Fadenkreuz Drohne Anti-Drone Mavic 2

DJI nun auch offiziell auf Blacklist des US Verteidigungsministeriums (DoD)

Publiziert von Nils Waldmann

am

Es war längere Zeit still um den Stand des Drohnenherstellers DJI in den USA. Nun kommt die nächste schlechte Botschaft für das Unternehmen mit Hauptsitz in China. Das US Department of Defense (DOD) hat bekanntgegeben, dass DJI nun auch hier auf der Blacklist steht.

Dieses ist die neuste Entwicklung in den Vereinigten Staaten von Amerika in Bezug auf Handlung gegen den chinesischen Drohnenhersteller. Begonnen hat all das bereits im Jahr 2018 mit einem Analysebericht des Department of Homeland Security. Damals wurde DJI vorgeworfen mit seinen Produkten heimlich Daten zu sammeln und diese an die chinesische Regierung weiterzugeben. Das Unternehmen widersprach diesen Darstellungen scharf.

Jetzt macht auch das US Verteidigungsministerium ernst und ergänzt DJI zusammen mit zwölf anderen chinesischen Unternehmen auf seiner eigenen Blacklist.

DoD Blacklist schränkt Verwendung ein

Insgesamt kommt die offizielle Ankündigung wenig überraschend, denn das US Department of Defense hat schon im letzten Jahr den Einsatz von Drohnen mit chinesischen Ursprung durch die ihm zugeordneten Behörden stark eingeschränkt und mehrmals für diese Einschränkung geworben.

Die Aufnahme von DJI (offiziell Shenzhen DJI Innovation Technology Co., Ltd.) auf die nächste US-Blacklist macht dieses Vorgehen damit nun offiziell.

Die Begründung der US-Behörde ist dabei in einer Stellungnahme zur Ergänzung der Liste nachzulesen. Demnach wird DJI ab sofort als „Chinese Military Company“ eingestuft. Konkret bedeutet das, dass die US-Regierung diesen Unternehmen eine starke Nähe zum chinesischen Militär zuschreibt.

Als Grund ist in dem Statement folgender Satz zu lesen: „Das Ministerium [DoD] ist entschlossen, die militärisch-zivile Fusionsstrategie der VR China aufzuzeigen und zu unterbinden, die die Modernisierungsziele der chinesischen Volksbefreiungsarmee (People’s Liberation Army, PLA) unterstützt, indem sie sicherstellt, dass ihr Zugang zu fortschrittlichen Technologien und Fachkenntnissen von Unternehmen, Universitäten und Forschungsprogrammen der VR China erworben und entwickelt wird, die als zivile Einrichtungen erscheinen.“ (übersetz aus dem Englischen)

In der Konsequenz dürfen Produkte dieser Firmen nun unter anderem nicht mehr vom DoD selbst und untergeordneten Behörden verwendet werden.

Nicht die erste schwarze Liste für DJI

Für den Drohnenhersteller ist dieses bereits die dritte US-Blacklist, auf die das Unternehmen in den letzten zwei Jahren aufgenommen wurde. Den Anfang macht damals das US Department of Commerce, welches DJI auf seine so genannte Entity List setzte. Damit wurde der Marktzugang von DJI zu US-Technologie faktisch stark beschränkt. Dies alles geschah bereits im Dezember 2020.

Im Dezember 2021 wurde der Weltmarktführer im Zivildrohnensegment dann auf die Non-SDN Chinese Military-Industrial Complex Companies List des US Department of The Treasury gesetzt. Damit ist das Unternehmen für amerikanische Investoren und Geldgeber defacto tabu. Der Grund für diesen Schritt gegen DJI sind Vorwürfe der US-Regierung, dass DJI (als eines von mehreren geblockten Unternehmen) mit seinen Produkten die chinesische Regierung durch ihre Produkte (oder anderweitige Kooperation) dabei unterstützt haben, die Minderheit der Uiguren zu überwachen und zu unterdrücken.

Einen weiteren Vorstoß versuchten im Februar 2022 drei US-Senatoren, die DJI auch auf der schwarzen Liste der FCC sehen wollen. Dieser Schritt ist bisher ausgeblieben, würde für das Unternehmen aber den bisher krassesten Einschnitt bedeuten. Die FCC-Blacklist kommt quasi einer harten Schranken gleich, wenn Unternehmen neuen Produkte auf den US-Markt bringen wollen. Und aufgrund der Beschaffenheit der meisten DJI Produkte würde kein Weg an der FCC vorbeiführen. Diese Forderung wurde in den USA wenige Tage nach einem Bericht laut, der darlegte, dass DJI sich in der Vergangenheit auch durch chinesische Staatsgelder oder staatsnahe Organisationen finanziert hat.

Quelle: US Department of Defense

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schon gesehen?

DJI Matrice 200 Drohne von Rosenbauer Truck

Rettungsdienste: DJI und Rosenbauer gehen Partnerschaft ein

Der Drohnenhersteller DJI und die Rosenbauer Gruppe sind eine strategische Partnerschaft im Bereich der Lösungen für Rettungsdienste und der Brandbekämpfung eingegangen. Das Unternehmen Rosenbauer entwickelt und produziert Fahrzeuge, Brandbekämpfungssysteme, Brandschutz- ... jetzt lesen!

Mini 2 Drohne Kamera blickt nach unten

Leak: DJI Mini 2 SE auf dem Weg – neues Einsteigermodell

Nicht für jeden muss es das Beste und Teuerste sein. Dieses Motto verfolgt der Drohnenhersteller DJI bereits seit einigen Jahren und bietet auch Drohnen in der unteren Preisklasse an. Offenbar ... jetzt lesen!

Die Status-LEDs am Dronetag Mini in Aktion

Test: Dronetag Mini – Remote ID einfach gemacht?

Die Identifizierung von Drohnen aus der Ferne (kurz Remote ID) ist eines der wichtigsten Themen, dem sich Drohnenpiloten in der Zukunft werden stellen müssen. Damit ihr Bescheid wisst, haben wir ... jetzt lesen!

DJI AirSense Technologie Mavic 2 Enterprise Image Source DJI

DJI will AirSense ab 2020 in allen Drohnen ab 250g integrieren

Im Rahmen des neuen Elevating Safety Programms will der Drohnenhersteller DJI seine AirSense Technologie in alle Drohnen verbauen, die mehr als 250g wiegen und ab Januar 2020 auf den Markt ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar