DJI Avata: EU-Drohnenregeln im Überblick

Für Käufer der neuen DJI Avata Drohne stellt sich innerhalb der Europäischen Union natürlich erneut die Frage nach den Auflagen unter denen die neue Drohne betrieben werden darf. Wir geben euch einen schnelle Überblick.

Mit der DJI Avata geht die nächste Generation von DJIs FPV-Familie an den Start – dieses Mal aber deutlich leichter, als bei der DJI FPV Drone (Testbericht).

Im Gegensatz zur DJI Mini 3 Pro (Testbericht), welche unter 250g wiegt, gelten für die DJI Avata aufgrund ihres höheren Gewichtes jedoch strengere Vorgaben – zumindest langfristig könnte das der Fall sein.

Wir haben euch zusammengestellt, welche Regeln Piloten der DJI Avata einzuhalten haben, wenn sie in einem EU-Mitgliedsstaat damit fliegen wollen.

Tipp: Unseren ausführlichen Testbericht der DJI Avata Drohne findet ihr hier.

Disclaimer: Dies ist keine Rechtsberatung. Bei Unklarheiten sollte in jedem Fall direkt die EASA, die zuständige Luftfahrtaufsichtsbehörde oder ein Fachanwalt konsultiert werden. Wir übernehmen ausdrücklich keine Haftung und Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Die Recherche erfolgte nach besten Wissen und Gewissen. Die Verwendung der Informationen geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr.

Welche Drohnenklasse (Cx-Klasse) hat die DJI Avata?

Aktuell besitzt die DJI Avata leider keine Zertifizierung nach einer neuen Drohnenklasse (C0 bis C4), wie sie die EU vorsieht. Alle Infos zu diesem Thema haben wir in einem separaten Artikel für euch zusammengefasst.

DJI Avata: Welche Betriebskategorie ist erlaubt (OPEN A1 – A3)?

Aufgrund des Gewichtes der Drohne von 410g ist ein Betrieb in den Kategorien OPEN A1 und OPEN A3 möglich (durch Übergangsregelungen für Bestandsdrohnen unter 500 g).

Globe-Flight.de

Nur für euch: Spare hier mit unserem exklusiven Coupon: Jetzt bei deinem Drohnenkauf sparen!

Die DJI Avata und die EU-Drohnenführerscheine

Um die DJI Avata betreiben zu dürfen ist aktuell laut LBA kein EU-Kenntnisnachweis erforderlich. Trotzdem müssen Piloten alle geltenden Regeln kennen und einhalten. Es empfiehlt sich daher vor allem für Anfänger sehr (!!!), den EU-Kenntnisnachweis über das LBA zu absolvieren, um sich so über die geltenden Regel und Gesetze zu informieren. Denn nur wer diese kennt, weiß auch, welche Dinge unbedingt zu beachten sind – stimmt’s?

Alle Informationen zu den beiden EU-Drohnenführerscheinen findet ihr hier.

Braucht die Avata eine Drohnenversicherung?

Ja, in Deutschland ist für den Betrieb sämtlicher Drohnen eine Haftpflichtversicherung vorgeschrieben. Auch die Avata ist hier natürlich keine Ausnahme. Das Gewicht spielt dabei keine Rolle. Weitere Informationen zu Drohnenversicherungen findet ihr in unserem Artikel zum Thema.

Signal-LED der DJI Avata Drohne
Trotz ihrer kompakten Größe muss für die FPV-Drohne eine Versicherung abgeschlossen werden.

Braucht die DJI Avata eine eID?

Die eID ist unabhängig von der Drohne und wird auf den Drohnenbetreiber ausgestellt. Die DJI Avata fällt auf Basis ihres Gewichtes von 410 g direkt in das Raster, welches eine Registrierung des Betreibers / Halters vorsieht. Laut LBA hat diese Kennzeichnung mit der eID bei Drohnen von außen zu erfolgen.

Was passiert mit der Drohne ab 2024 (nach der EU-Übergangsfrist)?

Die Übergangsfrist für Bestandsdrohnen wurde noch einmal um ein Jahr bis 2024 verlängert. Da die DJI Avata kein offizielles Cx-Kennzeichen hat, gilt sie ebenfalls als Bestandsdrohne und ist damit den Regelungen der Übergangsfrist unterworfen.

Praktisch bedeutet das, dass die DJI Avata nach jetzigen Regelungen nach Auslaufen der Übergangsregelungen nur noch in der Kategorie OPEN A3 betrieben werden darf.

Darf die DJI Avata alleine geflogen werden?

Da es sich bei der Avata um eine FPV-Drohne handelt, die nur mithilfe einer Videobrille geflogen wird, ist der Betrieb alleine durch den Piloten, welcher die Brille trägt, nicht gestattet

Es wird zwingend eine zweite Person benötigt, die die Aufgabe des so genannten „Spotters“ (Beobachters) übernimmt und die Drohne stets im Blick behält, um den Piloten vor drohenden Gefahren, wie z.B. anderen Luftverkehrsteilnehmern oder sich nähernden unbeteiligten Personen, zu warnen.

Globe-Flight.de

Nur für euch: Spare hier mit unserem exklusiven Coupon: Jetzt bei deinem Drohnenkauf sparen!

Amazon.de

Schlusswort

Wir hoffen, euch hat dieser Artikel einen kurzen Überblick über die EU-Drohnenregeln in Bezug auf die neue DJI Avata FPV-Drohne gegeben und euch damit weitergeholfen.

Sollte dies der Fall sein, freuen wir uns darüber, wenn du den Artikel teilst. Bei Fragen oder Anregungen hinterlasse gerne jederzeit einen Kommentar. Auch freuen wir uns darüber, wenn du für den Kauf einer neuen Drohne einen unserer Partnerlinks verwendest (mit * gekennzeichnet), so erhalten wir eine kleine Provision.

Solltest du von dem Inhalt begeistert sein und Drone-Zone.de unterstützen wollen, freuen wir uns natürlich riesig über eine kleine Spende. Dann gibt es bei der Recherche und beim Erstellen des nächsten Artikels einen Becher Kaffee mehr für uns! :)

Donate with PayPal button

Oder werde ein Abonnent auf Facebook und verpasse zukünftig keine News und Artikel mehr!

Drone-Zone.de auf Facebook folgen!

Häufig gestellte Fragen

Müssen sich DJI Avata Piloten registrieren?

Ja, die Betreiber-eID muss auch auf der Avata zwingend angebracht werden.

Welchen Drohnenführerschein benötigt man für die Avata?

Offiziell ist der Betrieb derzeit auch ohne EU-Kompetenznachweis erlaubt. Der EU-Kompetenznachweis (A1/A3) ist aber dringend empfohlen!

Kann die DJI Avata in der Kategorie OPEN A1 geflogen werden?

Ja, die Drohne ist leichter als 500g und kann somit in der Übergangszeit (bis 2024) in OPEN A1 geflogen werden.

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnennachrichten, Leaks, Gerüchte, Guides und Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf Twitter, YouTube, Facebook oder Instagram.

Auf der Suche nach eurer nächsten Drohne von Autel*, DJI*, Parrot*, Yuneec* oder einem anderen Modell*? Wenn ihr unsere Partnerlinks (*) beim Drohnen-Shoppen verwendet, erhalten wir eine kleine Provision, für euch ändert sich aber nichts am Preis. Vielen Dank, dass ihr dabei helft Drone-Zone.de wachsen zu lassen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!

Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Avatar-Foto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.