Windrad Windmühle Windturbine Windgeschwindigkeit

Wissen: Maximale Windgeschwindigkeit für Drohnen

Publiziert von Nils Waldmann

am

Der Wind, die unsichtbare Kraft des Himmels. Ob leichter Brise oder steife Böen: Drohnen trotzten erstaunlichen Beanspruchungen, wenn es um Wind geht. Aber was ist die maximale Windgeschwindigkeit, bei der ihr noch mit der Drohne fliegen solltet? Wir geben einen Überblick.

Der Wind gehört für Drohnenpiloten klar zu den hinterlistigsten Wetterphänomenen. Im Gegensatz zu Niederschlag in Form von Schnee oder Regen, Nebel oder zu hohen oder tiefen Temperaturen können, können Winde sehr plötzlich auftauchen. Sie sind außerdem dafür bekannt, Unwetterfronten schnell zu verschieben und so gerade in den Bergen und am Meer für urplötzlich wechselnde Wetterverhältnisse sorgen.

Besonders starker Wind und Sturm kann dabei bereits alleine gefährlich werden, wenn ihr mit der Drohne unterwegs seid. Wir zeigen euch, die häufigsten Gefahren und gehen auf die maximale Windgeschwindigkeit verschiedener Drohnenmodelle ein.

Welche Gefahren bringt Wind für Drohnen mit sich?

Die grundsätzliche Gefahr von zu hohen Windgeschwindigkeiten und vor allem unvorhergesehene Windböen liegt auf der Hand: Die Drohne wird unkontrolliert in eine Richtung geschoben und kann so mit ihrer Umgebung kollidiere.

Windrad Windmühle Windturbine Windgeschwindigkeit
Wie viel Wind hält eine Drohne aus?

Es gibt dabei einige Effekte und Situationen, in denen Wind besonders gefährlich für Drohen werden kann, die jeder Drohnenpilot kennen sollte.

Point of no return

Wer Wind ignoriert, auch wenn die Windgeschwindigkeit grundsätzlich im Rahmen der technischen Möglichkeiten der Drohne liegt, riskiert seine Drohne bei großen Flugentfernungen zu verlieren.

Der Point of no return (Punkt ohne Wiederkehr) tritt immer dann ein, wenn sich die Drohne mit Rückenwind vom Homepoint entfernt hat und ihr nicht mehr ausreichend Akkureserve für den Rückflug eingeplant sind. Sobald der Rückweg mit Gegenwind angetreten wird, steigt der Energieverbrauch plötzlich massiv an und die Reichweitenanzeige sinkt mitunter rapide.

Ist die Drohne dann noch zu weit weg, kommt es zu einer Notlandung auf halber Strecke. Diese Gefahr ist bei Flug über Wasser oder dem Meer von besonderer Bedeutung.

Venturi-Effekt

Wer mit der Drohne in Gebieten unterwegs ist, in denen es geografische Formationen oder Gebäude gibt, die die Windeigenschaften beeinflussen, muss sich ebenfalls auf Auswirkungen gefasst machen.

Bekannt ist hier der Venturi-Effekt, der an Verengungen auftritt, durch die Luft bewegt wird. Eine laue Brise kann innerhalb einer Klamm / Canyon in der Natur oder in einer Häuserschlucht aus Hochhäusern deutlich an Geschwindigkeit gewinnen und so den Drohnenflug beeinträchtigen.

An den „Ausgängen“ oder Kanten dieser Schluchten / Verengungen wird die Luft außerdem stark verwirbelt, sodass hier Gefahren durch unvorhersehbare Turbulenzen entstehen können.

Verwirbelungen durch große Objekte

Trifft Wind auf ein großes Objekt auf ansonsten freier Fläche, können sich an dessen Kanten auf der windabgewandten Seite fiese Luftverwirbelungen bilden, die eine Drohne schnell in Schwierigkeiten bringen können.

In der Fachsprache ist hier von der sogenannten LUV-Seite (dem Wind zu gewandt) und LEE-Seite (dem Wind abgewandt) des Hindernisses.

Solche Hindernisse können zum Beispiel Gebäude, Schiffe auf dem Meer oder Berggipfel sein. Erstaunlich: Erst in 2,5-facher Höhe des Hindernisses treten keine Turbulenzen mehr auf, die durch das Hindernis hervorgerufen werden.

Abwinde

Wenn wir an Wind denken, denken wir häufig an horizontale Luftbewegung – also der klassische Wind, der einem ins Gesicht pustet.

Es gibt aber auch Ab- und Aufwinde, die Drohnen im Flug beeinträchtigen können. Solche Aufwinde können beispielsweise durch unterschiedlich warme Luftpakete entstehen, die entsprechen auf- oder absinken. Auch in der Nähe von starken Niederschlägen und Gewittern können sogenannte Böenwalzen Richtung der Erde gedrückt werden.

Welche Gefahr droht bei hohen Windgeschwindigkeiten für Drohnen?

Wer mit der Drohne bei sehr hohen Windgeschwindigkeiten fliegt, bekommt mitunter mehrere Effekte zu spüren. Zum einen wird die Flugzeit pro Akku wahrscheinlich deutlich abnehmen, weil die Antriebe gegen den Wind arbeiten müssen. Daraus ergibt sich die oben bereits beschrieben Gefahr des „point of no return“.

DJI Fly App v1.1.6 -Neue Akkuanzeige
Die verbleibende Flugzeit kann bei Gegenwind sehr schnell abnehmen.

Außerdem wird die Drohne mit steigender Windgeschwindigkeit weniger manövrierfähig. Das heißt, sie reagiert nicht mehr so agil und genau auf Steuerbefehle und kann ihre Position mitunter nicht mehr sauber halten. Besonders Böen sind hierbei gefährlich und können für ein „Hüpfen“ von UAVs im Schwebeflug sorgen.

Besonders kritisch sind hohe Windgeschwindigkeiten beim Start und bei der Landung. Erwischt euch hier eine starke Böe im falschen Moment kurz vor dem Aufsetzen im Landeanflug, kann dieses einen harten Aufschlag zur Folge haben.

Insgesamt steigt der Anspruch an das Können und das Wissen des Drohnenpiloten mit steigender Windgeschwindigkeit also proportional an.

Ab welcher Windgeschwindigkeit sollte ich nicht mehr mit der Drohne fliegen?

Kommen wir zur wichtigsten Frage: Wann ist die Windgeschwindigkeit für eine Drohne zu hoch?

Die bekannten Drohnenhersteller geben hierzu einen maximalen Wert im Handbuch eurer Drohne an. Dieser Grenzwert wird häufig als Wind Speed Resistance oder Windwiderstandsfähigkeit bezeichnet. Die Angabe findet ihr meistens in m/s (Metern pro Sekunde) oder aber als Level auf der Windwarnskala in Beaufort (Bft).

Typischerweise lest ihr hier dann etwa 10,7 m/s (Wind der Stufe 5). Diese bedeutet dann in aller Regel, dass die Drohne bis etwa 38 km/h mit Wind umgehen bzw. noch gegen diese anfliegen kann.

Wichtig ist auch zu verstehen: Bei etwas stärkeren Böen oberhalb des Grenzwertes fällt die Drohne nicht direkt vom Himmel. Ihre Fähigkeit, die Position sauber zu halten oder gegen den Wind anzukämpfen, ist dann aber (stark) eingeschränkt.

Gibt der Hersteller keinen Wert für die Windwiderstandsfähigkeit an, kann man sich der Sache nähern, in dem man die maximale Fluggeschwindigkeit halbiert und das Ergebnis als grobe Obergrenze verwendet.

Grobe Näherung: Max. Fluggeschwindigkeit des aktuellen Flugmodus / 2 ≈ Windwiderstandsfähigkeit

Die Idee dahinter ist einfach erklärt: Die Drohne hat dann noch etwas Spielraum, um nicht nur die aktuelle Position zu halten, sondern auch gegen den Wind anfliegen zu können. (Beachtet dabei die unterschiedlichen maximalen Geschwindigkeiten verschiedener Flugmodi eurer Drohne.)

Wie kann ich die aktuelle Windgeschwindigkeit herausfinden?

Um die aktuelle Windgeschwindigkeit an eurem gewünschten Flugort herauszufinden, gibt es praktische Apps. Eine Empfehlung ist UAV Forecast, welches in der Premium-Version sogar die Windgeschwindigkeit in verschiedenen Höhenlagen zeigt.

Auch eine einfache Suchanfrage bei Google gibt schnell Auskunft über die ungefähren Windverhältnisse am Standort.

Wer es ganz genau wissen will, kann sich außerdem ein einfaches Anemometer besorgen, mit welchen sich die Windgeschwindigkeit vor Ort direkt messen lässt.

Überblick: Maximale Windwiderstandsfähigkeit von Drohnen

In der folgenden Tabelle haben wir euch die Wind Speed Resistance bekannter Drohnenmodelle auf Basis der Herstellerangaben aufgeführt.

Wichtig ist dabei zu beachten, dass manche Drohnen unterschiedliche Windwiderstände für den Flug sowie Start und Landung besitzen. Für Start und Landung ist der Wert dann in der Regel geringer.

ModellWindwiderstandsfähigkeit
Autel EVO II12 m/s
Autel EVO II Pro V212 m/s
Autel EVO II Pro V310,7 m/s
Autel EVO Lite12 m/s
Autel EVO Nano10 m/s
Autel EVO Max 4T/4N12 m/s
DJI Mini 4 Pro10,7 m/s
DJI Mini 3 Pro10,7 m/s
DJI Mini 310,7 m/s
DJI Mini 2 SE10,7 m/s
DJI Mini 28 - 10,8 m/s
DJI Mini SE8,5 - 10,5 m/s
DJI Mavic Mini8 m/s
DJI Mavic 3 Serie12 m/s
DJI Mavic 2 Serie8 - 10,5 m/s
DJI Air 312 m/s
DJI Air 2S10,7 m/s
DJI Mavic Air 28 - 10,5 m/s
DJI Avata10,7 m/s
DJI FPV Drone10,8 - 13,8 m/s
DJI P4P V2.010 m/s
DJI Inspire 314 m/s (Flug)
12 m/s (Start / Landung)
DJI Matrice 3012 m/s
DJI M300 RTK12 m/s
DJI M350 RTK12 m/s
Potensic Atome SE8,0 - 10,7 m/s

Schlusswort

Wir hoffen, euch hat dieser Artikel zum Thema maximale Windgeschwindigkeit und Windwiderstand einen guten Überblick gegeben, um die Gefahren von Wind und Sturm für Drohnen besser einschätzen zu könne.

Sollte dies der Fall sein, freuen wir uns darüber, wenn du den Artikel teilst. Bei Fragen oder Anregungen hinterlasse gerne jederzeit einen Kommentar. Auch freuen wir uns darüber, wenn du für den Kauf einer neuen Drohne einen unserer Partnerlinks verwendest (mit * gekennzeichnet), so erhalten wir eine kleine Provision.

Du bist von dem Inhalt begeistert und möchtest Drone-Zone.de unterstützen? Dann freuen wir uns natürlich riesig über eine kleine Zuwendung. Bei der nächsten Recherche und beim Erstellen des nächsten Artikels gibt es dann einen Becher Kaffee mehr für uns! :)

via Paypal

Werde auch gleich ein Abonnent auf Facebook und verpasse zukünftig keine News und Artikel mehr!

Häufig gestellte Fragen zur maximalen Windgeschwindigkeit von Drohnen (FAQ)

Bei wie viel Wind kann eine Drohne nicht mehr fliegen?

Das kommt auf das Modell drauf an. Viele Consumer-Drohnen haben ihre Grenze zwischen 10 und 11 ms/ Windgeschwindigkeit.

Ist Wind für Drohnen gefährlich?

Die Gefahr, die von Wind ausgeht, hängt zum einen mit der Windstärke und natürlich von dem Können und der Erfahrung des Drohnenpiloten ab.

Wieso ist meine Drohne bei Wind so langsam?

Sobald die Antriebe gegen den Wind (Gegenwind) arbeiten müssen, reduziert sich die maximale Fluggeschwindigkeit der Drohne entsprechend.

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schon gesehen?

Feuerwerk in Rot und Blau

Wissen: Drohne an Silvester fliegen – Verbote & Vorschriften

In vielen Ländern der Welt wird das Jahr mit Feuerwerk verabschiedet. Besonders liberal wird dabei in Deutschland geknallt, wo Feuerwerk verschiedenster Kategorien direkt an Endverbraucher verkauft wird. Stellt sich schnell ... jetzt lesen!

EU-Drohnenregeln Teaser

Wissen: Die 6 Level der Autonomie für Drohnen

Auch im Bereich des Drohnenfluges ist wohl kein Thema so stark im Fokus, wie die Autonomie oder der autonome Betrieb von Drohnen. In diesem Artikel erklären wir euch, wie Autonomie ... jetzt lesen!

DJI FlyShare Teaser

Anleitung: Aufnahmen mit FlyShare übertragen (DJI RC)

Mit „FlyShare“ stellt DJI eine Technologie bereit, die es ganz einfach erlaubt, Fotos und Videos via WLAN zwischen der DJI RC Fernsteuerung und Tablets oder Smartphones zu teilen. Wir zeigen ... jetzt lesen!

Mavic 3T im Flug seitliche Ansicht

Wissen: Wärmebildkameras für Drohnen

Wärmebildkameras sind eine der beliebtesten Kameratypen, wenn es um den industriellen Einsatz von Drohnen geht. In diesem Artikel wollen wir uns speziell mit Wärmebildkameras für Drohnen beschäftigen und worauf du ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar