EU-Drohnenregeln Teaser STS-01

Wissen: Standardszenario STS-01 für Drohnen

Publiziert von Nils Waldmann

am

Die EASA hat sogenannte Standardszenarien definiert, um den Einsatz von Drohnen außerhalb der Auflagen der OFFENEN-Kategorie zu erleichtern und die Bürokratie für die Freigabe entsprechender Missionen zu minimieren. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit den Auflagen des Standardszenarios STS-01.

Wer seine Drohne außerhalb der Rahmenbedingungen der OFFENEN-Kategorie betreiben will, fällt automatisch in den SPEZIFISCHE- oder gar in die ZERTIFIZIERTE-Kategorie. Das bedeutet eine Menge Aufwand in Form von Risikobewertungen, ConOPs (Operations-Handbuch) und natürlich das Einholen entsprechender Betriebsgenehmigungen.

Da mit steigender Verbreitung von UAVs im professionellen Segment auch die Anzahl von Flügen in der SPECIFIC Category steigen wird, will die EU den damit verbundenen Aufwand senken, indem sogenannte Standardszenarien zum Einsatz kommen. Diese geben einen festen Rahme vor und erlassen den Anwendern dafür diverse Schritte, welche bei einer Einzelfallbetrachtung inklusive SORA notwendig wären

Tipp: Alle Grundlagen zu Standardszenarien zum Einsatz von UAVs in der SPEZIFISCHEN-Kategorie findet ihr in unserem ausführlichen STS-Guide.

Disclaimer: Dies ist keine Rechtsberatung. Bei Unklarheiten sollte in jedem Fall direkt die EASA, die zuständige Luftfahrtaufsichtsbehörde oder ein Fachanwalt konsultiert werden. Wir übernehmen ausdrücklich keine Haftung und Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Die Recherche erfolgte nach besten Wissen und Gewissen. Die Verwendung der Informationen geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr.

Beispiele für den Einsatz von Drohnen in STS-01

Das erste von der EASA publizierte Standardszenario trägt die Bezeichnung STS-01 und ist für den VLOS-Betrieb von Drohnen über einem kontrollierten Bodenbereich in einer besiedelten Umgebung definiert worden.

EU-Drohnenregeln Teaser STS-01

UAVs, die nicht der Klasse C1 (z.B. schwerer als 900 g) und nicht der Klasse C2 (z.B. schwerer 4 kg) entsprechen, dürfen nur in der Kategorie OPEN A3 betrieben werden. Damit fallen z.B. Anwendungen über Wohn- oder Industriegebieten generell weg, denn die Unterkategorie A3 sieht einen Mindestabstand von 150 m zu diesen Gebieten vor.

Drohnen, die nach der Klasse C5 zertifiziert sind, bieten hier eine Lösung. Sie ermöglichen im Rahmen der Verwendung eines Standardszenarios nämlich die Verwendung größerer und schwerer Drohnen auch über besiedeltem Gebiet.

Beispiele für Anwendungsfälle wären:

  • Kartografie von Siedlungen mit Mapping-Drohnen
  • Thermografische-Analyse von PV-Anlagen über Wohn- und Gewerbegebieten
  • Filmaufnahmen von Städten mit großen (und schweren) Kameradrohnen

Vorgaben und Bedingungen des Standardszenarios STS-01

Ähnlich wie die Unterkategorien A1, A2 und A3 in der OFFENEN-Kategorie, macht das STS-01 strenge Vorgaben, innerhalb derer der Betrieb in der SPEZIFISCHEN-Kategorie stattfinden muss, um von dem Standardszenario abgedeckt zu sein.

Zusammenfassung des STS-01 V1.1

Folgende Vorgaben müssen zwingend eingehalten werden:

  • der Flug muss jederzeit unter VLOS-Bedingungen stattfinden (in Sichtweite des Fernpiloten).
  • die maximale Flughöhe darf 120 m (AGL) betragen.
    • Ausnahme: Künstliche Hindernisse (z.B. Windkraftanlage) dürfen bei einem Seitenabstand kleiner als 50 m zwischen UAV und Hindernis und bei einer Hindernisshöhe von mehr als 105 m von dem UAV mit bis zu 15 m über dem höchsten Punkt des Hindernisses überflogen werden. Voraussetzung ist dafür, dass der Eigentümer des Bauwerkes diesem Überflug zugestimmt hat.
  • der Flug muss über einem kontrollierten Bodenbereich stattfinden. Dieser besteht aus dem Flugbereich (flight geography area), einem Sicherheitsbereich (continceny area) und einem Risikopuffer (risk buffer). Dieser Bereich muss durch den Fernpiloten abgesichert / abgesperrt werden.
    • Die Größe des Risikopuffers hängt von der maximalen Flughöhe der Mission und dem MTOM des eingesetzten UAVs ab.
  • die maximale Geschwindigkeit des UAVs darf 5 m/s nicht übersteigen.
  • es muss eine nach der Drohnenklasse C5 zertifizierte Drohne verwendet werden.
  • der Fernpilot muss das entsprechende STS-Zertifikat abgelegt und ein zugehöriges praktisches Training absolviert haben.
  • ein entsprechender muss Versicherungsschutz bestehen.

