Mavic 3: Die besten Speicherkarten (microSD, UHS-I)

Mit ihrer neuen Hasselblad-Kamera und 5K-Video-Fähigkeit stellt die Mavic 3 besonders hohe Anforderungen an die verwendete Speicherkarte. Wir verraten euch, worauf ihr bei der Wahl von microSD-Speicherkarten für die Mavic 3 achten müsst.

Die Mavic 3 Serie bildet die neue Oberklasse in DJIs Drohnensegment. Auch wenn der Hersteller das neue Modell weiterhin im „Hobbysegment“ listet, sind die Funktionen gegenüber den anderen Hobby-Produkten viel mehr im semi- und professionellen Bereich angesiedelt.

Wer mit seine Mavic 3 für gewerbliche Zwecke nutzt, wird ganz besonders darauf Acht geben wollen, dass die wertvollen Aufnahmen auch sicher auf der Speicherkarte laden. Ein wichtiger Schritt ist in diesem Fall, Speicherkarten zu verwenden, die offiziell vom Hersteller empfohlen werden. Wir geben euch einen Überblick.

Tipp: Unseren ausführlichen Testbericht der DJI Mavic 3 findet ihr direkt hier. Wer sich für den Testbericht der Mavic 3 Cine interessiert, liest direkt hier.

Welche Speicherkarten sind für die DJI Mavic 3 empfohlen?

Zu jedem seiner Produkte nennt DJI in der Regel direkt auch unterstützte microSD-Speicherkarten. Das ist auch gut so, denn im Lieferumfang der Drohne ist keine Speicherkarte enthalten.

Mavic 3 Speicherkarten Slot hinter der Heckklappe
Hinter dieser Klappe versteckt sich der microSD-Speicherkarten-Slot der Mavic 3.

Bei microSD-Speicherkarte gibt es diverse Merkmale und Begriffe, die viele Kunden erst einmal verwirren und abschrecken. Damit euch die ganzen Begriffe nicht von einer fundierten Kaufentscheidung fernhalten, haben wir euch unseren umfassenden SD-Karten Guide zusammengestellt. Ein Blick in den Artikel lohnt sich!

DJI teilt seine Empfehlungen für Speicherkarten in zwei Kategorien ein: empfohlene microSD-Karten für Aufnahmen mit „normaler Bitrate“ und für Aufnahmen mit „hoher Bitrate„. Dabei unterscheiden sich die Kategorien insofern, als dass Videoaufnahmen mit hoher Bitrate auch höhere Anforderungen an die Schreibgeschwindigkeit der microSD-Karte stellen.

Wer keine Einschränkungen bei der Verwendung seiner Mavic 3 erleben will, orientiert sich also direkt an den Empfehlungen für Aufnahmen mit hoher Bitrate. Den Unterschied findet ihr in unseren FAQ weiter unten auf der Seite.

Die besten Speicherkarten für die Mavic 3 (hohe Bitrate)

Folgende Speicherkarten empfiehlt DJI für die Mavic 3 bei Aufnahmen mit hoher Bitrate:

SanDisk Extreme Pro Serie:

SanDisk High Endurance Serie:

Lexar High Endurance Serie:

Lexar 667x High Performance Serie:

Weitere unterstützte Speicherkarten für die Mavic 3 (normaler Bitrate):

Samsung EVO Plus Serie:

SanDisk Extreme Serie:

Geschwindigkeitstest für Mavic 3 Speicherkarten

Um euch zu demonstrieren, welcher Transferraten ihr von einer modernen microSD-Speicherkarte in Zusammenhang mit der Mavic 3 erwarten könnt, wenn ihr eure Aufnahmen auf den Computer übertragt, haben wir zwei Geschwindigkeitstest für euch durchgeführt.

Anhand einer SanDisk Extreme Pro 400G v30 A2 microSDXC-Speicherkarte* und einem SanDisk Extreme PRO SD UHS‐II Kartenleser* haben wir die folgenden Vergleichswerte für euch ermittelt:

Mavic 3 Speicherkarten FAQ: Häufig gestellte Fragen und Antworten

Welche maximale Speicherkapazitäten unterstützt die Mavic 3?

DJI gibt für die Mavic 3 eine maximale Speicherkapazität der microSD-Karten von 2 TB an. Die empfohlenen SD-Karten sind nicht größer als 512 GB.

Wie groß ist der interne Speicher der Mavic 3?

Die Mavic 3 Standard verfügt über 8 GB internen Speicherplatz für Aufnahmen (7,2 GB nutzbar).
Die Mavic 3 Cine nutzt eine interne SSD mit 1 TB Speicherplatz (934,8 GB nutzbar).

Wird die Mavic 3 mit einer microSD-Speicherkarte geliefert?

Nein, alle Versionen der Mavic 3 werden ohne passende microSD-Karte geliefert. Diese muss also separat gekauft werden.

Welche Speicherkarten sind für die Mavic 3 empfohlen?

Alle empfohlenen microSD-Speicherkarten findest du in unserem Mavic 3 Speicherkarten-Guide.

Was bedeutet Aufnahmen mit „normaler“ und „hoher“ Bitrate?

Aufnahmen der Mavic 3 mit normaler Bitrate umfassen folgende Aufnahmemodi:

H265 Codec:
5.1K: 5120×2700@24/25/30/48/50fps
DCI 4K: 4096×2160@24/25/30/48/50/60/120fps
4K: 3840×2160@24/25/30/48/50/60/120fps
FHD: 1920×1080@24/25/30/48/50/60/120/200fps

H264 Codec:
DCI 4K: 4096×2160@24/25/30/48/50/60fps
4K: 3840×2160@24/25/30/48/50/60fps
FHD: 1920×1080@24/25/30/48/50/60/120/200fps

Aufnahmen mit hoher Bitrate umfassen hingegen:

H264 Codec:
5.1K: 5120×2700@24/25/30/48/50fps 
DCI 4K: 4096×2160@120fps
4K : 3840×2160@120fps

Kann die Mavic 3 Cine Videos mit Apple ProRes Codec auf die Speicherkarte aufzeichnen?

Nein. Aufzeichnungen in ProRes (nur verfügbar für Mavic 3 Cine) werden immer auf der internen SSD der Drohne abgelegt. Aufnahmen auf microSD-Speicherkarte funktionieren nur mit dem H.264 oder H.265 Codec.

Wie schnell kann der microSD-Slot der Mavic 3 über USB angesprochen werden?

Unsere Tests haben circa 90 MB/s beim Lesen (Download von der Drohne) und circa 10 MB/s beim Schreiben (Upload auf die Drohne) ergeben.

Ist die SSD der Mavic 3 Cine viel schneller als eine microSD-Karte?

Ja, definitiv. Die SSD kann mit 470 MB/s schreiben. Eine moderne microSD-Karte liegt im Bereich von ca. 100 MB/s im sequenziellen Schreibbetrieb.

Funktionieren auch andere Speicherkarten mit der Mavic 3?

Prinzipiell natürlich. Wir raten euch aber dazu, auf offiziell unterstützte Speicherkarten zu setzen. Wer an dieser Stelle ein paar Euro spart, spart an der falschen Stelle.

Noch unentschlossen, ob die Mavic 3 die richtige Drohne für euch ist? Dann werft doch Mal einen Blick in unseren Mavic 3 Upgrade Guide.

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnennachrichten, Leaks, Gerüchte, Guides und Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf Twitter, YouTube, Facebook oder Instagram.

Auf der Suche nach eurer nächsten Drohne von Autel*, DJI*, Parrot*, Yuneec* oder einem anderen Modell*? Wenn ihr unsere Partnerlinks (*) beim Drohnen-Shoppen verwendet, erhalten wir eine kleine Provision, für euch ändert sich aber nichts am Preis. Vielen Dank, dass ihr dabei helft Drone-Zone.de wachsen zu lassen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!

Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.