Guide: 12 Kamerabewegungen für coole Drohnenvideos

Der Kamera- und Drohnenhersteller DJI hat einen neuen Wissensartikel zum Thema Videoerstellung veröffentlicht. Der Guide erklärt zwölf verschiedene Kamerabewegungen sowie deren Wirkung und nennt passende Momente in denen ihr die Shots einbauen könnt.

Sind wir ehrlich: Viele bringen sich das Filmen mit der Drohne selbst bei. Das ist bestimmt auch der beste Weg, um ein Gefühl für die Kamera und das Fluggerät zu bekommen. Manchmal kann es aber ziemlich hilfreich sein, sich Standardtricks abzuschauen, damit das nächste Video noch professioneller wird.

Wer gerade auf der Suche nach ein wenig Inspiration und Methodik für sein nächste Drohenvideo ist, wird vielleicht in dem neuen Guide fündig, denn DJI nun veröffentlicht hat.

Professionelle Drohnenshots mit 12 Kamerabewegungen meistern

Der Artikel wurde dabei relativ klar im Kontext des Release der Mavic 3 Serie (schon unseren Testbericht der Mavic 3 und der Test der Mavic 3 Cine gesehen?) veröffentlicht. Zumindest ist die neue Flaggschiffdrohne der Mavic-Serie auf fast allen Abbildungen des Artikels zu finden. Natürlich gelten die gezeigten Kamerabewegungen genau so für alle anderen Drohnen. Immer dann, wenn ihr damit jedoch nah an andere Objekte heranfliegt, sollte bei Drohnen ohne passende Sensorabdeckung besonders darauf geachtet werden, keinen Zusammenstoß zu bauen.

DJI Mavic 3 Cine im Flug vor einem Wald
Die Mavic 3 Cine im Flug.

Wir haben uns die verschiedenen Manöver angesehen und die Tipps aus dem DJI Guide für euch noch ein wenig um unsere Erfahrungen ergänzt.

Hier eine kurze Zusammenfassung der zwölf wichtigsten Kamerabewegungen, damit eure Drohnenvideos noch besser werden:

Shots, um ein Video oder eine Szene zu eröffnen

Nummer 1: „Fly up“ – Auf der Stelle nach oben fliegen, um Stück für Stück mehr Hintergrund einzufangen. Die horizontale Distanz zum Hauptmotiv bleibt dabei gleich. Dieser Shot eignet sich ganz besonders gut, wenn ihr von einer erhöhten Position startet und beispielsweise in ein Tal hinein filmt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Nummer 2: „Bird’s Eye View“ (Vogelblick) – Das Gimbal um 90° nach unten neigen und so die Geschehnisse direkt unter der Drohne einfangen. Für etwas mehr Dynamik kann die Drohne dabei absinken und sich für noch mehr Abwechslung leicht in eine Richtung um die Bildachse drehen. Hier sollte man es aber nicht mit übertreiben, sonst wird euren Zuschauern schwindelig. Eine Umdrehung, um die gesamte Strecke beim Sinken zurückzulegen, wirkt ruhig, bei zwei Umdrehungen, wird es dynamisch. Alles darüber hinaus erscheint schnell hektisch.

Manchmal genügt bereits die erhabene Perspektive auf das Geschehen unter der Drohne, um einen coolen Effekt zu erzielen. Später lässt sich das Material im Schnitt auch noch beschleunigen, um einen coolen „Ameisen-Effekt“ zu erzielen. Besonders eignen sich hierfür natürlich Szenen, bei den allgemein viel Bewegung im Bild ist.

Globe-Flight.de

Nummer 3: „Pull in“ – Auf ein Motiv aus der Ferne zufliegen und für mehr Abwechslung Teile der zurückgelegten Flugstrecke herausschneiden. So bekommt der Zuschauer die Beziehung zwischen der Umgebung mit viel Weite und dem Motiv (zum Beispiel einer Person) glaubhaft dargestellt.

Diese Technik eignet sich super, wenn ihr ohne besondere Intention einen langen Vorwärtsflug gefilmt habt. Das dabei entstandene Material lässt sich klasse für eine „Pull-In-Aufnahme“ im Schnitt verwenden.

Shots, die mehr von der Umgebung preisgeben

Nummer 4: Langsam nach oben filmen, während die Drohne vorwärts fliegt. Die Dynamik kommt durch die Geschwindigkeit des Vorwärtsfluges zu Stande. Hier kann man mit der Geschwindigkeit und der Nähe zum Untergrund spielen. Während des Geradeausfluges schwenkt die Kamera leicht nach oben.

Tipp: Bei manchen Drohnen muss diese Aufwärtsbewegung des Gimbals über 0° erst separat im Menü der DJI Fly App oder der Go 4 App aktiviert werden.

Durch das Aufwärtsbewegen des Gimbals ermöglicht es euch im Übrigen auch, den Eindruck noch größerer Flughöhe zu erreichen, wenn ein großes Motiv eingefangen werden soll, ihr die rechtlich erlaubte Maximalflughöhe jedoch bereits ausgeschöpft habt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Nummer 5: „Fly trough“ – Die Drohne wird auf eine Engstelle zugeflogen und durchfliegt diese dann langsam. Dabei kann die Kamera entweder die gesamte Kulisse fokussieren oder ein bewegtes Motiv steht im Mittelpunkt. Bei diesem Shot ist gerade im Bereich der Engstelle natürlich Fingerspitzengefühl und Erfahrung gefragt. Wenn die Drohne tatsächlich eine Öffnung durchfliegt, lässt sich dieses Durchfliegen auch wunderbar für einen Übergang im Video zu einer neuen Szene verwenden.

Je nach örtlichen Gegebenheiten und Erfahrung des Piloten, kann für einen solchen Shot auch das Deaktivieren der Hinderniserkennung sinnvoll sein, um Phantombremsungen während der Aufnahme auszuschließen. Dazu muss man aber wissen, was man tut!

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Nummer 6: „Bypass“ – Ziel dieser Kamerabewegung ist das stückweise Enthüllen der gesamten Szenerie. Dazu starte die Drohne mit dem Filmen eines Objektes in der unmittelbaren Nähe, welches einen Großteil der Umgebung verdeckt. Durch langsames (oder auch schnelles) Vorbeifliegen wird dann das gesamte Motiv langsam (oder auch schneller) freigelegt und offenbart dem Zuschauer den gesamten Umfang der Umgebung.

Diese Aufnahme eignet sich besonders dann hervorragend, wenn im Hintergrund eine weitläufige Szenerie vom vordergründigen Objekt verdeckt wird. Besonders episch wirkt die Szene auch hier, wenn das vordergründige Objekt am Anfang des Shots selbst bereits höher liegt, als der Rest der Umgebung (z.B. auf einem Hügel).

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Shots, die Motive aktiv verfolgen

Nummer 7: „Track from Above“ – Hier wird die Drohne auf einer fixen Höhe mit nach unten ausgerichteter Kamera über einem Motiv positioniert. Über Funktionen, wie beispielsweise ActiveTrack, kann das Motiv dann automatisch verfolgt werden. Je nach Ausrichtung der Drohne muss dabei unbedingt auf Hindernisse geachtet werden, die der Drohne in den Weg kommen könnten. Piloten mit mehr Erfahrung können sich an diesem Shot natürlich auch mit manueller Steuerung wagen, um so ggf. ein noch natürlicheren Bildfluss zu kreieren.

Besonders gut gelingen solche Aufnahmen, wenn sich das Motiv gleichmäßig schnell bewegt und ihr somit eine Chance habt, den Fokus der Aufnahme stets in der Bildmitte zu halten.

Nummer 8: „Circle and Track“ – Bei dieser Aufnahme umkreist die Drohne ein sich bewegendes Motiv, während das Motiv verfolgt wird. Dazu muss der Follow-Modus des UAVs natürlich überhaupt in der Lage sein. Bei Drohnen ab ActiveTrack 3.0 sollte diese Aufnahme recht problemlos gelingen. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass genug Platz zum Fliegen vorhanden ist. Der Shot eignet sich also vor allem für Aufnahmen mit viel Raum, um das Motiv (z.B. ein Boot oder Fahrzeug) im Gesamtkontext zu zeigen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Nummer 9: „Fixed Tracking“ – Diese ist eine von den Kamerabewegungen, die sich sehr gut zur Erstellung von Übergängen eignen. Ein sich bewegendes Motiv wird seitlich von der Drohne auf einer festen Höhe verfolgt. Die Drohne fliegt also seitwärts. Diese Aufnahme eignet sich im ActiveTrack-Modus also vor allem für Drohnen, die Hindernisse auch seitlich erkennen können (z.B. die Mavic 3). Zwei verschiedene Aufnahmen dieser Art lassen sich wunderbar zu einem flüssigen Übergang vereinen.

Oder ihr nutzt Objekte, die zwischen dem Motiv und der Drohne auftauchen als harten Schnittpunkt in der Nachbearbeitung. Das könnte beispielsweise ein Felsen sein, an dem Drohne und Motiv vorbeifahren /-fliegen und der sich kurzzeitig zwischen Motiv und Drohne schiebt.

Kamerabewegungen, um ein Video zu beenden

Nummer 10: Rückwärts fliegen – Ein absoluter Klassiker. Die Drohne wird rückwärts von einem Motiv wegbewegt und zeigt dabei mit jedem zurückgelegen Meter mehr von der Szene hinter dem Motiv.

Diesen Shot kann man natürlich auch noch mit mehr Dynamik versehen, in dem nicht nur nach hinten, sondern auch immer weiter aufgestiegen wird. Durch den so entstehenden Aufstiegswinkel lassen sich auch flache Landschaften sehr schön in Szene setzen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Nummer 11: „Surround and Fly Back“ – Ein Motiv wird aus der Nähe gefilmt. Mithilfe des Circle-Modus oder durch geschicktes manuelles Fliegen, wird eine Kreisbewegung eingeleitet. Der Radius bleibt dabei aber nicht gleich, sondern die Drohne entfernt sich im Rückwärtsflug immer weiter von dem Motiv. Dadurch entsteht ein noch dynamischerer Effekt, wie beim einfachen Rückwärtsfliegen.

Besonders gut sieht das Ganze aus, wenn mit der Kreisbewegung auch noch Hindernisse „umflogen“ werden. Das könnte zum Beispiel ein Baum oder ein Bauwerk sein. Aber Vorsicht: Drum herumfliegen, nicht gegen fliegen!

Nummer 12: Motiv außer Sicht – Nicht immer muss es maximale Bewegung im Bild sein. Die Drohne schaut nach unten (siehe Bird Eye’s View) und sinkt dabei ab, während ein Motiv (z.B. ein Fahrzeug) durch das Bild fährt. Sobald das Motiv den Bildbereich verlassen hat, stoppt ihr das Absinken der Drohne und fangt für den Schnitt noch einige Sekunden die stille Szene ein.

Übung macht den Meister

Viele dieser Aufnahmen werden geübte Drohnenpiloten bereits rein intuitiv ausprobiert und für sich entdeckt haben. Gerade in Verbindung mit den heute verfügbaren Tracking-Modi lassen sich Szenen aber oftmals noch einmal anders darstellen.

Wer also das nächste Mal mit seiner Drohne unterwegs ist und ein bisschen Zeit mitbringt, bekommt hier einige schöne Inspirationen, was noch mit auf den Plan für die Flugübungen kommt. Besonders viel Spaß macht das Ganze natürlich mit einer entsprechend abwechslungsreichen oder weitläufigen Szenerie.

Globe-Flight.de

Denn wie bei vielen anderen Dingen im Drohnenflug auch gilt auch in dieser Disziplin: Übung macht den Meister.

Tipp: Für Shots bei denen besonders saubere und ruckelfreie Kamerafahrten wichtig sind (z.B. bei langsamen Revealing-Shots) lohnt es sich den Cine- oder Tripod-Modus der Drohne zu aktivieren, um die Geschwindigkeit zu begrenzen und abrupte Bewegungen zu dämpfen.

Wer außerdem gerne Zeit im Videoschnitt verbringt, kann auch älteres Videomaterial noch einmal erneut auf Verwendbarkeit sichten und bekommt sicherlich den einen oder anderen coolen Shot mit den oben vorgestellten Inspirationen zusammengebastelt.

Schlusswort

Wir hoffen, euch hat dieser Zusammenstellung von interessanten Drohnen-Shots und Tipps gefallen und eure Fantasie für neue Aufnahmen angeregt.

Sollte dies der Fall sein, freuen wir uns darüber, wenn du den Artikel teilst. Bei Fragen oder Anregungen hinterlasse gerne jederzeit einen Kommentar. Auch freuen wir uns darüber, wenn du für den Kauf einer neuen Drohne einen unserer Partnerlinks verwendest (mit * gekennzeichnet), so erhalten wir eine kleine Provision.

Solltest du von dem Inhalt begeistert sein und Drone-Zone.de unterstützen wollen, freuen wir uns natürlich riesig über eine kleine Spende. Dann gibt es bei der Recherche und beim Erstellen des nächsten Artikels einen Becher Kaffee mehr für uns! :)

Donate with PayPal button

Oder werde ein Abonnent auf Facebook und verpasse zukünftig keine News und Artikel mehr!

Drone-Zone.de auf Facebook folgen!

Quelle: DJI

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnennachrichten, Leaks, Gerüchte, Guides und Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf Twitter, YouTube, Facebook oder Instagram.

Auf der Suche nach eurer nächsten Drohne von Autel*, DJI*, Parrot*, Yuneec* oder einem anderen Modell*? Wenn ihr unsere Partnerlinks (*) beim Drohnen-Shoppen verwendet, erhalten wir eine kleine Provision, für euch ändert sich aber nichts am Preis. Vielen Dank, dass ihr dabei helft Drone-Zone.de wachsen zu lassen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!

Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Avatar-Foto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert