Color Grading mit LUTs - Mavic 2 Pro Beispiel

Wissen: Was sind LUTs? Und wofür braucht meine Drohne das?

Publiziert von Nils Waldmann

am

LUTs sind für professionelle Filmemacher, die mit ihrer Drohne die Welt von oben erkunden, heute kaum noch wegzudenken. Außerdem sind LUTs ein wichtiges Tool bei der Postproduktion von Videos. In diesem Artikel erklären wir dir, wie du LUTs verwenden kannst, um deine Videos noch besser zu machen.

Die meisten Drohnenpiloten dürften sich in der Regel nie mit einer Nachbearbeitung ihrer Drohnen-Videos beschäftigen.

Viel zu aufwändig oder zeitintensiv kann die Bearbeitung von Filmmaterial sein.

Sogenannte LUTs helfen dir dabei, das Color Grading deiner Aufnahmen in wenigen Schritten zu erledigen und somit viel Zeit in der manuelle Farbanpassung deiner Aufnahmen zu sparen.

Was sind LUTs?

Das Kürzel LUT steht für Look Up Table (oder Lookup Tabelle) und ist ein Wort aus der Informatik, das eine Übersetzungstabelle beschreibt. Oft ist auch von 3DLUT, 3D LUT oder 3D Lookup Table die Rede.

Color Grading mit LUTs - Mavic 2 Pro Beispiel

Im Sinne der Videobearbeitung handelt es sich bei LUTs um kleine Dateien, die ein bestimmtes Farbschema in Tabellenform enthalten. Jeder Farbe (oder jedem Farbbereich) auf der Input-Seite wird eine andere Farbe (oder Farbbereich) auf der Output-Seite zugewiesen.

Legst du also ein LUT über dein Videomaterial, so werden alle Farben entsprechend der Lookup Tabelle verschoben oder angepasst. Das funktioniert auf schnellen Computern selbst mit 4K-Auflösung in Echtzeit.

Übliche Dateiendungen für LUT-Datein sind im Übrigen *.lut oder *.cube. Letzteres ist ein LUT-Standard vom Adobe.

Warum solltest du LUTs verwenden?

Das manuelle Color Grading – so nennt sich die Farbanpassung von Videomaterial nach der Aufnahme – kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Jede Grundfarbe muss in der Regel separat angepasst werden, bis die Komposition des Bildes dem Bearbeitet gefällt bzw. den angestrebten Zweck erfüllt.

LUTs machen es dem Anwender hier einfacher. Es gibt eine Vielzahl an kostenfreien und kostenpflichtigen LUTs oder LUT-Paketen zu kaufen, die dir diese Arbeite bereits abgenommen haben. Du suchst zum Beispiel nach einem cinematisch-wirkendem Bild mit dramatischen Kontrasten? Kein Problem. Mit einer passenden LUT, ist das in wenigen Klicks erledigt.

Look Up Tables sind dabei auch oft ein guter Startpunkt. Du kannst auch bei aktivierter Anpassung via LUT natürlich noch deine eigenen zusätzlichen Color Grading Einstellungen tätigen. So musst du dich nicht vollständig auf die vorgefertigte Optik einer fertigen LUT verlassen.

Macht die Post-Production von Drohnen-Videos Sinn?

Wer heut zu Tage Filme mit mehreren Kameramodellen dreht (egal ob Drohnenkamera oder am Boden), der kommt um die Nachbearbeitung und ein Color Grading seiner Videoclips in der Regel nicht herum.

Das liegt ganz einfach daran, dass viele Kameras oft mit unterschiedlichen Farbenprofilen arbeiten und das fertig geschnittene Projekt dann deutliche Farbsprünge aufweist.

In unseren Augen ist die Post Production daher immer dann Pflicht, wenn mehrere Kameratypen zu einem Gesamtwerk beitragen.

Außerdem dem ist Color Grading ein Muss, wenn eine bestimmte Emotion durch das Farbschema des Videos getroffen werden soll. Hier ist es in der Regel weniger zielführend, die Einstellungen der Kamera an der Drohne soweit zu verbiegen, dass es einigermaßen passt. Lieber sollte in einem Format aufgezeichnet werden, dass viele Farbinformationen aufnimmt, die dann später in der Nachbearbeitung am Computer mit der passenden LUT nachbearbeitet werden (Stichwort: hohe Farbtiefe).

Für Drohnenfilmer, die nur aus Spaß an der Freude mit ihrer Kamera unterwegs sind, muss ein besonderes Color Grading natürlich nicht immer sein. Hier hilft es oft schon, die integrierten Farbprofile der Drohnenkamera durchzugehen und das passende auszuwählen (falls deine Drohne dir diese Möglichkeit bietet).

Wer Color Grading im Allgemeinen zu aufwändig empfindet, der sollte sich vielleicht einmal mit HDR-Video beschäftigen. Das ist eine andere Möglichkeit, deine Drohnenvideos in einem neuen Licht erscheinen zu lassen. Natürlich lässt sich auch beides kombinieren.

Was braust du zur Bearbeitung deiner Videos mit LUTs?

Wenn du dich dazu entschlossen hast, mit LUTs zu experimentieren, benötigst du zwei Dinge. Zum ersten natürlich eine LUT-Datei. Viele Hersteller von Drohnen stellen entsprechenden LUTs bereit, um Beispielsweise das flache Bild des D-Log M Profils zu neutralen Farben zu machen.

Die DJI Mavic 2 Pro Drohne kann zum Beispiel mit einer Farbtiefe von 10 Bit in D-Log M aufzeichnen. Das bietet eine optimale Ausgangsbasis für ein nachträgliches Color Grading, da du so deutlich mehr Farbinformationen aufzeichnest, als mit einer 8-Bit-Kamera.

Auch eine Google-Suche nach LUT, bringt dir extrem viele Ergebnisse. Viele LUTs sind kostenfrei, ebenso viele Tabellen können aber mitunter nicht wenig Geld kosten. Das soll nicht bedeuten, dass kostenpflichtige LUTs es nicht wert sind – oft ganz im Gegenteil: Das Tool eines professionellen Color Graders an die Hand zu bekommen, kann deine Videos auf ein ganz neues Level heben (zumindest farblich).

Als zweites musst du ein Videoschnittprogramm verwenden, dass LUTs verarbeiten kann. Hier seien an dieser Stelle die drei Hauptverdächtigen genannt: Apple Final Cut X Pro, Adobe Premiere CC und DaVinci Reseolve. Mehr Informationen zu diesen Video Editoren findest du in unserem Videobearbeitungs-Toolguide.

LUT in Final Cut Pro verwenden

In Final Cut Pro X (FCPX) kannst du eine LUT über einen Video-Clip legen, in dem du zunächst den Effekt Browser öffnest (⌘5). In der linken Kategorieleiste des Browsers wähle „Alle“ oder „Farbe“ und verwende du Suche am unteren Rand um nach „LUT“ zu suchen. Der Effekt heißt „Custom LUT“ (auf Deutsch: „XXX LUT).

LUT für Drohnen Video in Apple Final Cut Pro anwenden
In Final Cut Pro X kann eine LUT-Datei ganz einfach als Effekt auf einen Clip angewendet werden.

Wende den Effekt auf eine Clip in deiner Timeline an und wechsele in das Eigenschaftenmenü des LUT-Effekts. Nun wählst du deine LUT-Datei aus, die du dir zuvor heruntergeladen hast. Für unser Beispiel verwenden wir die DLog-M to Rec.709 LUT, die DJI für seine Mavic 2 Pro Drohne bereitstellt. Diese LUT wandelt das D-Log M Profil in den Standard Rec.709 Farbraum um (ein Profil für SDR-Videos). Stelle sicher, dass sowohl bei Input als auch bei Output Rec.709 gewählt ist.

Nun kannst du natürlich noch weitere Effekte auf den Clip anwenden, um weitere manuelle Korrekturen auf Basis des neuen LUT-Profils durchzuführen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein einfacher Vergleich: D-Log M zu Rec.709 mit der DJI LUT.

Schlusswort

Wir hoffen, dir hat dieser kurze Überblick zum Thema LUT gefallen und du hast nun eine Idee davon, wie du deine Drohnenvideos ganz einfach in tolle Farben tauchen kannst.

Sollte dies der Fall sein, freuen wir uns darüber, wenn du den Artikel teilst. Bei Fragen oder Anregungen hinterlasse gerne jederzeit einen Kommentar. Auch freuen wir uns darüber, wenn du für den Kauf einer neuen Drohne einen unserer Partnerlinks verwendest (mit * gekennzeichnet), so erhalten wir eine kleine Provision.

Du bist von dem Inhalt begeistert und möchtest Drone-Zone.de unterstützen? Dann freuen wir uns natürlich riesig über eine kleine Zuwendung. Bei der nächsten Recherche und beim Erstellen des nächsten Artikels gibt es dann einen Becher Kaffee mehr für uns! :)

via Paypal

Werde auch gleich ein Abonnent auf Facebook und verpasse zukünftig keine News und Artikel mehr!

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schon gesehen?

Alkoholverbot für Drohnenpiloten

Japan führt Nullpromillegrenze für Drohnenpiloten ein

In Japan ist ein neues Gesetz verabschiedet worden, dass das Fliegen einer Drohne unter Alkoholeinfluss ab sofort verbietet. Zuvor gab es dazu keine gesetzliche Regelung. Das Gesetz ist eine Reaktion ... jetzt lesen!

ParaZero Drohnen Fallschirm in Aktion mit einer Mavic 2

Kanada erlaubt Drohnenflüge über Personen – mit UAV-Fallschirm

Kanada folgt dem Beispiel der USA: Ab sofort sind Drohnenflüge über Personen erlaubt, sofern ein zertifiziertes Fallschirmsystem eingesetzt wird, um den Absturz einer Drohne auf Menschen zu verhindern. Die Grundlage ... jetzt lesen!

ND und Pl Filtet für die Drohne verwenden

Wissen: Alles über ND- und PL-Filter für deine Drohne

Wer mit seiner Drohne Luftbildaufnahmen machen möchte, die qualitativ hochwertig aussehen und an Kino erinnern, stolpert früher oder später über optische Filter, die vor die Kamera der Drohne gesetzt werden. ... jetzt lesen!

DJI Smart Controller und DJI RC Pro und RC-N1 Controller 1

Stick Modes für Drohnen im Überblick: Mode 1 bis Mode 4?

Für viele Piloten passiert es unterbewusst: Man hält das erste Mal einen Controller in der Hand und wenn ein Knüppel betätigt wird, macht die Drohne irgendeine Bewegung. Konkret stecken dahinter ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar