DJI Mini 2: Drohne soll DNG-RAW-Fotos unterstützen

Die neue DJI Mini 2 Drohne soll in Kürze offiziell vorgestellt werden. Nun gibt es einen weiteren Leak, der darauf hindeutet, dass DJIs neuste Ultraleicht-Drohne sogar Fotos in RAW schießen kann. Das könnte für viele Leute zu einem wichtigen Kaufargument werden.

Man kann aktuell wohl sagen: Die Mini 2 Drohne ist das bisher am schlechtesten gehütete Geheimnis von DJI. Bereits vor der offiziellen Vorstellung sind mittlerweile nahezu alle Details über die Drohne bekannt. Angefangen hatte das Ganze mit den Leaks über die FCC-Datenbank, über erste Preisgerüchte bis hinzu detaillierten Unboxing Videos, die durch Vorabverkäuft in den USA möglich wurden.

Nun kommt ein wichtiges Detail aber aus der Schweiz. Genauer gesagt von der Website des Schweizer Media Markt Online-Stores.

Update 05. November 2020: DJI hat die DJI Mini 2 Drohne heute offiziell vorgestellt. Unseren ausführlichen Testbericht zur Mini 2 findet ihr hier. Alle weiteren Guides zur neuen Kompaltdrohne sind hier für euch zusammengefasst.

Media Markt listet RAW-Fähigkeiten für DJI Mini 2

Bisher sind nur noch wenige Details über die DJI Mini 2 Drohne unbekannt. Dazu gehörte die Frage, nach der Unterstützung von RAW-Fotos im DNG-Format. Dieses Feature hat DJI bisher seinen Drohnen der teureren Serien vorbehalten.

Mavic Mini 2 Mockup Close
Ja, wir wissen: Die Drohne heißt eigentlich „DJI Mini 2“. Aber wir mögen unser ursprüngliches Mockup-Bild.

Die Mavic Mini und auch die Vorgängerin DJI Spark konnten damit Standbilder lediglich im JPEG-Format und damit nur verlustbehaftet Aufnehmen. Das soll sich mit der DJI Mini 2 nun ändern.

Zumindest, wenn man den technischen Daten aus dem Online-Store von mediamarkt.ch Glauben schenken will. Hier wird unter der Kategorie „Bildformate“ nun nämlich „JPEG/DNG (RAW)“ gelistet.

Sollte sich das bewahrheiten, dürfte die DJI Mini 2 auf einmal für ganz viele Anwender interessant werden, die aufgrund der fehlenden RAW-Unterstützung bisher zu teureren Drohnen hätten greifen müssen. Mehr zum Thema RAW-Fotos erfahrt ihr in unserem Guide zum Thema HDR-Fotografie.

Auf der anderen Seite gibt DJI damit ein weiteres Differnzierungsmerkmal zu seinen Drohnen der Mavic Air 2 Serie (Testbericht) und der Mavic 2 Serie auf.

Die Informationen sollten aus unserer Sicht noch nicht endgültig als „richtig“ hingenommen werde. Denn ein weiterer Blick in die Tabelle mit den technischen Daten zeigt, dass die Akkukapazität hier mit 5200 mAh angegeben wird. Wir wissen aus diversen Quellen, dass dieser Wert falsch ist und der DJI Mini 2 Akku ein Kapazität von 2250 mAh hat. Es besteht also eine Restwahrscheinlichkeit, dass auch bei der Zeile mit den Bildformaten ein inkorrekter Wert eingetragen wurde.

DJI Mini 2 Drohnen ansehen!*

Lieferumfang und Preise erneut bestätigt

Zusammen mit seiner Shopseite hat Media Markt auch direkt Bilder der neuen Drohne online gestellt. Es scheint sich dabei um offizielle Bilder von DJI zu handeln.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Da die Unboxing-Videos bisher nur das Fly More Combo betrachtet haben, bekommen wir hier erstmals die Bestätigung über den Lieferumfang der DJI Mini 2 Drohne in der Standardvariante.

Folgende Inhalte könnt ihr erwarten:

  • Drohne
  • Controller (RC231)
  • 1 Flugakku
  • 1 USB Type C Ladekabel
  • 6 Paar Propeller inklusive Montagematerial
  • 1 Gimbalcover
  • 3 RC-Kabel
  • 1 Paar Ersatzsteuerknüppel

Es fällt dabei auf, dass die magnetische Propellerhalterung, die in den geleakten Videos zu sehen war, offenbar nicht Teil der Standardvariante zu sein scheint.

In Sachen Preisen bestätigt auch der Schweizer Online-Shop die bisherigen Preisinfos. Die Drohne ist hier für 499,95 CHF gelistet. Direkt umgerechnet entspricht das zurzeit 452,42 Euro. Ihr müsst natürlich noch die unterschiedlichen Mehrwertsteuer (7,7 % vs 16%) beachten. Bei uns kann es also noch ein paar Euro teurer werden. Damit liegen unsere bisherigen Schätzung in einem guten Rahmen.

DJI Mini 2 Drohnen kaufen!*

Quelle: Media Markt Schweiz

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnennachrichten, Leaks, Gerüchte, Guides und Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf Twitter, YouTube, Facebook oder Instagram.

Auf der Suche nach eurer nächsten Drohne von Autel*, DJI*, Parrot*, Yuneec* oder einem anderen Modell*? Wenn ihr unsere Partnerlinks (*) beim Drohnen-Shoppen verwendet, erhalten wir eine kleine Provision, für euch ändert sich aber nichts am Preis. Vielen Dank, dass ihr dabei helft Drone-Zone.de wachsen zu lassen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!

Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

2 Gedanken zu „DJI Mini 2: Drohne soll DNG-RAW-Fotos unterstützen

  • 1. November 2020 um 13:50
    Permalink

    Die Akku Kapazität von 5.200mAh bezieht sich auf den Controller nicht auf die Drohne! Einfach mal besser recherchieren und nicht alles abschreiben.

    Antwort
    • 1. November 2020 um 14:11
      Permalink

      Hallo Bernd,

      danke für deinen Kommentar. Mit der Aussage liegst du aber leider falsch. Der Controller (RC231) läuft mit einem 2S LiPo und ca. 2500 mAh Kapazität. Der größere DJI Smart Controller (inkl. Display und Smartphone-Hardware) hat „gerade mal“ einen integrierten Akku mit 5000 mAh. Die Kapazität von 5200 mAh für eine einfache Fernsteuerung wie die RC231 wäre also völliger Overkill.

      Wir haben das Thema auch schon auf Twitter diskutiert. Bisher sind wir zu keinem logischen Schluss gekommen, was die 5200 mAh sein könnten. Falls du noch eine andere Idee samt Begründung hast, gerne her damit.

      Viele Grüße und einen schönen Sonntag,
      Nils

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.