Kritik: Schottische Polizei kauft nicht regenfeste Drohnen

In Schottland hagelt es derzeit Kritik für die Chefs von drei Polizeirevieren. Hier wurden in den vergangenen Jahren Drohnen beschafft, die aufgrund ihrer Konstruktion nicht regenfest sind und damit nicht im Regen verwendet werden können.

Ohne Frage: Steuergelder werden wohl auf der gesamten Welt für teilweise mehr als fragwürdigen (und teure) Dinge ausgegeben. Die „Verschwendung“ von Steuergeldern gepaart mit dem Begriff „Drohne“ ergibt daher eine ganz besondere Überschrift.

In Schottland kommen diese beiden Dingen nun zusammen und die Aufregung ist groß.

Nicht-regenfeste Drohnen sorgen für Ärger

Das Polizei und andere Hilfskräfte in den letzten Jahren immer mehr auf die Hilfe von Drohnen setzen, um ihre Aufgaben effektiver und effizienter zu erledigen, ist erst einmal nichts Ungewöhnliches.

DJI Matrice 200 Drohne Draufsicht

In Schottland haben sich die Polizeichefs der Regionen Glasgow, Aberdeen und Inverness nach Berichten von The Scottish Sun für den Kauf von drei DJI Matrice 210 Drohnen entschieden, um ihrem Personal die neue Technologie bereitzustellen.

So weit, so gut. Der neue Ärger kommt nun durch die Tatsache, dass die Drohnen als nicht regenfest angesehen werden. Sie werden von der Polizei also nur bei „gutem“ Wetter eingesetzt.

Darüber regt sich die TaxPayers’ Alliance in Schottland (eine Vereinigung, die den sorgsamen Umgang mit Steuergeldern prüft) nun ordentlich auf. Insgesamt 57,000 £ (knapp 66.000 Euro) haben die drei DJI M210 Drohnen gekostet. Viel zu teuer für eine Drohne, die nicht im Regen fliegt, finden die Steuergeldschützer.

Matrice 200 Serie hat Probleme mit Sprühregen

Das Problem an der Sache: Die Matrice 200 Serie ist bereits des Öfteren durch Ausfälle unter regnerischen Bedingungen aufgefallen. Das Ganze ist auch schon seit einiger Zeit bekannt. Genauer gesagt seit 2019 und damit waren diese Informationen auch vor der Investitionsentscheidung der Polizei in Schottland verfügbar.

Die Air Accidents Investigation Branch in UK hatte zu einem Vorfall im März 2019 auch bereits ausführlich informiert und einen Bericht veröffentlicht.

Mittlerweile soll DJI bei diesem Drohnenmodell nachgebessert haben. Beim Nachfolger M300 RTK wurde direkt auf entsprechende Resistenz gegen Wettereinflüsse geachtet.

Trotzdem hat sich die schottische Polizei nun dauerhaft dafür entschieden, die eigenen Drohnen nicht bei Regen einzusetzen, um die Betriebssicherheit der UAVs gewährleisten zu können.

Damit fallen die Drohnen quasi wetterbedingt aus, auch wenn sie eigentlich bei der Suche nach Vermissten helfen oder wichtige Beweise bei Unfällen oder Tatsorten sichern könnten.

Quelle: The Scottish Sun

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnennachrichten, Leaks, Gerüchte, Guides und Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf Twitter, YouTube, Facebook oder Instagram.

Auf der Suche nach eurer nächsten Drohne von Autel*, DJI*, Parrot*, Yuneec* oder einem anderen Modell*? Wenn ihr unsere Partnerlinks (*) beim Drohnen-Shoppen verwendet, erhalten wir eine kleine Provision, für euch ändert sich aber nichts am Preis. Vielen Dank, dass ihr dabei helft Drone-Zone.de wachsen zu lassen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!

Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.