Involi stellt LEMAN Remote ID-Tracker vor

Die Identifizierung von Drohnen aus der Ferne – auch als Remote ID bekannt – wird eines der großen Themen im Drohnensektor für dieses und kommende Jahre werden. Das schweizer Hersteller Involi hat mit dem LEMAN nun einen passenden Trecker für Drohnen vorgestellt, die selbst kein Remote ID-Signal aussenden.

Über das Thema Remote ID haben wir bereits viel geschrieben. Wer sich einen grundsätzlichen Überblick verschaffen will, wirft am besten einen Blick in unseren ausführlichen Artikel zu der Tracking-Technologie.

Innerhalb des Wirkungsbereiches der EU wird das Thema in den kommenden Jahren mit der Aktivierung so genannte geographischer Zonen immer wichtiger – und an einigen Stellen sogar zur Voraussetzung für den Flug – werden.

LEMAN soll möglichst einfach funktionieren

Die Schweiz ist dabe in den vergangenen Monaten besonders stark durch viele Aktivitäten im UTM-Sektor (UAV Traffic Management) aufgefallen und hat sogar bereits ein landesweites Remote ID-Netzwerk im Testbetrieb.

Leman Remote ID Tracker neben Online-PortalBildquelle: Involi | ©

Da wundert es beinahe nicht, dass nun ebenfalls ein schweizer Unternehmen direkt die passende Ausstattung liefert, die es benötigt, um Bestandsdrohnen ohne Remote ID-Fähigkeiten ebenfalls am Himmel verfolgen zu können. Ganz alleine sind die Schweizer damit aber nicht: Auch das tschechisch Startup Dronetag bietet mit dem Dronetag Mini bereits ein ähnliches Produkt an.

Unter dem Namen LEMAN hat der Hersteller Involi nun einen kompakten Remote ID-Tracker präsentiert, der mit einem Gewicht von nur 47 g inklusive Akku an nahezu jeder Drohne angebracht werden kann.

Das Besondere an dem Konzept von Involi ist, das dass Gerät im Vergleich zu einigen anderen verfügbaren Tranken keine Verbindung zur Drohne aufbauen muss und somit autark funktioniert. Der integrierte Akku (900 mAh / 3,7 V) soll dabei für bis zu 4,5 Stunden Betriebszeit sorgen, innerhalb derer der Trecker sekündlich seine Daten aussendet.

Kommunikation läuft über 4G

Der LEMAN ist dabei in der Lage sowohl die Anforderungen für Network Remote ID und Broadcast Remote ID zu erfüllen. Im Normalfall werden die Daten über das Mobilfunknetz via 4G an das INVOLI.live Cloudportal übertragen, welches die Verfolgung mehrere Drohnen zur gleichen Zeit ermöglichen soll.

Außerdem sendet der Tracker die Remote ID Informationen auch lokal über ein WiFi-Signal aus, welches von Personen in der Umgebung der Flugzone zum Beispiel mit der Open Drone ID App empfangen werden kann. Außerdem bietet Involi auch eine eigenen App an.

Im Sachen Remote ID können dabei folgende Daten mit einer Update-Frequenz von 1 Hz ausgestrahlt werden:

  • UAS-Informationen (Basic ID type, UA type und UAS ID, UA Category, UA Class)
  • Positionsinformationen (Lat., Lon., Altitude, Direction, Status)
  • Geschwindigkeitsinformationen und Höhe (Hor. Speed, Vert. Speed, Height, Height Over)
  • Qualitätsinformationen (Hori. Accuracy, Vert. Accuracy, Speed Accuracy, Time Accuracy)
  • Missionsinformationen (Classification Type, Operation Location Type)
  • Remote Pilot Position (Remote Pilot Lat., Remote Pilot Long.)
  • Pilotinformationen (Operator ID Type and Operator ID)

Außerdem ist der LEMAN Tracker in der Lage weitere Daten in Bezug auf die Qualität des Mobilfunksignals aufzuzeichnen. Damit all diese Informationen erhoben werden können, verfügt der Remote ID-Sender über einen GPS-Empfänger und einen Beschleunigungssensor. Das Mobilfunksignal wird von einem Quectel LTE EG91-EX Chip verwaltet – eine nano-SIM-Karte mit Datentarif müssen Anwender selbst mitbringen. Die lokalen Remote ID-Infos laufen über WiFi im 2,4-GHz-Band.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: Involi

Damit erfüllt das Gerät laut Involi die Anforderungen nach ASTM F3411-19 Standard für Remote ID-Anwendungen und genügt somit auch den von den EU-Drohnenregeln geforderten Informationen für Remote ID-Einsätze.

Angeboten wird der LEMAN Tracker aktuell zu einem Preis von 199 Euro. Eine Personal-Lizenz für das Involi-Cloud-Portal ist im Preis inbegriffen.

Quelle: Involi

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnennachrichten, Leaks, Gerüchte, Guides und Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf Twitter, YouTube, Facebook oder Instagram.

Auf der Suche nach eurer nächsten Drohne von Autel*, DJI*, Parrot*, Yuneec* oder einem anderen Modell*? Wenn ihr unsere Partnerlinks (*) beim Drohnen-Shoppen verwendet, erhalten wir eine kleine Provision, für euch ändert sich aber nichts am Preis. Vielen Dank, dass ihr dabei helft Drone-Zone.de wachsen zu lassen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!

Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Bildquellen

  • Leman Remote ID Tracker neben Online-Portal: Involi | ©

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.