Test: Lowepro ProTactic 350 & 450 AW II – Perfekter Drohnen-Rucksack?

In diesem Testbericht haben wir uns die Lowepro ProTactic 350 AW II und ProTactic 450 AW II Rucksäcke des Herstellers Lowepro genau angesehen. Auf der Suche nach dem perfekten Drohnen-Rucksack.

Wer seine Drohne möglichst komfortabel transportieren und auch bei Aktivitäten in der Natur immer dabei haben möchte, der kommt um einen Rucksack fast nicht herum. Zwar gibt es eine unüberschaubare Anzahl an Koffern, Hardcases (z.B. der Techfection Koffer für die DJI Mavic 2) und Umhängetaschen am Markt, am Ende ist auf längeren Touren aber nur ein Rucksack wirklich bequem.

Auch wir waren auf der Suche nach einem passenden Rucksack für Drohne sowie Foto- und Videoausrüstung, um beim Erstellen der Inhalte für Drone-Zone.de und unserem YouTube-Kanal möglichst alles in einer Tasche dabei zuhaben.

Spezieller Drohnen-Rucksack oder Kamera-Allrounder?

Jeder, der sich auf die Suche nach einem neuen Rucksack für Kamera und/oder Drohne begibt, wird am Anfang erst einmal von der schieren Masse an verschiedenen Modellen und mittlerweile auch Brands aus Fernost erschlagen.

Lowepro ProTactic im Einsatz in der Natur
Wer viel unterwegs ist, profitiert von einem guten Rucksack für Drohne und Co.

Außerdem steht man sehr schnell vor der Frage: Was will ich eigentlich transportieren? Wirklich nur eine Drohne und Zubehör oder auch noch weitere Dinge?

Der Markt ist nämlich schon gut aufgeteilt und es gibt bereits diverse Rucksäcke, die speziell für den Transport von Drohnen, teilweise sogar für spezielle Modelle von DJI, Parrot oder Yuneec gemacht sind.

Wer hier zu einem Rucksack für ein spezielles Drohnenmodell greift muss sich darüber im Klaren sein, dass man selbstverständlich eine gute Passform geliefert bekommt, dafür aber auch viel Flexibilität aufgibt. Denn gute Rucksäcke halten oft mehrere Jahre oder Jahrzehnte – eine Drohne dürfte beim dem aktuellen Fortschritt der Technik in der Zwischenzeit erbarmungslos veralten. Der Griff zu einem Allround-Rucksack für Foto- und Videoequipment liegt also nahe.

Auf Basis einer ausgiebigen Recherche und unseren gestellten Anforderungen fiel die Wahl letztendlich auf zwei Modelle des Herstellers Lowepro, der mittlerweile seit vielen Jahren am Markt ist und für hohe Qualität steht – das zumindest zeigt unsere Erfahrung mit älteren Rucksäcken und Taschen des Unternehmems.

Ob das Unternehmen auch im Jahr 2020 noch gute Qualität abliefert, soll der folgende Test zeigen.

Die Rucksäcke für diesen Test wurden unabhängig im Fachhandel erworben und nicht vom Hersteller bereitgestellt. Was ihr hier lest, ist also – wie immer – eine ehrliche Meinung über ein Produkt.

Rucksäcke von Lowepro ansehen!*

Die Anforderungen: Das muss rein

Die Anforderungen an den Rucksack sind schnell zusammengefasst, rein passen müssen:

Das klingt erstmal nach einer langen Liste, die auch als Maximalausprägung verstanden werden soll. Nicht immer, ist alles mit an Bord. Gerade aber für unsere Reiseartikel muss oft viel Zeug mit an einen fernen Ort. Dann kommt die Liste oben ganz gut hin.

Lowepro ProTactic 350 AW II vs. 450 AW II

Insgesamt hat es viele Stunden Recherche benötigt, um den Markt auf ein passendes Rucksack-Modell einzuschränken. Im Endeffekt fiel die Wahl auf den Lowepro ProTactic Rucksack, der sowohl für Drohnen, als auch für Kamera- und Videoequipment gemacht ist.

Das Dilemma: Den ProTactic Rucksack gibt es in zwei Größen: 350 AW II und 450 AW II (die II steht für die zweite Generation dieser Rucksackfamilie).

Lowepro Protactic 350 AW II und 450 AW II Rucksäche - Seite
Seite an Seite ist der Größenunterschied der beiden Modelle deutlich sichtbar.

Von den äußeren Abmessungen her ist das 350er-Modell attraktiver, da der Rucksack kompakter und leichter ist, als sein großer Bruder. Alle technischen Daten, findet ihr in der unterstehenden Tabelle im Vergleich.

Dafür bietet der 450 AW II durch seinen etwas tieferen Aufbau deutlich mehr nutzbaren Platz, bei nur leicht größeren Außenmaßen – die im direkten Vergleich aber dennoch deutlich auffallen.

Wir können das Thema an dieser Stelle für euch abkürzen: Wer nur seine (Falt-)Drohne und Zubehör mitnehmen will, der ist mit dem ProTactic 350 AW II von der Größe des Innenraums her bestens beraten.

Wer mehr transportieren muss, z.B. unsere Referenzliste oben, der entscheidet sich für den ProTactic 450 AW II.

Da die beiden Modelle ansonsten identisch sind, was die Funktionen, die Verarbeitung und den Tragekomfort angeht, beziehen wir uns im Verlaufe des Testberichtes nun ausschließlich auf das größere Modell.

Lowepro ProTactic 350 AW II kaufen!*

Technische Daten in Vergleich

Bevor wir uns in die Details stürzen, hier ein kurzer tabellarischer Überblick der beiden Rucksäcke basierend auf den Angaben des Herstellers.

NameLowepro ProTactic 350 AW IILowepro ProTactic 450 AW II
Volumen16 Liter25 Liter
Maße innen26 x 12,5 x 40 cm30 x 16 x 44 cm
Maße außen30 x 18 x 47 cm36 x 22 x 52 cm
Gewicht2,12 kg2,84 kg
Max. Größe Notebook24 x 1,8 x 34,5 cm29 x 2,2 x 37 cm
BeispielgeräteLaptop bis zu 13 Zoll
1 DSLRs inkl. 70-200 mm f/2.8 Objektiv
360-Grad-Kamera
DJI Mavic 2 Pro / Zoom
DJI Osmo+
Laptop bis zu 15 Zoll
1-2 DSLRs, 1x inkl. 70-200 mm f/2.8 Objektiv
360-Grad-Kamera
DJI Mavic 2 Pro / Zoom
DJI Osmo+
Beckengurt abnehmbar?JaJa
4-Punkt-Zugriff?JaJa
Preis (UVP)245,13 Euro296,20 Euro
Bezugquelle Amazon.de*Amazon.de*

Die Modelle 450 AW und 450 AW II unterscheiden sich im Übrigen durch Detailverbesserungen und einige optische Neuerungen. Vor allem hat Lowepro bei der zweiten Generation erheblich größere und robustere Reißverschlüsse an den Hauptfächern verbaut und die Gurtpolsterung verbessert.

Funktionen und Features

Euch hier mit der gesamten Featurepalette eines Rucksacks zu langweilen, wollen wir auf jeden Fall vermeiden. Wir gehen daher auf die aus unserer Sicht interessantesten Funktionen des Drohnen-Rucksacks ein.

An aller erster Stelle steht dabei mit Sicherheit der so genannte 4-Point-Access. Das heißt, man hat die Möglichkeit auf die Geräte im inneren über vier verschiedene Eingriffe zuzugreifen.

Oberes Fach des 450 AW II
Der Zugriff von oben ist besonders gut durch ein Hardcover geschützt.

Um den Rucksack zu befüllen, wir dieser nicht typisch von oben beladen. Stattdessen lässt sich die gesamte Rückseite aufklappen, um sehr guten Zugriff auf alle Fächer im Inneren zu bekommen.

Alternativ hat der Rucksack aber auch einen großen Eingriff von oben, sodass Geräte an der Spitze des Rucksacks jederzeit ganz normal herausgenommen werden müssen. Dieser Deckel ist zudem sehr robust als Hardcase ausgeführt und dürfte gut vor Schlägen schützen.

Die Mavic 2 Pro in einem Seitenfach
Im Lowepro ProTactic 450 AW II kann man seitlich auf die Drohne zugreifen.

Die beiden seitlichen Öffnungen sorgen dafür, dass auch der untere Teil des Rucksacks ohne die Öffnung des Hauptfaches zugänglich ist. Hier lassen sich Gegenstände sogar sehr leicht entnehmen, wenn der Rucksack nur über eine Schulter hängt.

Eine weitere tolle Sache sind die „Tactic-Mounts“ rund um den Rucksack herum. Das sind kleine Abschnitte aus robustem Kunststoffband, an denen sich alle möglichen Dinge befestigen lassen. Dieses Design war wohl auch namensgebend für das Produkt.

Die Tactic Mounts des Rucksack
Die Tactic-Mounts bieten Flexibilität beim Fixieren von Gegenstände an der Außenseite.

Mitgeliefert werden hier zum Beispiel ein Flaschenhalter, eine Halterung für ein Stativ und zwei Bänder mit Schnellverschluss, um weitere Dinge außen am ProTactic Rucksack zu befestigen sowie eine praktische Tasche, um alles zu verstauen.

Außerdem muss das integrierte Regencover erwähnt werden, was keines Falls eine Selbstverständlichkeit ist. Dieses befindet sich in einer kleinen Tasche an der Unterseite des Rucksacks und kann bei Regen in wenigen Sekunden über den ProTactic 450 AW II gezogen werden. So bleibt das Equipment im Inneren trocken und sicher.

Das Regencover ist aber auch für einen der Hauptkritikpunkte an dem gesamten Rucksack verantwortlich: Da die Hülle auf der äußeren Seite des Rucksackbodens bei Nichtbenutzung Platz findet, hat der Rucksack keine plane Auflagefläche. Das führt dazu, dass der Rucksack nicht alleine aufrecht steht. Er kippt immer nach vorne. Nervig.

Außerdem ist das Regencover fest installiert. Das sorgt zum einen für ein extrem schnelles Schützen der Drohne und Kamera bei Regen, bedeutet aber auch, dass es nicht einfach zum Trocknen abgenommen werden kann.

Tragekomfort und Verarbeitung

Eines muss man Lowepro ohne Frage lassen: Mit der ProTactic-Reihe ist dem Unternehmen ein extrem bequemer Rucksack gelungen.

Was der Hersteller als „ActivZone“ bewirbt, sorgt dafür, dass sich der Rucksack auch mit viel Zuladung sehr komfortabel tragen lässt. Mit dem Begriff bewirbt Lowepro die wirklich gut gepolsterten Schultergurte, den stabilen Beckengurt und die super gepolstert Rückwand.

Lowepro Protactic 350 AW II und 450 AW II Rucksäche - Rückseite
Die gute Polsterung von Schultergurt und Rückwand sorgt für einen hohen Komfort beim Tragen.

Alle Elemente sind zudem mit einer Struktur durchzogen, die für genügend Luftzirkulation sorgt. So kann Schweiß gut verdunsten und es wir auch bei Anstrengung nicht ungemütlich. Das klappt im Alltag sehr gut.

Der Beckengurt hat noch eine weitere Besonderheit: Er lässt sich dank eines ausgeklügelten und enorm starken Klettmechanismus auch abnehmen. Das macht nur dann Sinn, wenn man den Gurt alleine zum Anbringen von Equipment ohne den Rucksack verwenden will. Das sieht aber ehrlich gesagt dann schon sehr schräg aus, wenn man nicht unbedingt Profi-Fotograf bei der Arbeit ist, bietet aber natürlich Flexibilität.

Die Verarbeitungsqualität des ProTactic 450 AW II ist im Übrigen ausgezeichnet. Die Materialien sind alle sauber vernäht oder verschweißt und man hat insgesamt das Gefühl ein hochwertiges Produkt in der Hand zu halten. Hier hat Lowepro seinen Standard über die Jahre also glücklicherweise beibehalten.

Besonders positiv sind die Hauptreißverschlüsse der vier Fächer zu erwähnen. Dank der zusätzlichen Schlaufen an jedem Reißverschluss, lassen sich diese einfach öffnen, was auch dem sauberen Lauf zu verdanken ist.

Das Design ist natürlich Geschmacksache. Das Schwarz gepaart mit den orangen Akzenten sieht in unseren Augen aber cool aus (wer hätte das gedacht, bei den Farben unseres Drone-Zone Logos…).

Was in jedem Fall objektiv positiv zu bewerten ist, ist die widerstandsfähige Struktur der Rucksackwände. Diese machen den Eindruck, als könnte durch aus auch mal Schläge oder Stürze passieren, ohne das man Angst um seine Drohne oder Kamera haben muss. Getestet haben wir das aber nicht explizit.

Lowepro ProTactic 450 AW II kaufen!*

Fächeraufteilung und Organisation

Wie bei allen professionellen Fotorucksäcken lässt sich auch das Innenleben des ProTactic Backpacks frei gestalten. Dazu sind nahezu alle Innenwände mit Klett ausgekleidet, sodass die diversen Trennwände im Lieferumfang zur beliebigen Einteilung in Fächer genutzt werden können.

Die Fächeraufteilung des ProTactic 350 AW II
Das Innenleben des ProTactic 350 AW II.

Besonders cool ist die kleine orange Trennwand, welche gleichzeitig eine Tasche für kleines Zubehör, wie Speicherkarten oder Schrauben bietet. Davon hätten wir gerne noch mehr im Lieferumfang gesehen.

Insgesamt bieten die Trennwände und -module aber mehr als genug Möglichkeiten, seinen Rucksack passend einzurichten. Dazu muss man sich tatsächlich auch Zeit nehmen. Denn am Anfang sind die Möglichkeiten beinahe ein wenig erschlagend. Hier hilft die Suche im Internet oder ihr orientiert euch an unserer Einteilung.

Der ProTactic 450 AW II voll gepackt
Der 450 AW II gefüllt. Ins leere Fach kommt eine Nikon Z6 samt 50-mm-Festbrennweite.

Ein Notebook bis 15 Zoll (450 AW II) oder bis 13 Zoll (350 AW II) findet in der Tasche in der Rückwand Platz, die man zum Öffnen des Rucksacks aufklappt. Der Computer sitzt beim Tragen also direkt am Rücken. Damit ist der Schwerpunkt möglichst nah am Körper, was optimal ist.

Das Notebookfach ist grundsätzlich auch sehr gut mit weichem Material ausgekleidet, was Kratzer vermeiden sollte. Auf der Innenseite der Rückwand sind außerdem noch zwei transparente Reisverschlusstaschen eingelassen. Perfekt für flache Gegenstände, wie Kabel oder Ähnliches. Viel passt hier jedoch nicht mehr rein, wenn ein Notebook mit muss.

Auch ein Notebook findet Platz
Eine Notebook passt – je nach Modell – bis 13 oder 15 Zoll rein.

Seitlich hat der Rucksack noch zwei kleine Taschen am oberen Ende zu bieten. Hier lassen sich z.B. Filter für die Kamera (ND-Filter) oder Drohne unterbringen. Eines der Fächer hat außerdem einen Haken zum Einklinken eines Schlüsselbundes.

Lowepro ProTactic: „Will it fit“?

Am Ende bleibt natürlich noch die Frage alle Fragen offen zur Beantwortung: Passt alles von unserer Liste oben in den Rucksack? Die Antwort ist ein klares Ja. Und sogar noch mehr.

Einen relativ kompakten Rucksack zu finden, der die Mavic 2 Pro*, den DJI Smart Controller, eine spiegellose Kamera samt Objekt und das DJI Ronin-SC Gimbal fasst und noch ein Notebook unterbringt, ist keine Selbstverständlichkeit.

Vor allem das Ronin-SC Gimbal* nimmt trotz seiner Modulbauweise durch die Y-Form viel Platz weg. Wer es sich deshalb fragen sollte: Nein, das Ronin-SC passt nicht in den ProTactic 350 AW II – zumindest nicht ohne Gewalt, leider.

Auch ein Stativ hat außen Platz
Getränke und Stativ lassen sich dank der Tactic-Mounts ebenfalls befestigen.

Das Raumangebot der großen Version ist jedoch mehr als großzügig. Gleichzeitig sitzt alles sicher in den Fächern und kann nur wenig bis gar nicht hin und her wackeln. Insgesamt werden die Gegenstände im Inneren gut vor äußeren Einflüssen geschützt.

Lowepro ProTactic 450 AW II entdecken!*

Fazit

Wer auf der Suche nach einem hochwertigen Rucksack für seine Faltdrohne ist, der sich auch auf längeren Reisen oder Wanderungen bequem tragen lässt, der kann ohne zu zögern zum Lowepro ProTactic 350 AW II greifen.

Wer hingegen zusätzlich noch Kamera, Objektive und Gimbal transportieren möchte, der macht mit dem größeren Bruder ProTactic 450 AW II in unseren Augen ebenfalls alles richtig.

Zusammengefasst: Der Lowepro ProTactic 450 AW II ist ein sehr gut verarbeiteter Rucksack mit üppig Platz, einer super Fächerorganisation und einem hohen Tragekomfort.

Preislich darf man sich nicht von den UVP-Preise in der Tabellen oben abschrecken lassen. Beide Rucksäcke sind in der Regel zu Straßenpreisen zwischen 140 und 160 Euro erhältlich, was nicht günstig, aber absolut fair ist.

Wir können daher an dieser Stelle kaum anders, als eine Empfehlung auszusprechen. Aufgrund des in unseren Augen besseren Preis-Leistungs-Verhältnisses der größeren Version, geht unser Award an den Lowepro ProTactic 450 AW II.

Lowepro-ProTactic-450-AW-II-DZ-Choice-Award-Web

Pro

  • echter Allrounder für Drohne und Kamera
  • Tactic-Mounts extrem vielseitig einsetzbar
  • hohe Verarbeitungsqualität
  • sehr gutes Platzangebot
  • integriertes Regencover
  • super Fächerorganisation
  • fairer Preis

Contra

  • steht nicht alleine aufrecht
  • Regencover kann zum Trocknen nicht abgenommen werden

Lowepro ProTactic 450 AW II kaufen!*

Bleib in Kontakt!

Wenn du über die neuesten Drohnennachrichten, Leaks, Gerüchte, Guides und Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtest, dann folge uns auf Twitter, YouTube, Facebook oder Instagram.

Kaufe Deine nächste Drohne direkt bei Herstellern wie DJI*, Parrot*, Yuneec* oder über Amazon*. Wenn Du unsere Links benutzen, erhalten wir eine kleine Provision, für dich ändert sich aber nichts am Preis. Vielen Dank, dass du dabei hilfst Drone-Zone.de wachsen zu lassen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über deine Nachricht oder Frage in den Kommentaren!

Nils Waldmann

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.