Amazon Prime Air Drohne auf der ReMars Konferenz in Las Vegas

Amazon soll an Flugsimulator für Lieferdrohnen arbeiten

Publiziert von Nils Waldmann

am

Amazon soll im Rahmen seines Prime Air Dienstes an einem Flugsimulator für seine Lieferdrohnen arbeiten, um den Einsatz der Drohnen in der echten Welt zu trainieren. Mit Prime Air plant der Onlinegigant die Belieferung von Endkunden direkt aus der Luft via Drohne.

Das Thema Drone Delivery ist ein Feld auf dem sich mittlerweile viele verschiedene Player tummeln. Neben UPS und Wing sind auch Amazon und seit kurzem sogar Walmart dabei, ihre eigenen Lieferprogramme mithilfe von Drohnen aufzubauen.

Amazon erhielt dazu in den USA erst vor Kurzem die Zertifizierung als Air Carrier von der US-Luftsicherheitsbehörde FAA, die dem Unternehmen nun erlaubt, sein Prime Air Service in begrenzten Umfang zu testen.

Flugsimulator soll Drohnen trainieren

Nun ist ein neues Patent ist über das europäische Patentamt veröffentlicht worden, das einen neuartigen Flugsimulator für Drohnen beschreibt. Flugsimulatoren sind in der Luftfahrtbranche schon ein alter Hut und dienen in der bemannten Luftfahrt vor allem dazu, Menschen auf ihren Einsatz als Piloten vorzubereiten und verschiedenen Situationen zu trainieren. Auch im RC-Bereich gibt es diverse Simulatoren, um beispielsweise Drone Racing zu trainieren.

Amazon Prime Air Drohne auf der ReMars Konferenz in Las VegasBildquelle: JORDAN STEAD / Amazon | ©
Die Amazon Prime Air Drohne bei ihrer Vorstellung.

Genau das gleiche hat Amazon dem neuen Patenantrag zur Folge nun mit Drohnen vor. Anstelle Menschen in den Simulator zu setzen, sollen also die UAVs im Simulator üben. So soll offensichtlich das Verhalten der autonomen Steuerungsfähigkeiten in Extremsituationen und im Alltag getestet und erforscht werden.

Wie die Zeitung Evening Standard in ihrer Onlineausgabe berichtet, will Amazon so Gefahren und Risiken, die von den Drohnen ausgehen in der Praxis erproben, ohne die Drohnen tatsächlich in der direkten Nachbarschaft herumfliegen zu lassen.

Drohne wird im Simulator fixiert

Dabei bezieht sich der Simulator nicht nur auf die Software der Drohne. Es handelt sich also nicht um eine reine Simulation von Szenarien auf Programmbasis. Stattdessen ist der Simulator so aufgebaut, dass die Prime Air Drohnen in der Mitte des Simulators befestigt werden. Und zwar so, dass sie ganz normal im Simulatorraum fliegen können.

Auf großen Projektionsflächen an allen Seiten des Simulationsraumes werden dann Situationen gezeigt, die der Drohen vorspielen, sie würde sich im Freien befinden. Die Drohne nimmt diese virtuelle Umgebung über ihr Sichtsystem wie die echte Welt wahr. So sollen Simulationen genutzt werden, um die verschiedenen Einsatzszenarien der Prime Are Drohne zu testen und sicherzustellen, dass die Hinderniserkennung und -vermeidung wie gewünscht funktioniert.

Laut Evening Standard, dem das Patent vorliegt, erhofft sich Amazon davon Zeit und Geld bei der Bewertung der neue Technologie zu sparen. Potenzielle Kosten bei Echtwelttests gegenüber dem Simulator sind zum Beispiel Energie, Wetterabhängigkeiten, Beschädigungen im Flug und allgemeine Abnutzung.

Der Simulator soll dabei verschiedene Kriterien der Drohnen testen können. Dazu zählen die Fluggeschwindigkeit, Start und Landung, Absinken/Ausweichen und Rollen der Drohne. Außerdem soll der Flugsimulator auch plötzliche Änderungen von GPS-Koordinaten vorgaukeln können.

Quelle: Evening Standard

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Bildquellen

Schon gesehen?

Die Space Needle in Seattle

Drohnen sollen Cannabis über Seattle ausliefern

Die Legalisierung von Cannabis in einigen US-Bundesstaaten sorgt auch dafür, dass sich entsprechenden Anbieter Gedanken darüber machen, wie sie ihr Produkt möglichst komfortabel an den Abnehmer bringen. Was liegt da ... jetzt lesen!

Wingcopter 198 Lieferdrohne

Wingcopter 198 Lieferdrohne mit Triple-Drop vorgestellt

Der deutsche Drohnenhersteller Wincopter hat seine neue gleichnamige Lieferdrohne Wingcopter 198 vorgestellt. Das neue Modell ist die erste Lieferdrohne auf dem Markt, die drei separate Ziele auf nur einem Flug ... jetzt lesen!

VOLY 10 Drohne im Flug

Volansi: Erste autonome Lieferung zwischen Schiffen

Der Drohnenhersteller Volansi hat nach eigenen Angaben die erste vollständig autonome Belieferung zwischen zwei Schiffen auf See durchgeführt. Dazu gingen gleich zwei Modell des Unternehmens an den Start. Die Drone ... jetzt lesen!

Ehang AAV Pilotprojekt in der Greater Bay Area

EHang bereitet autonome Testflüge in China vor

EHang hat als einer der führenden chinesischen Hersteller von Taxidrohnen die Teilnahmen an einem neuen Pilotprojekt in China verkündet. Hier sollen die Passagierdrohnen zusammen mit anderen bemannten Luftfahrtzeugen die Integration ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar