Das wasserfeste Gehäuse für DJI Osmo Pocket ist endlich verfügbar

Die DJI Osmo Pocket Kamera wurde bei ihrem Launch mit einer Reihe an Zubehörteilen vorgestellt. Nun ist endlich eine der letzten Komponenten auch in Deutschland verfügbar: Das wasserfeste Gehäuse.

Um die DJI Osmo Pocket Gimbal-Kamera ist es seit dem Erscheinen der Osmo Action Kamera ein wenig ruhiger geworden. Die letztere Neuerungen im Zubehöruniversum waren die mobile Ladeschale und die offiziellen ND-Filter von DJI.

Nun ist endlich einweiteres Zubehörteil auch in Deutschland verfügbar, das von vielen Wassersportfans schon sehnsüchtig erwartet wurde. Mit dem wasserfesten Gehäuse macht DJI seine erste Gimbalkamera auch für den Einsatz im nassen Element fit.

Bis zu 60 Meter Tiefe mit dem Gimbal

Eine Gimbal-Kamera mit unter die Wasseroberfläche zu nehmen, scheint zunächst fast unmöglich. So muss das Gehäuse genug Platz für die Bewegung des Kamerakopfes bieten und darf gleichzeitig nicht die Sicht versperren.

Wasserfestes Gehäuse für DJI Osmo Pocket FrontansichtBildquelle: DJI | ©
Das wasserfeste Gehäuse für den Osmo Pocket hat eine komische Form.

Eine klassische Action Cam, wie der Osmo Action oder die GoPro Hero 7 ist in diesem Punkt deutlich einfacher wasserfest zu machen.

Das neue wasserfeste Gehäuse für die Osmo Pocket Kamera macht den Unterwassereinsatz nun aber trotzdem möglich. Dazu verwendet DJI eine Gehäuseform, die von einem relativ schmalen Griff zu einem breiten Kreis verläuft. Die Rundung ist mit einer Glasscheibe versehen und bietet genügend Freiraum zur Bewegung des Gimbal-Mechanimus.

Bis maximal 60 Meter Tiefe soll das Zubehör eingesetzt werden können. Damit haben Hobby-Taucher also eine ganze Menge Spielraum.

DJI Osmo Pocket kaufen!*

Mechanische Knöpfe und Beschlagsschutz

Gesteuert wird die Kamera im Unterwassergehäuse über zwei mechanische Tasten, die auf die Knöpfe des Osmo Pocket drücken. Eine Bedienung des Touchscreens ist nicht möglich, das Bild ist aber durch ein kleines Fenster weiterhin sichtbar.

Zwei zusätzliche Halterungen ermöglichen darüber hinaus die Befestigung der Kamera im Gehäuse an anderen Zubehörteilen, wie z.B. Einhandstative.

Außerdem legt DJI drei Beschlagsschutzeinsätze bei, die das Beschlagen der Linse im Wasser verhindern sollen. Diese müssen von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden.

Das wasserfeste Gehäuse für die Osmo Pocket Kamera wiegt insgesamt 110 Gramm und fügt dabei noch einmal deutlich Gewicht hinzu. Im Wasser spielt das aber wohl keine Rolle.

Wasserfestes Gehäuse für DJI Osmo Pocket Offen mit KameraBildquelle: DJI | ©
Ein spezieller Einsatz soll das Beschlagen der Linse verhindern.

Das Unterwassergehäuse für den Osmo Pocket ist ab sofort zu einem Preis von 55 Euro verfügbar.

Wasserfestes Gehäuse für Osmo Pocket ansehen!*

Quelle: DJI

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnennachrichten, Leaks, Gerüchte, Guides und Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf Twitter, YouTube, Facebook oder Instagram.

Auf der Suche nach eurer nächsten Drohne von DJI*, Parrot*, Yuneec* oder einem anderen Modellen*? Wenn ihr unsere Partnerlinks (*) beim Drohnen-Shoppen verwendet, erhalten wir eine kleine Provision, für euch ändert sich aber nichts am Preis. Vielen Dank, dass ihr dabei helft Drone-Zone.de wachsen zu lassen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!

Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Bildquellen

  • Wasserfestes Gehäuse für DJI Osmo Pocket Frontansicht: DJI | ©
  • Wasserfestes Gehäuse für DJI Osmo Pocket Offen mit Kamera: DJI | ©

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Nils Waldmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.