Yuneec stellt Mantis Q Faltdrohne mit 4K-Kamera vor

Anzeige

Der chinesische Drohnenhersteller Yuneec hat still und heimlich seine neue Faltdrohne Mantis Q vorgestellt. Das Produkt zielt auf die gleiche Käuferschicht wie die DJI Mavic Air* ab, sowohl was die Abmessungen, als auch die Kamerafeatures angeht.

Die neue Mantis Q Faltdrohne* kommt mit einem kompakten Maß von nur 168 x 96 x 58 mm im gefalteten Zustand daher. Die vier Propellerarme lassen sich fast vollständig im Rumpf verstecken, somit sind auch die Propeller gut geschützt. Im flugfertigen Zustand misst die Yuneec* Mantis Q Drohne knapp 250 x 187 x 58 mm, das Gewicht ist mit 480 Gramm inklusive Akku und Kamera angegeben.

Die Kamera besitzt einen 1/3,06 Zoll CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 4160×3120 Pixel. Standbilder lassen sich somit in 4160 x 3120 Pixel sowie 4160 x 3120 Pixel anfertigen. Zur Aufnahme von Videos stehen 4K (3840 x 2160 Pixel) bei 30fps bzw. Full-HD mit 3o und 60 fps inkl. Bildstabilisierung zur Verfügung. Auch in 720p zeichnet die Mantis Q* mit 60 fps und Bildstabilisator auf. Wie auch die DJI Mavic Air* kann die Yuneec Mantis Q auf ein 3-Achsen-Gimbal zurückgreifen. Videos werden in MP4- oder MOV-Containern abgelegt, Bild können als DNG-Raw oder JPG auf einer maximal 128 GB großen microSD-Karte* gespeichert werden.

Yuneec Mantis Q 4K FaltdrohneåçBildquelle: Yuneec

Die Reichweite des Videofeeds gibt Yuneec mit 1,5 km unter FCC-Bedingungen an, im CE-Gültigkeitsbereich (d.h. bei uns in Deutschland) sinkt die Reichweite auf 800 m. Angetrieben wird die Yuneec Drohne* von einem 2.800 mAh Akku mit drei Lithiumzellen (3S)*, der für eine sehr hohe Flugzeit von bis zu 33 Minuten sorgen soll. Diesen Wert gibt der Hersteller bei einer konstanten Geschwindigkeit von 25 km/h ohne Wind an.

Gesteuert wird die Yuneec Mantis Q mit einer separaten Fernsteuerung, die ein Smartphone aufnehmen kann. Im Vergleich zur Mavic Air* Fernsteuerung, wird das Telefon hier oberhalb eingesetzt. Neben Flugmodi wie Objekt-Tracking und Return to Home, kann die Drohne im Sportmodus Geschwindigkeiten von bis zu 72 km/h erreichen. Zusätzlich lässt sich der Quadcopter über Sprachbefehle steuern. Wie auch die vor Kurzem präsentierte Yuneec Typhoon H Plus Filmdrohne, basiert die Software der Mantis Q auf dem Opensource Projekt PX4. Die Yuneec Mantis Q wird in zwei Paket angeboten, das erweiterte Paket enthält zwei zusätzliche Akkus und weiteres Zubehör, wie Ersatzpropeller. Die Mantis Q mit einem Akku und Sender kostet 499 Euro*, das Paket mit insgesamt drei Akkus schlägt mit 599 Euro* zu Buche.

Anzeige

Bildquellen

  • Yuneec Mantis Q 4K Faltdrohneåç: Yuneec
Nils Waldmann

Nils Waldmann

...studierter Wirtschaftsingenieur und Wirtschaftsinformatiker, leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und freier Redakteur bei dem Computer-Onlinemagazin Allround-PC.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.