Wie funktioniert die Beantragung einer Genehmigung für das Szenario STS-01?

Die Beantragung des STS-01 wird (wie für alle EU STS) ab dem 01. Januar 2024 möglich sein.

Die Anzeige eines Fluges auf Basis eines Standardszenarios wird über ein standardisiertes Formular erfolgen. Das LBA wird dazu sicherlich noch ein eigenes, deutsches Formular bereitstellen. Für die PDRA gibt es diese LBA-Formulare schon (siehe hier für PDRA-S01).

Die EASA hat bereits ein Beispielformular veröffentlicht: Formular zur Beantragung STS-01 (EASA) herunterladen.

Kosten für die Bearbeitung der Betriebserklärung nach STS-01

Die Kosten für die Überprüfung einer eingereichten Betriebserklärung belaufen sich laut der LuftKostVO (Luftfahrtkostenverordnung) auf 200 Euro.

Wie lange ist die Genehmigung auf Basis des Standardszenarios gültig?

Nach aktuellen Informationen wird die Betriebserklärung nach Freigabe durch das LBA eine Gültigkeit von maximal zwei Jahren besitzen.

Schlusswort

Wir hoffen, euch hat dieser kurze Überblick zum STS-01 Standardszenario für den Betrieb von Drohnen und UAVs in der SPEZIFISCHEN-Kategorie weitergeholfen.

Sollte dies der Fall sein, freuen wir uns darüber, wenn du den Artikel teilst. Bei Fragen oder Anregungen hinterlasse gerne jederzeit einen Kommentar. Auch freuen wir uns darüber, wenn du für den Kauf einer neuen Drohne einen unserer Partnerlinks verwendest (mit * gekennzeichnet), so erhalten wir eine kleine Provision.

Du bist von dem Inhalt begeistert und möchtest Drone-Zone.de unterstützen? Dann freuen wir uns natürlich riesig über eine kleine Zuwendung. Bei der nächsten Recherche und beim Erstellen des nächsten Artikels gibt es dann einen Becher Kaffee mehr für uns! :)

via Paypal

Werde auch gleich ein Abonnent auf Facebook und verpasse zukünftig keine News und Artikel mehr!

Quellen: LBA (Gebührenschlüssel), EASA (STS-01), EASA (Easy Access Rules)

Häufig gestellte Fragen zum STS-01

Kostet die Prüfung und Freigabe einer Betriebserklärung für das STS-01 etwas?

Ja, das LBA erhebt in Deutschland dafür eine Gebühr im Rahmen der Festlegungen in der Luftfahrtkostenverordnung.

Ab wann kann das STS-01 genutzt werden?

Eine Beantragung wird ab dem 1. Januar 2024 möglich sein.

Muss die Drohne bestimmte Voraussetzungen für das STS-01 erfüllen?

Ja, das Standardszenario lässt sich nur mit UAVs nutzen, die offiziell nach der C5 Drohnenklasse zertifiziert sind.

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schon gesehen?

Walhalla Gebäude Gericht Tempel

Neue FAA-Regeln für Drohnenpiloten in den USA

Die Federal Aviation Administration (FAA) hat neue Regeln für Drohnenpiloten herausgegeben, die den Flug in kontrolliertem Luftraum für private Modellflieger zunächst unmöglich machen. Als Reaktion auf den von President Trump ... jetzt lesen!

DJI Blacklist USA Teaser

DJI verurteilt militärischen Einsatz eigener Produkte

Der Kamera- und Drohnenhersteller DJI hat sich nun mit einer offiziellen Stellungnahme erneut zu der Verwendung von Drohnen im militärischen Kontext geäußert und nimmt damit natürlich auch indirekt Bezug auf ... jetzt lesen!

EU-Drohnenregeln Teaser eID

eID FAQ: Registrierung für Drohnenbetreiber / UAS Operator (EU-Regeln)

Die neuen EU-Drohnenregeln erfordern unter anderem die Ausstellung einer eID und damit die Registrierung jedes Drohnenbetreibers (UAS Operator) für Drohnen mit einem Gewicht von mehr als 250g. Mittlerweile ist das ... jetzt lesen!

DJI Drone to Phone Remote ID Demo

Video: DJI zeigt Drone-to-Phone Remote ID in Aktion

Das Thema Remote ID treibt aktuell vor allem Drohnenpiloten in den USA herum. Die FAA hat einen Vorschlag zur Umsetzung von Remote ID Vorgaben präsentiert, der auf viel Gegenwind stößt. ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar