Dronetag BS neben einer Euromünze

Dronetag BS: Remote ID für FPV-Piloten

Publiziert von Nils Waldmann

am

Das Unternehmen Dronetag hat mit dem Dronetag BS ein weiteres Remote ID-Modul vorgestellt, das sich speziell an FPV-Piloten und Flugmodellbauer richtet, die zum Beispiel ab September den neuen RID-Auflagen in den USA gerecht werden müssen.

Das tschechische Unternehmen hat sich bereits seit längerer Zeit auf die Entwicklung und Herstellung von Remote ID Sendern fokussiert und bietet beispielsweise mit dem Dronetag Mini (zu unserem Testbericht) eine Lösung an, um ältere Drohnenmodelle mit Remote ID nachzurüsten.

Erst im Februar hatte der Hersteller den Dronetag DRI vorgestellt, der sich vor allem an Hersteller von UAV-Lösungen zur internen Aus- und Nachrüstung richtet. Der neue Dronetag BS wendet sich hingegen an private Modellbauer und FPV-Enthusiasten.

Dronetag BS: Einfaches DRI für FPV und Co

Die Idee hinter dem neuen Dronetag BS (BS steht für Basic Solution) ist ganz einfach: Das Modul soll ohne großes Kopfzerbrechen in bestehenden Flugmodelle oder FPV-Drohnen integriert werden.

Dronetag BS neben einer EuromünzeBildquelle: Dronetag | ©

Dazu akzeptiert der Dronetag BS eine Spannungsversorgung mit bis zu 17 V, welche direkt vom Flugakku der FPV-Drohne kommt. Den Rest übernimmt das kleine Remote ID-Modul dann selbstständig und sorgt somit dafür, dass die gesetzlichen Vorgaben zur Fernidentifizierung eingehalten werden.

Die Signale über Standort, Geschwindigkeit und Flugrichtung werden dabei über Bluetooth abgestrahlt und sind lokal im Bereich des Fluges durch Dritte empfangbar (Direct Remote ID).

In den USA treten die Gesetze für die großflächig verpflichtende Nutzung von Remote ID Mitte September 2023 endgültig in Kraft und ergreifen dann auch den FPV-Flug.

Nur 3 g leicht & App-Bedienung inklusive

Auch der Dronetag BS lässt sich dabei vollständig über die Dronetag App verwalten und kann drahtlos über diese aktualisiert werden.

Außerdem lassen sich natürlich auch die Echtzeitdaten der eigenen Drohne (und der anderer Piloten) über die Dronetag App einsehen.

Der kleine Dronetag BS Chip soll dabei lediglich 3 Gramm auf die Waage bringen und ist mit etwa 17 x 14 x 5 mm klein und leicht genug, um auch an kompakten FPV-Racern Platz zu finden. Die GNSS- und Bluetooth-Antennen sind dabei direkt auf dem Board anschließbar.

Später soll das GNSS-Signal des Moduls auch an BetaFlight-Flightcontroller weitergegeben werden können und auch Telemetriedaten will Dronetag so für die Übermittlung an beliebte Fernsteuerungsmodelle ermöglichen. Aktuell ist das aber lediglich eine Ankündigung, die Features sollen per Firmware-Update nachgereicht werden.

Am 22. Mai 2023 will das Unternehmen einen Vorbestellerpreis von 49 US-$ freischalten. Regulär soll der Dronetag Basic Solution für 89 US-$ in den Handel kommen.

Quelle: Dronetag

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Bildquellen

  • Dronetag BS mit Euromünze – Image Soruce Dronetag: Dronetag | ©

Schon gesehen?

Aeroscope Scanner Mockup

Remote ID: Welche Daten übertagen DJI Drohnen?

Welche Daten verraten DJI Drohnen während des Fluges über die Drohne oder den Piloten? Wie hängt das mit Remote ID in der EU zusammen und was ist eigentlich DroneID? Diese ... jetzt lesen!

Erstflug im U-Space in Hamburg

Hamburg startet U-Space Reallabor für Drohnen

In Hamburg geht nun das erste Reallabor an den Start, dass die Vorgaben des europäischen U-Space in der Praxis untersuchen soll. Mehrere Organisationen und Unternehmen haben sich dazu zusammengeschlossen, um ... jetzt lesen!

Remote ID - Mavic 2 Pro Drohne

Remote ID: US-Verbände stemmen sich gegen FAA-Regelungen

Der US-amerikanische Modellbauverband Academy of Model Aeronautics (AMA), die Aircraft Owners and Pilots Association (AOPA), die Experimental Aircraft Association (EAA) und Wing haben einen öffentlichen Brief an die FAA geschickt, ... jetzt lesen!

Hybrid Remote ID Scenario

Kommentar: Wir brauchen Remote ID – aber bitte sinnvoll

Die aktuelle Diskussion rund um das Thema Remote Identification in den USA lässt Europa und Deutschland aktuell noch erstaunlich kalt. Dabei ist der geplante Vorstoß der FAA nichts anderes, als ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar