu dieser Kombination greift, darf sich über ein flüssiges Flug- und Arbeitserlebnis freuen.

Apropos flüssig: Auch die M3 Pro setzt natürlich auf die O3+ Übertragung und bietet butterweiche Bildübertragung 1080p mit 60 fps – sofern die Kamera in einem Modus mit entsprechend hoher Framerate filmt. Auch AirSense ist natürlich mit an Bord und kann via ADS-B bemannte Luftfahrzeuge erkennen.

Das könnte die Mavic 3 Pro besser machen

Auch bei der Mavic 3 Pro gibt es einige Kritikpunkte, die wir euch hier noch einmal zusammengefasst haben:

Hardware

Geringe Bodenfreiheit: Die M3 Pro verlangt nach einer ziemlich geraden Oberfläche für Start und Landungen, da die Kamera nicht besonders viel Bodenfreiheit bietet.

Fummelige Propeller-/Gimbal-Fixierung: Dass das überarbeitete Cover Gimbal und Propeller gleichzeitig festhält, ist gut. Alle beweglichen Komponenten in das Teil zu fummeln und dann noch mit einem gespannten Gummi zu fixieren ist aber weiterhin anstrengend.

microSD-Karten Slot: Der Slot ist von hinten zugängig. Leider sitz die Karte sehr nah am Rand der kleinen Vertiefung mit dem USB-C Port. Die microSD-Karte zu entnehmen, ist also gar nicht so einfach.

Keine C1-Klasse: Durch die größere Kamera ist die M3 Pro für eine C1-Zertifizierung. Ihr müsst also mit einem C2-Label leben und für einen Betrieb in Open A2 das EU-Fernpilotenzeugnis ablegen.

Tragetasche: Leider gibt es keinen Reißverschluss mehr. Mit der Tasche sollte man also nicht unbedingt in einen Regenschauer geraten.

Software

FocusTrack nicht mit hohen Bitraten: Wie auch bei den anderen Mavic 3 müssen Anwender beim Verwenden von Videomodi mit hohen Bitraten auf die FocusTrack-Tools verzichten.

Bezugsquellen für die Mavic 3 Pro

Die Mavic 3 Pro gibt es in vier verschiedenen Sets zu kaufen (UVP-Preise).

  • DJI Mavic 3 Pro mit DJI RC: 2.099 Euro
  • DJI Mavic 3 Pro Fly More Combo (DJI RC): 2.799 Euro
  • DJI Mavic 3 Pro Fly More Combo (DJI RC Pro): 3.499 Euro
  • DJI Mavic 3 Pro Cine Premium Combo: 4.599 Euro

Bestellbar ist die Drohne direkt bei einem unserer Partner-Shops:

Fazit

Die Mavic 3 Pro ist in vielerlei Hinsicht eine potente Weiterentwicklung der Mavic 3 Serie – zumindest was die Kamerafunktionen angeht.

Wichtigste Botschaft: Die 4/3-Zoll-Hasselblad-Kamera performt immer noch exzellent. Das bedeutet für Besitzer eines Mavic 3 Modells aber auch, dass alleine die Hauptkamera kein Upgrade rechtfertigt.

Anders sieht es mit den beiden neuen Telekameras aus, die mit der 70-mm-Zwischenstufe tatsächlich mehr Flexibilität bieten. Die lange 166-mm-Telekamera bekommt außerdem ein Qualitätsupgrade und ist jetzt lichtstärker, was in der Dämmerung direkt auffällt.

Am besten gefällt uns, dass alle Kameras jetzt 4K mit 60 fps liefern und auch die Videobitrate über alle Kameras hinweg gleich hoch ist. Freunde der intelligenten Flugmodi dürfen sich freuen, dass FocusTrack auch auf der 70-mm-Kamera funktioniert und selbst die 166-mm-Telekamera jetzt POI und Circle unterstützt. Damit lassen sich interessante, neue Perspektiven einfach einfangen.

Ansonsten ist die Mavic 3 Pro genau so zu gut zu bedienen, wie die übrigen Modelle der Serie. Das Set mit der DJI RC Pro ist natürlich an Komfort kaum zu überbieten, was die M3P in Zusammenhang mit der kleineren DJI RC aber nicht zu einer schlechteren Drohne macht.

Wer das Haar in der Suppe sucht, wird in puncto Drohnenklasse fündig. Die M3P trägt das C2-Label, womit einiges an Flexibilität in Bezug auf den Einsatzort verloren gehen kann. Das müssen Käufer in jedem Fall bedenken.

Preislich müsst ihr euch für das von uns getestete Bundle (Mavic 3 Pro mit DJI RC Pro im Fly More Combo) auf eine Investition von 3.499 Euro (UVP) einstellen. Alternativ gibt es die Drohne im Standard-Combo ab 2.099 Euro (UVP) zusammen mit der DJI RC. Wer hier zum Fly More Combo greift, zahlt 2.799 Euro (UVP) mit der DJI RC.

Die ProRes-Variante (Mavic 3 Pro Cine) liegt mit einem Preis von 4.599 Euro (UVP) noch einmal in einer ganz anderen Region.

Für uns ist die Mavic 3 Pro eine Drohne, die sich vor allem an Piloten richtet, die maximale Flexibilität in Bezug auf die Kamera benötigen. Wer auch mit einer Kamera zufrieden ist, kann weiterhin ohne Reue zur Mavic 3 Classic greifen.

Pro

  • ausgezeichnete Bildqualität
  • neue Dreifach-Kamera bietet viel Flexibilität
  • offiziell nach EASA-Drohnenklasse zertifiziert (C2)
  • gute Flugzeit pro Akku
  • hochwertige Verarbeitung
  • tolle Kombination zusammen mit DJI RC Pro

Contra

  • keine C1-Zertifizierung
  • relativ geringe Bodenfreiheit der Gimbaleinheit
  • hoher Preis

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schon gesehen?

DJI stellt RS 2 und RSC 2 Gimbals offiziell vor

Wie bereits erwartet, hat der Drohnenhersteller DJI heute seine beiden neuen professionellen Kameragimbals RS 2 und RSC 2 offiziell vorgestellt. Die beiden neuen Stabilisatoren kommen mit größerer Traglastfähigkeit und neuen ... jetzt lesen!

DJI Matrice M600 Pro Drohne

Neue Firmware für DJI Matrice M600 & M600 Pro Drohnen

Die Matrice M600 und M600 Pro Drohnen des Herstellers DJI erhalt ein neues Softwareupdate. Die Drohnen gehören zu DJIs Enterprise-Serie und werden beispielsweise für Luftbildaufnahme mit größeren Kameras verwendet. Aber ... jetzt lesen!

Die neue 1 Zoll Kamera glänzt in der Sonne

Test: DJI Air 2S – 5K-Drohne mit Pro-Features?

Die neue DJI Air 2S Drohne dürfte für viele DJI-Fans beinahe überraschend gekommen sein. Das neue Modell bekommt einen größeren Kamerasensor, soll eine bessere Objektverfolgung haben und wartet mit neuen ... jetzt lesen!

DJI Mini 2 Antrieb

DJI Mini 2 vs. DJI Mavic Air 2 Vergleich: Was soll’s sein?

Mit der neuen DJI Mini 2 hat der chinesischen Drohnenhersteller DJI ein umfassendes Update der bisherigen Mavic Mini Serie vorgestellt. An einigen Stellen macht die Mini 2 nun einen großen ... jetzt lesen!

3 Gedanken zu „Test: DJI Mavic 3 Pro – Kameravergleich, Erfahrung & Bewertung“

  1. Avatar-Foto

    Ich bin Berufsfotograf und verwende für Luftbilder derzeit die Mavic 3 Classic und eine Mini 3 Pro. Der Bereich Fotografie ist für mich der Wichtigste, Video macht nur einen Anteil von 10% meiner Jobs aus. Nach dem ganzen Hickhack mit den befristeten Ausnahmeregelungen für Bestandsdrohnen, die meine Vorgängerin „Mavic Pro 2“ betrafen, bin ich nun froh, endlich zwei Fluggeräte zu haben, die in der Klasse A1 bewegt werden dürfen. Ich selbst besitze das „EU-Fernpilotenzeugnis A2“, weil man ohne dieses keine „Allgemeinerlaubnis“ für die verschiedenen Bundesländer bekommt.

    Warum DJI nun eine dritte Version der Mavic 3 präsentiert und dieser die Bezeichnung „Pro“ spendiert, erschließt sich mir nicht. Okay, „Pro“ zu sein liegt heute vermutlich im Trend. Wofür man 3 Objektive, davon zwei Tele-Zooms, brauchen sollte, erschließt sich mir nicht. Ich selbst benötige nur die sehr gute Hasselblad-Festbrennweite mit dem großen 4/3 Sensor. Wem ein Tele wichtig ist, der findet in Form der „zweiäugigen“ Mavic 3 eine hervorragende Alternative und fliegt damit immer noch in A1.

    Meiner Meinung nach ist die „Mavic 3 Pro“ ein überflüssiges Modell, mit dem man sich kein wirklichen Vorteile beim kreativen Schaffen, dafür aber viele Nachteile durch die deutlich stärker reglementierte Offene Klasse A2 einhandelt. „Pro“ wird man sowieso nicht durch einen Schriftzug auf irgendeinem digitalen Aufnahmegerät, sondern durch das, was man damit macht.

    Antworten
    • Avatar-Foto

      Hallo Uli,

      danke für deinen Kommentar. Ja, die C2-Klasse dürfte einigen Piloten ein Dorn im Auge sein. Zu deinem letzten Abschnitt in Bezug auf die Mavic 3: Das gilt aber nur noch in der Kurzfrist, denn die M3 Pro hat die Mavic 3 ja jetzt offiziell abgelöst und wird nun abverkauft. Sobald die Lagerbestände weg sind, ist die Wahl also zwischen der neuen Mavic 3 Pro und der Classic zu treffen (welche im Übrigen eine hervorragende Drohne ist!).

      Viele Grüße,
      Nils

      Antworten
  2. Avatar-Foto

    Hallo Nils,
    die C2 Klassifizierung der M3P schränkt die Vielfalt der möglichen Anwendungen stark ein (z.B. Hochzeit- und Eventfotografie sind damit weitgehend ausgeschlossen), das ganz wegen ca. 50g Mehrgewicht gegenüber der M3C. Schade eigentlich und nicht notwendigerweise muss das so sein. Denn die M3P könnte durch einen kleineren Flugakku die 900 g Grenze locker einhalten und so zur C1 klassifizierten Drohne werden, wenngleich auch um den Preis einer vielleicht um ca. 10 min verkürzten Maximalflugdauer. Wer braucht denn 40 min Flugdauer ? Mit den VLOS Regeln gelten hat die Drohne bereits nach 20 – 25 Sekunden die Maximalentfernung zum Piloten erreicht. Die meisten gefilmten Scenen liegen eher im Sekundenbereich und für Fotografie kommt man sicher mit weniger klar. Mit den verbleibenden 30 min Flugzeit kann man gut die meisten Aufträge erledigen. Die Akkus sind auch schnell gewechselt, wenn`s mal länger dauern soll. Für Bedingungen wo ganz sicher keine Menschen überflogen werden und ich NVLOS fliegen darf (ich weiss nicht wo das erlaubt ist, Antarktis vielleicht ?) bietet sich trotzdem weiterhin die Verwendung der normal grossen (und schwereren) Akkus an.
    Vielleicht sollte der Hersteller prüfen ob diese Option zusätzlich möglich ist. Ich bin mir sicher das ein C1 klassifizierte Mavic 3 Pro sehr viel mehr Käufer finden würde, weil sie deutlich vielfältiger eingesetzt werden kann (von dem Fernpilotenschein sprech ich erst gar nicht).
    Viele Grüsse,
    Albert

    Antworten

Schreibe einen Kommentar