Test: Moment Rugged Drone Carrying Case für DJI Mavic 2 / Mavic Air 2

Das neue Rugged Drone Carrying Case des US-Herstellers Moment verspricht hohe Qualität zu einem fairen Preis. Wir haben uns das Case für die Mavic 2 Serie von DJI genauer für euch angesehen.

Wer auf der Suche nach einer passenden Transporttasche oder einem Case für seine Drohne ist, wird schon von einer einfachen Suche auf Google oder Amazon nahezu erschlagen. Eine Unzahl an günstige Produkten buhlt um die Gunst des Kunden.

Der US-Hersteller Moment, ist vor allem für seine optischen Filter im Kamerabereich bekannt (hier findet ihr unseren Test der Moment ND-Filter). Nun hat Moment mit dem Rugged Drone Carrying Case auch ein Produkt im Angebot, das sich perfekt für die Aufbewahrung und den Transport der DJI Mavic 2 Serie oder der neuen Mavic Air 2 eignen soll.

Am Anfang des Testberichtes möchten wir euch darüber informieren, dass das Produkt direkt vom Hersteller für einen Test zur Verfügung gestellt wurde. Diese Tatsache hat aber keinen Einfluss auf die Objektivität unserer Meinung / das Testergebnis.

Aufbewahrung für Drohne und Zubehör

Taschen, Koffer und Cases für Drohnen gibt es in allen Formen und Farben. Das richtige Produkte zu finden, ist dabei nicht einfach. Wer seine Anforderungen kennt und sich darüber im klaren ist, wonach eigentlich gesucht wird, ist somit schon mal einen großen Schritt voraus.

Das Rugged Drone Carrying Case von Moment ist eine Mischung aus Soft- und Hardcase, in gewisser Weise ein Hybrid. Die Hülle soll vor allem für den sicheren Transport der Drohne auf Reisen dienen, um diese zum Beispiel mit anderen Dingen in einem Rucksack unterzubringen.

Das Produkt von Moment richtet sich klar an diejenigen, die ihre Mavic 2 Drohne (egal ob Zoom und Pro) gerne auf möglichst kompaktem Raum dabei haben möchten. Das Case verfolgt also eine grundsätzlich anderen Philosophie, als beispielsweise ein vollständiger Drohnen-Rucksack (hier findet ihr unseren Test des Loweprp ProTactic 450 AW II Rucksacks).

Dabei bietet das neue Drone Carrying Case Platz für die folgenden Komponenten:

  • DJI Mavic 2 Pro / Zoom Drohne / Mavic Air 2 (inkl. Propeller, Akku und Gimbalschutz)
  • Mavic 2 Controller
  • Moment Anamorphic Lense ODER ein extra Flugakku
  • einige Kabel
  • bis zu 6 Kamerafilter
  • bis zu 6 SD-Karten
  • bis zu 6 microSD-Karten

Achtung: Der Controller der Mavic Air 2 Drohne passt aufgrund des neuen Formates nicht in dieses Case! Gleiches gilt für den DJI Smart Controller.

DJI Mavic 2 Pro Drohne kaufen!*

Das Case ist dafür mit Abmessungen von 185 x 100 x 270 mm erstaunlich kompakt und sorgt somit dafür, dass die Mavic 2 samt Grundausstattung auch auf mit wenig Zusatzballast einfach transportiert werden kann. Das Leergewicht des Drone Carrying Case beträgt knapp 400 g.

Moment Drone Carrying Case: Design und Verarbeitung

Das Drone Carrying Case ist im Kern aus einem widerstandsfähigem EVA-Material, das für die Hardshell-Eigenschaften sorgt und die Komponenten im Inneren schütz. Das Case lässt sich dabei bis zu einem bestimmten Punkt von außen eindrücken, ist also in gewissen Maßen flexibel, um Stöße abzufangen.

Der Innenraum ist vollständig mit einem weichen Microflees ausgekleidet, welches die Produkte vor Kratzer schützt. Die Wände dienen dazu allseitig als Aufnahme für Klettverbindungen. Dieses ist für die beiliegenden Trennmodule nötigt, mit deren Hilfe sich der Innenraum nach Belieben aufteilen lässt.

Das Case ist hauptsächlich in Schwarz-Grau gehalten. Das Design für von dem knall-orangen Reißverschluss durchbrochen, der einen coolen Akzent setzt. Dieser ist laut Moment im Übrigen auch bis zu einem bestimmten Grad wasserdicht, sodass die Drohne auch bei Outdoor-Abenteuern gut geschützt sein soll.

Die Außenseite des Drone Carrying Case ist vollständig mit einer wasserabweisenden Beschichtung bezogen, die das Case matt erscheinen lässt und sehr hochwertig wirkt.

Auf der Oberseite ist das Moment-Logo zu finden. Direkt darunter haben die Designer noch Platz für eine Netztasche gefunden, die ebenfalls Zubehör aufnehmen kann.

Das Case ist im Querformat konzipiert worden. Für die einfachere Handhabung hat Moment außerdem einen Tragegriff auf der Rückseite der Tasche angebracht.

Die Verarbeitungsqualität des Drone Case ist insgesamt als sehr gut zu bezeichnen. Hier bekommt der Kunde ein hochwertiges Produkt geliefert, dass nichts mit vielen der billigen Produkte aus Fernost zu tun hat.

Übrigens: Trotz Verwendung von EVA, ist unser Testmuster erstaunlich geruchsarm gewesen, auch direkt nach dem ersten Auspacken. Bei anderen Cases kommt einem hier oft ein chemischer Geruch entgegen, der erst einmal ausgelüftet werden muss. Das ist bei dem Rugged Drone Carrying Case von Moment erfreulicherweise nicht der Fall.

Ebenfalls positiv hervorzuheben sind die beiden Reißverschlüsse, die sehr leicht laufen und durch den trotzdem engen Sitz tatsächlich den Eindruck machen, zumindest einem kurzen Regenschauer Widerstand leisten zu können.

Platzangebot und Handling

Wer ein Case für ein Drohne kauft, der will natürlich möglichst viel Platz bzw. eine passgenaue Lösung für seinen Anwendungsfall.

Ob sich das Case von Moment für euer Vorhaben eignet, wollen wir versuchen im folgenden Abschnitt zu klären.

Das Case besteht im Grunde aus zwei verschiedenen Bereichen, die Komponenten aufnehmen können: Hauptkammer und Deckel.

In der Hauptkammer finden sich bei der ersten Anlieferung insgesamt vier Trennelemente wieder, die zur flexiblen Einteilung in kleinere Fächer genutzt werden können.

Damit lassen sich im Handumdrehen abgetrennte Bereiche für Mavic 2 Drohne, Controller und einen zusätzlichen Akku schaffen. Zudem bleibt noch ein wenig Platz für Kabel, z.B. das USB-Kabel der Mavic 2 Fernsteuerung und eine kleine Powerbank*.

Das große Trennelement hat außerdem als Besonderheit noch fünf Schlitze, in die SD-Karten oder microSD-Karten-Adapter untergebracht werden können.

Moment Rugged Drone Carrying Case - Teaser
Der orange Reißverschluss setzt einen coolen Akzent.

Die Trennelemente werden dabei durch Klett fixiert und lassen sich so bei Bedarf auch schnell anpassen. Es empfiehlt sich bei der ersten „Konfiguration“, die Gegenstände zu nächst in das Case zu legen und dann nach und nach ein Trennwand nach der anderen zu montieren. So ist genügend Raum, um die Klettverbinder genau zu positionieren.

Nahaufnahme der Fäche im Deckel

Der Deckel bietet wiederum Stauraum für kleinere Komponenten. Das Moment aus dem Bereich der Bildfilter kommt, wird hier direkt ersichtlich. Insgesamt sechs Filter für die Mavic 2 Pro lassen sich hier ohne Probleme unterbringen. Das dürfte aufgrund der geringeren Filtergröße auch für Filter der Mavic Air 2 gelten.

Außerdem finden sich hier noch sechs kleine Taschen für microSD-Karten.

Im unteren Bereich des Deckels ist ein weiteres Netzfach integriert, dass zum Beispiel zum Transport von Ersatzpropellern oder Kabel verwendet werden kann.

In unserem Fall haben wird das Drone Carrying Case für folgende Komponenten konfiguriert:

  • Mavic 2 Pro mit Akku, Propellern und Gimbalschutz
  • Moment Anamorphic Lense
  • Extra Flugakku
  • Bildfilter
  • SD-Karte

Das lässt noch Platz für kleinere weitere Gegenstände, wie z.B. Kabel oder den Powerbank-Adapter von DJI. Wer sich wundert, wo die Fernsteuerung ist: Da wir den Smart Controller von DJI verwenden, gilt hier dasselbe wie bei der Mavic Air 2 Remote – die RC müsst ihr anderweitig transportieren.

Die zusätzliche Netztasche auf der Außenseite lässt sich im Übrigen wunderbar für ein Filterputztuch oder eine folierte Versicherungsbescheinigung verwenden, um beides immer dabei zu haben.

DJI Mavic Air 2 Drohne kaufen!*

Fazit

Mit dem Rugged Drone Carrying Case hat Moment ein interessantes Case für die Mavic 2 Serie und bedingt auch für die Mavic Air 2 Serie im Angebot.

Wer auf der Suche nach einem hochwertigem Case für sein Drohne ist, das sich schön flexibel konfigurieren lässt, wird bei Moment fündig. Im besten Fall kommt auch die Standard-RC der Mavic 2 zum Einsatz, dann passt tatsächlich alles in ein Case.

Wer, wie wir, den DJI Smart Controller verwendet, für den bietet Moment auch ein zweites Case an, welches speziell diese Komponenten aufnimmt. Dann ist man aber mit zwei dieser Taschen unterwegs.

Preislich liegt das Case derzeit bei knapp 40 US-$ (circa 36,50 Euro). Da Moment in den USA ansässig ist, muss also direkt beim Hersteller aus den Staaten bestellt werden. Daher in jedem Fall noch Einfuhrumsatzsteuer mit einberechnen.

In unseren Augen ist der Preis für die gebotene Qualität und das raffinierte Platzkonzept in jedem Fall gerechtfertigt. Wer also bereit ist, für seine über 1000 Euro teure Drohne noch ein paar Euro mehr für ein ordentliches Case auszugeben, kann hier ohne Bedenken zuschlagen und spart sich den Ärger und die Probiererei mit billige Cases.

Unsere Lieferung war im Übrigen mit FedEx unterwegs und ist in nur vier Tagen aus Kalifornien in Bayern angekommen – trotz Corona-Pandemie. Ab 35 US-$ verschickt Moment international kostenfrei.

Pro

  • hohe Verarbeitungsqualität
  • gutes Platzangebot
  • gute und flexible Fächerorganisation
  • extra Platz für Filter und microSD-Karten
  • fairer Preis

Contra

  • leider kein Platz für DJI Smart Controller / Mavic Air 2 Remote

DJI Mavic Air 2 Drohne kaufen!*

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnennachrichten, Leaks, Gerüchte, Guides und Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf Twitter, YouTube, Facebook oder Instagram.

Auf der Suche nach eurer nächsten Drohne von DJI*, Parrot*, Yuneec* oder einem anderen Modellen*? Wenn ihr unsere Partnerlinks (*) beim Drohnen-Shoppen verwendet, erhalten wir eine kleine Provision, für euch ändert sich aber nichts am Preis. Vielen Dank, dass ihr dabei helft Drone-Zone.de wachsen zu lassen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Nils Waldmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.