Mavic 2 Pro von der Seite im Flug

Australien startet Drohnen-Registrierung im September

Publiziert von Nils Waldmann

am

In Australien wird es ab September 2020 eine Pflicht zur Registrierung für Drohnen geben. Die australische Luftfahrtbehörde CASA arbeitet schon seit geraumer Zeit an dem System.

Ursprünglich war die Registrierungspflicht für kommerziell und in der Freizeit genutzte Drohnen bereits für April geplant, aufgrund der Corona-Situation hatte sich die Einführung jedoch verzögert.

Nun steht das Startdatum für die Registrierung von Drohnen für alle Drohnenbetreiber in Australien fest: Ab dem 30. September 2020 müssen Drohnen zentral angemeldet werden.

Australien beginnt Drohnen-Registrierung am 30. September

Für alle Drohnenpiloten gelten ab dem 30. September 2020 zusätzliche Auflagen, wenn sie mit ihrer Drohne fliegen wollen.

Mavic 2 Pro von der Seite im Flug
Auch private Drohnen müssen zukünftig in Australien registriert werden.

Zunächst sind von der Pflicht nur kommerzielle Drohnenflüge betroffen. Wer seine Drohne also zum Geld verdienen nutzt, muss sich bereits im Herbst in der neuen Datenbank anmelden.

Die CASA stellt dabei direkt klar: Fotos auf Social Media Kanälen zu Teilen wird noch als private Nutzung in der Freizeit geduldet. Sobald jemand Geld für seine Aufnahmen in Form von Abzügen oder Lizenzgebühren erhält, gelten auch solche Drohnenflüge als kommerziell (also ähnlich wie in Deutschland).

Alle Piloten müssen über die Registrierung hinaus außerdem einen neuen Online-Test absolvieren. Dieser soll sicherstellen, dass die geltenden Regeln allen Nutzern bekannt sind und illegale Drohnenflüge somit eingedämmt werden. In Deutschland gibt es mit dem Kenntnisnachweis eine ähnliche Pflicht für Modelle die schwerer als 2kg sind.

Der Test ist dabei einmalig abzulegen. Erneuert werden muss hingegen die Registrierung der Drohne. Diese wird nach 12 Monaten ungültig. Mit jeder Registrierung sind außerdem Gebühren verbunden. Die konkrete Höhe steht noch nicht fest.

DJI Mavic 2 Pro Drohne kaufen!*

Logbuch-Pflicht für kommerzielle Betreiber

Private Flieger können derzeit noch aufatmen. Hier will die Regierung in Zusammenarbeit mit der CASA das System erst im Laufe des Jahres 2022 scharf schalten.

Für kommerzielle Piloten gilt neben der Registrierungspflicht außerdem eine verschärfte Pflicht zur Führung von Logbüchern zu jedem einzelnen Flug.

Dabei wird zwischen zwei verschiedenen Stufen der Aufzeichnungspflicht unterschieden, die davon abhänge, ob das Startgewicht über oder unter 2kg liegt.

Für Drohnen mit weniger als 2kg AUW gilt das sogenannte „Operational Flight Log“. Für Drohnen die schwere als 2kg sind, muss außerdem ein „Technical Flight Log“ und ein „Remote Pilot Log“ geführt werden. Alle Logs sind mit verschiedenen Vorhaltezeiträumen von mindesten 3 Jahren versehen.

Im folgenden haben wir die Inhalte der einzelnen Logbücher, wie sie von der CASA gefordert werden, für euch zusammengefasst.

Operational Log

Vorhaltezeit: 3 Jahre

Verpflichtend für: Drohnen unter und über 2kg AUW

Zu dokumentierende Daten:

  • Position und Flughöhe
  • Hersteller, Modell und ID der Drohne
  • Datum und Zeit des Fluges
  • Art und Zweck des Fluges
  • Aufzeichnung über den funktionalen Zustand der Drohne nach dem Flug

Technical Log

Vorhaltezeit: 7 Jahre

Verpflichtend für: über 2kg AUW

Zu dokumentierende Daten:

  • Hersteller, Modell und ID der Drohne
  • Totale Flugzeit der Drohne
  • Service-Intervalle und deren Einhaltung für einzelne Komponenten
  • Zeitpunkt der nächsten Wartung
  • Nachweise über durchgeführte Wartungsarbeiten

Remote Pilot Log

Vorhaltezeit:: 3 Jahre

Verpflichtend für: über 2kg AUW

Zu dokumentierende Daten:

  • Flugzeit einer bestimmten Drohne
  • Informationen über die geflogene Drohne mithilfe von Hersteller, Modell und ID
  • Datum, Ort und Dauer des Fluges

Insbesondere für Betreiber ganzer Flotten dürften die neuen Logbuch-Pflichten eine großen zusätzlichen bürokratischen Aufwand generieren.

In wie fern das „Operational Log“, beispielsweise durch die ohnehin durch die Drohnen von DJI, Parrot und Yuneec aufgezeichneten Flugdaten abgedeckt werden, ist noch unklar.

Quelle: CASA

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schon gesehen?

Impossible US-1 Drohne

Impossible Aerospace stellt „Air Support“ Drohnen-Notfallsystem vor

Der Drohnenhersteller Impossible Aerospace hat ein neues Produkt mit dem Namen Air Support vorgestellt. Die Idee hinter dem neuen Service ist einfach: Drohnen sollen möglichst schnell an Notfall- und Unfallschauplätzen ... jetzt lesen!

Die Status-LEDs am Dronetag Mini in Aktion

Test: Dronetag Mini – Remote ID einfach gemacht?

Die Identifizierung von Drohnen aus der Ferne (kurz Remote ID) ist eines der wichtigsten Themen, dem sich Drohnenpiloten in der Zukunft werden stellen müssen. Damit ihr Bescheid wisst, haben wir ... jetzt lesen!

Walhalla Gebäude Gericht Tempel

FAA: Drohnengesetze der Zukunft mitgestalten

Die US-amerikanische FAA bietet amerikanischen Bürgern aktuell die Möglichkeit, die zukünftige Gestaltung von Gesetzen zum Einsatz von Drohnen mitzugestalten. Dazu können US-Piloten noch bis Montag den 15. April 2019 zwei ... jetzt lesen!

Segelflugzeug am Himmel mit Drohne im Vordergrund

Lettland: Drohne außer Kontrolle – Gesamter Luftraum gesperrt

In Lettland kam es am Wochenende zu einem Zwischenfall mit einer Drohne. Ein Testflug eines Herstellers von Zivil- und Militärdrohnen schlug fehl und der gesamte Luftraum musste daraufhin gesperrt werden. ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar