Ukraine: Inferno Inspire Drohne wirft Molotowcocktails

In den erbitterten Kämpfen in der Ukraine greifen die Verteidiger der ukrainischen Arme schon seit Beginn des Konfliktes vor knapp zweieinhalb Wochen zu zivilen Drohnen. Jetzt sind erstmals Bilder von einer zur Waffe umfunktionierten Inspire Drohne aufgetaucht.

Bereits am zweiten Kriegstag Ende Februar 2022 hatte das ukrainische Vereidigungsministerium zur Spende von Kameradrohnen aus dem Consumer-Bereich unter seiner Bevölkerung aufgerufen (wir berichteten).

Daraufhin kam auch Hilfe aus dem Ausland. Aus Finnland wurden 140 Mavic Mini Drohnen zur Aufklärungszwecken geliefert, aus den Niederlande folgten wenig später knapp 200 DJI Mini 2 Drohnen, die vor allem Kriegsverbrechen dokumentieren sollten.

DJI Inspire greift offenbar aktiv in Kampfgeschehen ein

Dass beide Seiten in dem Krieg auch militärische Drohnen einsetzen, ist kein Geheimnis. Im Wikipedia-Artikel zu dem von Russland geführten Angriffskrieg auf den unabhängigen Staat der Ukraine, lässt sich fast tagesaktuell ablesen, wie viele Drohnen bereits zerstört wurden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auf Seiten der ukrainischen Streitkräfte machte vor allem die kompakte „Punisher Drohne“ Schlagzeilen, die Ziel aus der Höhe mit präzisen Granatenangriffen ausschalten soll. Damit wurden bisher offenbar vor allem logistische Ziele angegriffen, um den russischen Vormarsch zu stoppen.

Das scheint aber nicht die einzige Drohne zu sein, die sich aktiv im Kampfgeschehen beteiligt.

Wie die New York Post in einem kürzlich veröffentlichten Artikel schreibt, wurde nun eine umgerüstete DJI Inspire Drohne (1. Generation) fotografiert. Das UAV ist eigentlich eine professionelle Kameradrohne für die Filmproduktion.

Eine spezielle Abwurfeinrichtung macht das Fluggerät aber jetzt zur Waffe.

Molotowcocktail aus der Luft

Molotowcocktails sind eine der Verteidigungswaffen, die wir bereits in den ersten Stunden des russischen Angriffs auf ukrainische Städte in Berichten verschiedener Nachrichtenorganisationen zu sehen bekommen haben. Vor allem die zivile Bevölkerung und die Schutztruppen haben sich so gegen Panzer und andere Militärfahrzeuge zur Wehr gesetzt.

Bei einem Molotowcocktail handelt es sich um einen Brandsatz, der in der Regel mit der Hand geworfen wird, um Ziele in Brand zu setzen.

Die auf den Fotos zu sehende DJI Inspire Drohne wurde angeblich von den Ukrainian Territorial Defence Forces (ein Teil der Reservestreitkräfte) entwickelt. Eine Halterung unter der Drohne kann dabei aus der Ferne einen Molotowcocktail abwerfen und vergrößert so die Reichweite von Angriffen mit den Brandbomben.

Wie effektiv diese „Ein-Schuss-Waffe“ ist, lässt sich schwer bewerten. Nach dem Abwurf muss sich die Drohne aber ohne Frage schnell zurückziehen, um nicht selbst abgeschossen zu werden.

Quelle: New York Post

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnennachrichten, Leaks, Gerüchte, Guides und Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf Twitter, YouTube, Facebook oder Instagram.

Auf der Suche nach eurer nächsten Drohne von Autel*, DJI*, Parrot*, Yuneec* oder einem anderen Modell*? Wenn ihr unsere Partnerlinks (*) beim Drohnen-Shoppen verwendet, erhalten wir eine kleine Provision, für euch ändert sich aber nichts am Preis. Vielen Dank, dass ihr dabei helft Drone-Zone.de wachsen zu lassen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!

Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.