Draufsicht der DJI Avata 2 Drohne

DJI Avata 2 vs. DJI Avata: Für wen lohnt sich das Upgrade?

Publiziert von Nils Waldmann

am

Die neue DJI Avata 2 schickt ihre Vorgängerin nach knapp zwei Jahren in Rente. Für Piloten der ersten Avata-Generation stellt sich damit die berechtigte Frage: Sollte ich auf die Avata 2 upgraden? Wir haben die Avata 1 und Avata 2 im Detail für euch verglichen.

Nichts wehrt ewig. Das gilt auch für die erste DJI Avata. Natürlich verschwindet das Modell mit dem Erscheinen der DJI Avata 2 nicht mit einem Schlag vom Markt. Trotzdem werden Neukunden wohl eher zur Avata 2 tendieren und für Besitzer der Avata 1 stellt sich die Frage nach einem Wechsel auf das neue Modell.

Für Schnäppchenjäger ergeben sich außerdem neue Chancen auf dem Gebrauchtmarkt, da durch die Neuvorstellung die alte Generation im Preis fallen dürfte. Bleibt die Frage: Was sind die Unterschiede zwischen der DJI Avata und der DJI Avata 2? Auf geht’s!

Tipp: Hier findet ihr unseren ausführlichen Testbericht der DJI Avata 2!

Kamera-Upgrade für Video-Enthusiasten

Die DJI Avata 2 bekommt eine neue Kamera spendiert. Konkret setzt DJI auch hier nun den 1/1,3-Zoll-Sensor ein, den wir bereits aus der Mini 3 Pro, der Mini 4 Pro, der DJI Air 3 und der Osmo Action 4 Serie kennen.

Es handelt sich dabei um einen CMOS-Sensor in Stacked-Bauweise, der nicht nur größer als der 1/1,7-Zoll-Chip der Avata, sondern zusätzlich lichtstärker ist.

Kamera der DJI Avata 2 im Detail
Die neue Kamera fängt den Blick direkt ein.

In 4K kann die Avata 2 weiterhin bis zu 60 fps aufzeichnen, in 2,7K sind sogar 120 fps möglich. Die maximale Videobitrate der neuen Drohne ist mit 130 MBit/s hingegen leicht gesunken (Avata 1: 150 MBit/s). Das hängt auch damit zusammen, dass die Avata 2 jetzt teils den H.265 Codec verwendet.

Durch Dual-Native-ISO zeichnet der Sensor der Avata 2 Videos außerdem mit einem erweiterten Dynamikumfang (HDR-Video) auf, was die Kontraste in Situationen mit starken Gegenlichtquellen verbessert und mehr Details erhalten soll.

Abgerundet wird das Upgrade der neue Avata 2 Kamera mit der Möglichkeit, endlich auch Videos mit 10 Bit Farbtiefe im flachen D-Log M Farbprofil aufzeichnen zu können. Das gibt euch mehr Flexibilität bei der Nachbearbeitung (Color Grading) euer Videos.

Zudem interessant: Wer die verbesserte Videostabilisierung (RockSteady 3+) nicht verwenden will, bekommt bei Verwendung des weiten Sichtfeldes wieder automatisch Gyrodaten in seine Videodatei geschrieben, um das Video später am PC mit Gyroflow nachträglich stabilisieren zu können.

NameDJI Avata 2DJI AvataDJI FPV Drone
Sensorgröße1/1,3 Zoll1/1,7 Zoll1/2,3 Zoll
Native Auflösung12 MP48 MP12 MP
Max Videoauflösung4K4K4K
Max. Framerate 4K60 fps60 fps60 fps
Max. Framerate 2,7K100 fps / 120 fps100 fps / 120 fps-
Max. Framerate 1080p100 fps / 120 fps100 fps / 120 fps120 fps
Max. Bitrate130 Mbit/s150 Mbit/s120 MBit/s
CodecH.264 / H.265H.264H.264 / H.265
Gimbal1 Achsen1 Achsen1 Achsen

Im Hinblick auf die Einzelbildaufnahme sind die Features der Avata 2 ihrer Vorgängerin gegenüber nahezu unverändert. In 16:9 beträgt die Auflösung knapp 9 MP und ihr müsst euch mit JPEG-Dateien zufriedengeben. RAW-Fotos fehlen weiterhin.

Design und Flugperformance: Avata 1 vs. Avata 2

Beim Design hat DJI einige Veränderungen vorgenommen. Die Avata 2 ist insgesamt etwas größer und nicht mehr vollständig quadratisch. Dafür baut der Hauptteil des Rahmens nicht mehr so hoch auf, sie ist also flacher als die DJI Avata 1.

Draufsicht der DJI Avata 2 Drohne
Die Avata 2 wieder symmetrisch aufgebaut, aber etwas größer.

Der integrierte Propellerschutz durch den umlaufenden Rahmen bleibt uns natürlich erhalten. Die Kamera ist ebenfalls wieder so weit in die Front eingelassen, dass sie vor direkten Treffern geschützt wird.

Trotz des größeren Footprints, den die Avata 2 ihren größeren Luftschrauben verdankt, ist die neue Drohne leichter. Während die Avata knapp 410 g auf die Waage gebracht hat, sind es bei der DJI Avata 2 nur noch 377 g.

NameDJI Avata 2DJI Avata DJI FPV Drone
Abmessungen185 × 212 × 64 mm180 × 180 × 80 mm255 × 312 × 127 mm
Diagonalabstandca. 148 mm120 mm245 mm
Gewicht377 g410 g795 g
GNSSGPS + Galileo + BeiDouGPS + Galileo + BeiDouGPS + GLONASS + Galileo

Weiterhin wichtig zu erwähnen: Die Avata 2 kommt mit einer offiziellen C1-Klassifizierung daher. Die Avata ist hingegen eine sogenannte Bestandsdrohne und damit mittlerweile auf die Verwendung in der Kategorie OPEN A3 beschränkt.

In Bezug auf die Flugperformance fliegen sich beide Drohnen ähnlich. Die Avata 2 ist ein wenig ausgeglichener, wenn man im ruhigen und gleichmäßigen Flug unterwegs ist. Zudem steht die Drohnen bei Windböen etwas besser in der Luft.

Ein Blick auf die DJI Avata von oben
Die Avata 1 wirkt deutlich wuchtiger.

In Sachen Maximalgeschwindigkeit und Punsh hat die Avata der ersten Generation aber die Nase vorn. Die Antriebe wirken zwar etwa gleich kraftvoll, die 5-Blatt-Propeller der Avata 1 machen aber in kürzerer Zeit mehr Vorschub. In Bezug auf die Höchstgeschwindigkeit wird die Avata 2 durch ihre C1-Klassifizierung im Gebiet der EU auf 19 m/s in begrenzt. Die DJI Avata ist mit 27 m/s hier deutlich schneller (beides im M-Modus).

NameDJI Avata 2DJI Avata DJI FPV Drone
Max. Geschwindigkeit68,4 km/h (M-Mode für EU)

57,6 km/h (S-Mode)
97,2 km/h (M-Mode)

50,4 km/h (S-Mode)
140 km/h (M-Mode)

97,2 km/h (S-Mode)
Max. Flughöhe5.000 m5.000 m6.000 m
Flugzeitbis zu 23 Minbis zu 18 Minbis zu 20 Min
Flugakku4S Li-Ion / 31,7 Wh (2150 mAh bei 14,76 V)4S Li-Ion / 35,71 Wh (2420 mAh bei 14,76 V)6S LiPo / 44,4 Wh (2000 mAh bei 22,2 V)

DJI verpasst der Avata 2 außerdem einen neuen Akku. Dieser ist in Bezug auf die Kapazität tatsächlich etwas kleiner als der Flugakku der Avata 1. Trotzdem bleibt die zweite Generation länger in der Luft – ganze fünf Minuten.

Sensoren und Hinderniserkennung

Die FPV-Drohnen von DJI sind insgesamt nicht dafür bekannt, üppig mit Sensoren ausgestattet zu sein. Bei der Avata 2 gibt es aber auch in dieser Disziplin eine kleine Verbesserung.

Während die Avata lediglich zwei Kameras und einen IR-Sensor am Boden besitzt, die vor allem zur Positionsstabilisierung ohne GNSS-Signal genutzt werden, bekommt die Avata 2 auch eine Hinderniserkennung an der Rückseite.

Hinderniserkennung der Avata 2 im Detail
Die Avata 2 erkennt nun auch Hindernisse hinter sich.

Dazu setzt DJI seine von der Mavic 3- und Air 3-Familie bekannten Fischaugenkameras ein, die in der Avata 2 jetzt gleichzeitig den Boden und den Bereich hinter der Drohn im Blick behalten.

Natürlich hat die Avata 2 auch wieder ein GNSS-Empfänger für die Positionierung über Satellitennavigation an Bord, was sie von vielen anderen FPV-Drohnen unterscheidet.

NameDJI Avata 2DJI AvataDJI FPV Drone
HinderniserkennungJa, Unterseite & Rückseite (Stereokameras + IR-Sensor)Ja, Unterseite (Stereokameras)Ja, Front, Unterseite (Stereokameras)
AirSenseNeinJa (laut Handbuch)Ja (laut Handbuch)
LED-Spot UnterseiteNeinNeinJa

Air Sense ist bei der Avata 2 tatsächlich nicht mehr integriert. Die FPV-Drohne kann also keine bemannten Flugzeuge erkennen, die ihre Position per ADS-B aussenden.

Controller, Funksystem und Videobrille: Alles neu

Auch bei der Kommunikation zwischen Drohne, Controller und Videobrille gibt es einen Sprung auf die neuste Generation von OcuSync. Konkret bringt das System rund um die Avata 2 das O4-Protokoll zum Einsatz.

In Bezug auf die Hardware bedeutet das: Die Avata 2 hat jetzt vier dedizierte Antennen an Bord, doppelt so viele bei der Avata 1.

Die Kameras der Goggles 3 im Fokus.
Die Kameras an der Front dienen der neuen Real View Funktion.

Die Reichweite des Funklinks steigt laut Datenblatt von 2 km auf bis zu 10 km an. In der Praxis zeigt sich der O4-Link deutlich robuster gegen Verschattungen durch Gegenstände.

Außerdem erhöht sich die Bitrate des Videolinks auf 60 MBit/s (Avata: 50 MBit/s), wodurch noch einmal mehr Details übertragen werden können. Die Auflösung bleibt mit 1080p bei 60 fps bzw. 100 fps im Low-Latency-Modus hingegen identisch.

DJI RC Motion 3 und DJI FPV Remote Controller 3 gestapelt
Die Qual der Wahl: Gamepad oder virtueller Joystick?

Apropos Latenz: Diese sinkt dank O4 im Low-Latency-Modus auf 24 ms (Avata 1: 30 ms). Im normalen 60-fps-Modus bleibt der Wert bei den bekannten 40 ms.

Natürlich bekommt die Avata 2 damit auch zwei neue Controller: Die DJI RC Motion 3 und den DJI FPV Remote Controller 3, die beide O4-kompatibel sind.

NameDJI Avata 2DJI AvataDJI FPV Drone
SystemOcuSync 4.0(O4)OcuSync 3.0+ (O3+)OcuSync 3.0 (O3)
Videoqualität Downlink1080p @ 60 fps / 100 fps1080p @ 60 fps / 100 fps810p @ 60 fps / 120 fps
Max Reichweite (CE)10 km2 km6 km
Latenz100 fps (~24 ms), 60 fps (~40 ms)100 fps (~30 ms), 60 fps (~40 ms)120 fps (≤28ms ms), 60 fps (≤40 ms)
Maximale Bitrate60 MBit/s50 MBit/s50 Mbit/s
AppDJI Fly AppDJI Fly AppDJI Fly App

Auf dem Kopf tragen Avata 2 Piloten ab sofort die DJI Goggles 3, welche in unterschiedlichen Punkten weiterentwickelt wurde. Dazu findet ihr hier unseren detaillierten Vergleich der Goggles 2 und Goggles 3.

Coolstes Feature: Real View zur Wahrnehmung der Umwelt durch zwei Kameras in der Goggles 3 Brille.

DJI Avata vs. DJI Avata 2: Lohnt sich das Upgrade?

Kommen wir zur wichtigsten Frage: Wer sollte zur DJI Avata 2 greifen?

Unterscheiden wir am besten zwei Fälle: Wer noch keine Avata 1 besitzt und neu in das FPV-Universum von DJI einsteigt, greift am besten direkt zur DJI Avata 2 mit den Goggles 3. Hier bekommt ihr die neuste Technologie mit vielen kleineren und größeren Verbesserungen. Der Teil war einfach.

Die DJI Avata 2 schwebt über einer Hecke.

Wer bereits eine DJI Avata besitzt, muss sich über seine Prioritäten klar werden. In Hinblick auf die Videofähigkeiten ist die Avata 2 definitiv eine Überlegung wert. Gerade, wem bisher das 10-Bit-Farbprofil und eine bessere Low-Light-Performance gefehlt hat, profitiert hier ohne Frage.

Wer sich seine Avata 1 zum Rumballern im M-Modus gekauft hat, bleibt am besten bei der ersten Generation. Die Avata 2 ist durch die Limitierung auf 19 m/s definitiv keine Rennmaschine.

Der wichtigste Grund für ein Upgrade könnte für viele Piloten die rechtliche Besserstellung der Avata 2 durch ihre C1-Klassifizierung sein. Der Einsatz der Drohne in der OPEN A1 Kategorie bringt deutlich mehr Flexibilität in Bezug auf den Flugort mit sich, was am Ende des Tages als Argument schwer wiegen dürfte.

Schlusswort

Wir hoffen, euch hat unser Vergleich der DJI Avata 2 mit der DJI Avata geholfen zu verstehen, wie die beiden FPV-Modelle von DJI zueinander stehen und ob ihr das neue Modell als Alternative in Betracht ziehen solltet.

Sollte dies der Fall sein, freuen wir uns darüber, wenn du den Artikel teilst. Bei Fragen oder Anregungen hinterlasse gerne jederzeit einen Kommentar. Auch freuen wir uns darüber, wenn du für den Kauf einer neuen Drohne einen unserer Partnerlinks verwendest (mit * gekennzeichnet), so erhalten wir eine kleine Provision.

Du bist von dem Inhalt begeistert und möchtest Drone-Zone.de unterstützen? Dann freuen wir uns natürlich riesig über eine kleine Zuwendung. Bei der nächsten Recherche und beim Erstellen des nächsten Artikels gibt es dann einen Becher Kaffee mehr für uns! :)

via Paypal

Werde auch gleich ein Abonnent auf Facebook und verpasse zukünftig keine News und Artikel mehr!

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schon gesehen?

Das neue Display der Osmo Pocket 3 im Fokus

DJI Pocket 3 v01.04.08.02 Update bringt 4K-Livestreaming

Der Drohnenhersteller DJI hat eine neue Aktualisierung (v01.04.08.02) für seine Pocket 3 Handheld-Kamera veröffentlicht. Unter anderem kann die DJI Pocket 3 jetzt als 4K-Streaming-Gerät verwendet werden. Die DJI Pocket 3 ... jetzt lesen!

Launch Teaser DJI Lieferdrohne

DJI teasert Launch seiner Lieferdrohne

Der Drohnenhersteller DJI ist nach wie vor dabei, sein Portfolio zu erweitern. Jetzt ist neuer offizieller Teaser aufgetaucht, mit dem das Unternehmen seine erste Lieferdrohne angekündigt. Bereits vor knapp einem ... jetzt lesen!

DJI Digital FPV System Brille

DJI FPV Drone: Bilder des 6S-Flugakkus geleakt

Die DJI FPV Drone lässt offiziell weiter auf sich warten, auch ein Launch-Termin steht noch aus. Dafür gibt es nun erste Bilder des neuen Flugakkus, der die neue FPV-Drohne von ... jetzt lesen!

Die Air 2S ruht sich nach getaner Arbeit aus

DJI Air 2S: Litchi Update 4.26.0 / 2.14.3 behebt Startfehler

Sehr gute Neuigkeiten für Piloten der DJI Air 2S Drohne, die bisher gerne die alternative Litchi Drohnen-App verwendet haben: Der Startfehler, welcher das Abheben der Air 2S verhinderte, soll in ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar