Xwing Transport UAV

Xwing absolviert autonomen Gate-zu-Gate-Flug

Publiziert von Nils Waldmann

am

Das autonome Transportieren von Waren gilt als ein riesiger Zukunftsmarkt. Das US-Unternehmene Xwing spielt in dieser Branche mit. Nun wurde ein – nach eigenen Angaben – erster vollständiger Flug von Gate zu Gate mit einem autonomen Cessna Grand Caravan 208B Flugzeug durchgeführt.

Das Thema Drone Delivery hat viele verschiedene Facetten. Häufig denken wir zu nächst an kleinere Drohnen, die Waren direkt an Endkunden ausliefern oder Laborproben oder Corona-Tests durch die Gegend fliegen. Natürlich gibt es auch UAVs für schwerere Ladungen.

Wenn es um den Bereich des „echten“ Lufttransport geht, sind klassische Flugzeuge aufgrund ihres effizienteren Antriebs aber immer noch weit vorne im Rennen. Bestehende Modelle zu autonomen Lieferdrohnen auszubauen, ist daher ein heißumkämpfter Markt.

Xwing zeigt beeindruckende Flugdemo

Eines dieser Unternehmen, das seine Lösung zur Ausstattung bemannter Flugzeuge auf dem Markt etablieren will, ist Xwing aus den USA. Das Unternehmen existiert bereits seit dem Jahr 2016. Seit 2020 können die Kalifornier nun auf eine so genannte 135 Air Carrier Zertifizierung der Flugaufsichtsbehörde FAA zurückgreifen. Damit sind ungeplante Transportflüge auf Anfrage von Kunden möglich.

Xwing Transport UAVBildquelle: Xwing | ©
Eine Cessna Grand Caravan 208B absolvierte den autonomen Flug auf Basis der Xwing Technologie.

Das Ziel des Unternehmens ist es, Transportflüge in der Zukunft vollständig autonom durch die Flugzeuge durchführen zu lassen. Überwacht durch ein zentrales Kontrollzentrum. All das, während sich die Transport-UAVs in den natürlich parallel existierenden bemannten Flugverkehr eingliedern und sich letztendlich wie bemannte Flugteilnehmer verhalten.

Dass das bereits heute funktioniert, wurde nun in einer ersten so genannten Gate-zu-Gate-Demonstration vorgeführt bei der eine Cessna Grand Caravan 208B mit Xwing Technologie von ihrem Gate autonom startet und am Ende an dieses zurückkehrt.

Pre-Checks, Taxiing und Kommunikation automatisiert

Das Interessante an dem Flug ist, dass Xwing sich nicht nur auf den reinen autonomen Flug seiner Transportmaschine fokussiert hat. Auch alle relevanten Schritte am Boden vor dem Start und nach der Landung, werden automatisiert durch das Flugsystem durchgeführt.

Dazu gehört unter anderem auch die Abarbeitung von Pre-Flight Checklisten. Danach plant der Flieger seinen Weg am Boden selbstständig auf Basis der von der Luftraumkontroller erhaltenden Informationen. Objekte und Hindernisse am Boden werden ebenfalls erkannt und beachtet.

Die Kommunikation wird auch über das System gesteuert. Der gesamte Flug wurde aus Sicherheitsgründe (und bestimmt auch gesetzlichen Vorgaben) durch einen menschlichen Piloten an Bord begleitet, der aber offenbar nicht eingreifen musste. Die wirkliche Kontrolle bei dem Demoflug im Februar 2021 hatte ein Mitarbeiter in der Kommandozentrale in der Stadt Concord im US-Bundesstaat Kalifornien.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: Xwing

Auch der Luft soll der autonome Flieger stets sicheren Abstand von anderen Flugteilnehmern halten, in dem ADS-B-Signale sowie Radarsensoren und Kamerabilder zu einem Sense-and-Avoid-System zusammengeführt werden.

Xwing will mit seiner Lösung vor allem Transportflüge mit einer Strecke bis 800 km bedienen. Die eigentliche Technik, die ein normales Flugzeug zu einem Transport-UAV macht, soll sich dabei flexibel an unterschiedliche Flugzeugtypen anpassen lassen.

Quelle: Xwing

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Bildquellen

  • Xwing Transport UAV: Xwing | ©

Schon gesehen?

EHang 216L Tansportdrohne im Flug

EHang stellt Lieferdrohne 216L mit 200kg Zuladung vor

Der chinesische Drohnehersteller EHang hat ein sein neues 216L Drohnenmodell vorgestellt, dass speziell für größere Lieferungen via Drohne entwickelt wurde. EHang ist eines der Drohnenunternehmen, dass sich bereits sehr früh ... jetzt lesen!

Manna Lieferdrohne

Dublin: Thai Food und Eis per Drohne liefern lassen

In der irischen Hauptstadt Dublin sollen bald erste Essenslieferungen mit Drohnen ausgeführt werden. Dazu sind nun vier Unternehmen eine Partnerschaft eigegangen, die zunächst im Rahmen eines Pilotprojektes getestet werden soll. ... jetzt lesen!

DJI Matrice 200 V2 Drohne mit Zenmuse Gimbal Kamera

Japan macht Weg für kommerzielle Drohnennutzung frei

Das Drohnen in der nicht all zu fernen Zukunft viele weitere Aufgaben übernehmen können, steht aus technischer Sicht außer Frage. Vor allem im Logistikbereich können Multicopter die Straßen entlasten und ... jetzt lesen!

USA: LAANC für Freizeitpiloten verfügbar. DJI empfiehlt Kittyhawk App.

Wie angekündigt, hat die FAA das LAANC System gestern am 23. Juli 2019 auch für Freizeitpiloten freigegeben. Ab sofort steht so wieder eine Möglichkeit für Drohnenpiloten bereit, auch im kontrollierten ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar