Dronetag DRI Modul neben einer 1-Euro-Münze

Dronetag DRI: Neue Remote ID Lösung für UAV-Hersteller

Publiziert von Nils Waldmann

am

Mit dem Dronetag DRI bringt das tschechische Unternehmen Dronetag ein neues Produkt für alle UAV-Hersteller auf den Markt, die nach einer Lösung suchen, um ihre UAV-Plattform auf einfache Weise mit Remote ID auszustatten.

Dronetag ist bereits im vergangenen Jahr mit einigen innovativen Produkten rund um das Thema Remote ID aufgefallen. Außerdem bietet das Unternehmen seit einiger Zeit mit der Drone Scanner App eine Anwendung für Smartphones an, um Remote ID-Signale von Drohnen in der Nähe zu visualisieren.

Unter dem Begriff Remote ID versteht man die Fernidentifizierung von Drohnen im Flug, die auf ein speziell dafür ausgestrahltes Funksignal setzt. Allgemeine Informationen zu dem Thema lest ihr in unserem Remote ID Guide.

Dronetag DRI: Kleine Platine macht UAVs kompatibel mit Remote ID-Anforderungen

Den Dronetag Mini, ein kleines Zusatzmodul, um Remote ID für bestehende Drohnen nachzurüsten, haben wir bereits ausführlich für euch getestet. Diese Version unterstützt sowohl Direct Remote ID als auch Network Remote ID über eine integrierte SIM-Karte via Cloud-Dienst.

Dronetag DRI Modul neben einer 1-Euro-MünzeBildquelle: Dronetag | ©

Mit dem Dronetag DRI fokussiert sich der Hersteller nun auf die Basisanforderungen und bietet ein neues Modul an, das auf Direct Remote ID spezialisiert ist. Die Platine misst nur 16 x 22,5 mm und wiegt dabei 1,5 Gramm.

Das Einsatzgebiet dies neuen Remote ID-Senders ist schnell beschrieben: Die feste Integration in Produkte anderer Drohnenhersteller, die auf eine flexible RID-Lösung zurückgreifen wollen.

Der Dronetag DRI wird dabei in zwei Varianten angeboten: einmal mit integrierter Antenne und einmal mit U.FL-Port, um eine externe Antenne anschließen zu können.

Vorbereitet für PixHawk und Ardupilot

Das Modul ist dabei direkt für die Verwendung mit gängigen PX4 und Ardupilot Flight Controllern vorbereitet und kommuniziert über MAVlink 2. Alle Sensordaten werden dabei direkt vom Flight Controller bezogen, sodass das Remote ID-Modul keine zusätzlichen Sensoren benötigt. Auch die Spannungsversorgung (5 V) läuft direkt über die Drohne.

Das Remote ID-Signal wird dabei sowohl nach den Standards ASD-STAN EN 4709-002 und ASTM F3411-22 unterstützt (mehr dazu lest ihr hier). Konkret bedeutet dies, dass der Dronetag DRI sowohl in den USA zur Remote ID-Zertifizierung für UAVs durch die FAA, als auch zur Cx-Zertifizierung in der EU kompatibel ist.

Das Abstrahlen der Remote ID-Signal wird über Bluetooth 4.0 Legacy und Bluetooth 5.0 Long Range realisiert. Beide Verfahren sind sowohl in der EU als auch in den USA als Übertragungsvariante für DRI zugelassen und können mehrere Kilometer überwinden.

Der Dronetag DRI kann ab sofort in einer der beiden Varianten bestellt werden und kostet 49 Euro.

Quelle: Dronetag

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Bildquellen

  • Dronetag DRI Modul: Dronetag | ©

Schon gesehen?

DJI M30 im Flug

DJI stellt Matrice 30 Enterpise-Drohne & DJI Dock vor

Der Kamera- und Drohnenhersteller DJI hat soeben seine neue Matrice 30 (M30) Drohne vorgestellt. Der Launch erfolgte dabei im Rahmen des vor knapp einer Woche angekündigten „Für die Helden des ... jetzt lesen!

Drohnen Propeller Teaser

Delson zeigt Video seiner Drohnen-Low-Noise-Propeller

Das kanadische Unternehmen Delson Aeronautics hat ein erstes Video seiner neuen Low-Noise-Propeller für Drohnen veröffentlicht. Delson arbeitet an der Verbesserung aktueller Luftschraubengeometrien für Drohnen, um diese effizienter und leiser zu ... jetzt lesen!

Foxtech Loong 2160 Drohne

Foxtech stellt neue Loong 2160 Mapping-Drohne vor

Der FPV-Spezialist Foxtech hat seine neue Loong 2160 eVTOL-Drohne vorgestellt. Das neue Modell ist speziell für Mapping-Einsätze konzipiert und hat eine Spannweite von über 2 m. Drohnen auf Multicopter-Basis haben ... jetzt lesen!

Nordic Unmanned UAV zur Kontrolle von Schiffen in der Ostsee

EU spürt schmutzige Schiffe in der Ostsee mit Drohnen auf

Die European Maritime Safety Agency (EMSA) ist eigentlich für das zuständig, was auf dem Wasser passiert. Trotzdem geht die EU-Behörde zusammen mit dem deutsche Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie nun ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar