Smart 100 FPV-Racer - Schwebflug

USA: Drohne 5 m von Landebahn entfernt gefunden

Publiziert von Nils Waldmann

am

Eines der Grundprinzipien für Drohnenpiloten ist so einleuchtend, wie leicht verständlich: In der Nähe von Flughäfen sind Flüge in der Regel aus gutem Grund verboten und meist nur mit vorheriger Genehmigung erlaubt. In den USA ist nun wieder ein Fall aufgetaucht, der die nötige Distanz zur Landebahn deutlich verletzte.

Die meisten Unfälle oder Vergehen mit Drohnen über die wir berichten, sind am Ende häufig auf Fehler oder falsches Verhalten des Drohnenpiloten zurückzuführen. In den meisten führt das Missachten bestehender Auflagen und Gesetze zu gefährlichen Situationen, deren Konsequenzen schnell unterschätzt werden.

Natürlich gibt es aber auch technischer Defekte, die auch bei genauem Pre-Flight-Check nicht vorhersehbar sind. Genau aus solchen Gründen sieht die EU-Drohnenverordnung beispielsweise Mindestabstände für bestimmte Betriebskategorien vor.

„Spielzeug“ neben der Landebahn erschreckt Flughafen

Im US-Bundesstaat Arkansas ist nun ein Fall bekannt geworden, der den örtlichen Flughafenbetreibern Sorgen bereitet. In der Nähe der kleinen Stadt Harrison liegt der Boone County Regional Airport, der unter anderem von der Airline Southern Airways Express genutzt wird. Es handelt sich also um ein kommerziell genutztes Flugfeld, das nicht ausschließlich von Sportfliegern angeflogen wird.

Bei einer Routinekontrolle ist der Bodencrew nun eine Drohne in die Hände gefallen, die nur 4,5 m (15 Feet) von der Landebahn entfernt in der Bepflanzung gefunden wurde. Wie das Nachrichtenportal KY3 berichtet, löste der Fund eine erneute Mahnung an Drohnenpiloten in der Region aus, sich über die geltenden Gesetze zu informieren.

Unklar ist, wer die Drohne geflogen hat und warum der Flug genau neben der Landebahn endete. Fakt ist jedoch, das UAV hätte weiträumig um den Flughafen herum dort niemals aufsteigen (und offenbar anschließend abstürzen) dürfen. Der gesamte Luftraum ist nämlich, wie häufig üblich, der Kategorie E zugeordnet und das bedeutet im Falle des Boone County Regional Airport ein vier Meilen großer Radius No-Fly-Zone um die Mittellinie der Landebahn.

FAA soll ermitteln, Pilot unbekannt

Wie es solchen Vorkommnissen vorgeschrieben ist, wurde der Fall an die zuständige US-Behörde FAA gemeldet, die nun die Ermittlungen aufnehmen wird. Da der Pilot unbekannt ist und die Drohne auch keine Registrierungsnummer trägt, dürfte das wohl schwierig werden, den Gefährder zu identifizieren.

Es handelt sich im Übrigen um eine wirklich kleine Drohne, mit einem Durchmesser von gerade einmal 15 cm. Wie die Kollegen von DroneXL berichten, soll es ein Modell der Marke Sky Rider gehandelt haben. Also wirklich eher ein „Spielzeug“ für deutlich weniger als 100 Euro.

Vor dem Gesetzt ist das in diesem Fall aber nebensächlich, denn der Pilot hat das geltende Recht verletzt. Die Strafen können sich auf bis zu 10.000 US-$ oder 5 Jahre Gefängnis belaufen.

Eine direkte Gefährdung ist offenbar nicht bekannt, da auch nicht feststeht, wann die Drohne neben der Landebahn zu Boden ging. Insgesamt erinnert die Situation an einen Zwischenfall vor einigen Jahren bei denen sich eine nicht mehr zu kontrollierende DJI Phantom 3 nach einem Fly Away automatisch neben der aktiven Landebahn des Flughafens in Las Vegas landete.

Auch im aktuellen Fall scheint ein Fly Away nicht ganz unwahrscheinlich, obgleich die meist sehr limitierte Reichweite durch den kleinen Flugakku darauf hindeutet, dass die Sicherheitszone rund um den Flughafen ohnehin durch den Piloten der Drohne verletzt wurde.

Quelle: KY3

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schon gesehen?

Zuggleise

Belgien: Frau beim Bergungsversuch ihrer Drohne getötet

In Belgien ist es zu einem tragischen Unfall gekommen. Eine Frau kam bei dem Versuch ihre abgestürzte Drohne wiederzubeschaffen ums Leben. Der Vorfall reiht sich in eine Reihe tödlicher Unfälle ... jetzt lesen!

Ehang 216F Drohne beim Löschen eines Brandes

EHang Taxi-Drohne wird zu 216F Feuerlöscher-Drohne

Der chinesische UAV-Hersteller EHang hat eine neue Drohne vorgestellt, die ab sofort der chinesischen Feuerwehr in der Stadt Yunfu unter die Arme greifen soll. Dabei handelt es sich um eine ... jetzt lesen!

DJI Drone to Phone Remote ID Demo

Remote ID: Wer sollte den Standort des Piloten sehen können?

Der Verordnungsvorschlag zum Thema Remote ID der US-amerikanischen FAA hat in den letzten Wochen für viel Unmut unter Drohnenpiloten gesorgt. Die Demonstration des Drone-to-Phone Remote ID Systems von DJI hat ... jetzt lesen!

DIe DJI Air 2S ist mit AirSense ausgerüstet

Elevating Safety: DJI zieht Bilanz zur Drohnensicherheit

Unter dem Titel „Elevating Safety“ hatte der Drohnenhersteller DJI bereits vor einiger Zeit ein Dokument veröffentlicht, das sich mit den zukünftigen Maßnahmen zur Verbesserung des sicheren Umgangs mit Drohnen widmete. ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar