DJI Agras T40 Drohne

Video: DJI Agras Drohne crasht in LKW

Publiziert von Nils Waldmann

am

Der Einsatz von Drohnen ist nie ohne Risiken. Derzeit geht ein Video durch die bekannten Social-Media-Plattformen, das einen besonders direkten Zusammenstoß zwischen einer Agrardrohne der DJI Agras-Serie und einem Klein-LKW zeigt.

Wer mit 50 kg oder mehr Payload abhebt, trägt einiges an Verantwortung, wenn es zu einem Unfall mit der Drohne kommt. Mit größerem Gewicht steigt potenziell auch der Schaden, der bei einem Absturz oder Zusammenstoß mit anderen Objekten verursacht wird.

Was passiert, wenn es sich bei dem „Gegenspieler“ um einen kleinen LKW in voller Fahrt handelt, ist nun auf einem Clip aus dem Netz zu sehen. Zerstörung.

Agras T40 fliegt in LKW-Front

Wo genau das knapp 20 Sekunden lange Video seinen Ursprung hat, haben wir nicht exakt bestimmen können. Mittlerweile existieren von dem Clip etliche Kopien auf X (Twitter), Instagram, YouTube und TikTok.

Zu sehen ist eine Agrardrohne, die für das Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln oder Saatgut verwendet wird. Bei dem Modell dürfte es sich um die neuste und derzeit größte Agras T40 von DJI handeln.

Das UAV ist auf der linken Spur einer Straße platziert – offenbar kurz hinter einem parkenden Fahrzeug. Die Drohne ist dabei in Richtung der Gegenfahrspur auf der rechten positioniert. Der Pilot starte das UAV und beginnt bereits direkt nach dem Abheben mit einem flotten Vorwärtsflug.

Dabei wurde der Verkehr auf der anderen Spur offenbar komplett ignoriert. Genau in dem Moment, als die Agras T40 die andere Straßenseite erreicht, wird sie direkt von einem LKW erfasst und in zerstört.

Der Einschlag geschieht dabei genau auf Höhe des Führerhauses in die Front- und Seitenscheibe. Der LKW-Fahrer hatte nur noch Zeit zu hupen, konnte aber offenbar nicht mehr reagieren. Ob bei dem Unfall jemand verletzt wurde, ist unbekannt – es scheint aber möglich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: YouTube via TheChapakazi

Im Netz diskutieren viele Kommentatoren über die Echtheit des Clips. Ohne Frage ließen sich die Aufnahmen auch geschickt zusammenschneiden. In einer verlangsamten Ansicht sieht der Zusammenstoß aber realistisch aus – sofern sich das bei der eher durchschnittlichen Videoqualität beurteilen lässt. Ein Fakes lässt sich aber nicht abschließend ausschließen.

Sinnvolle Regelungen für mehr Sicherheit

Jedem Drohnenpiloten dürfte auf den ersten Blick klar sein, dass in dieser Situationen direkt mehrere wichtige Dinge nicht beachtet wurden, um einen entsprechenden Flug sicher durchzuführen (z.B. Absperren der Startzone, Sicherstellen keine unbeteiligten Personen zu gefährden).

Von einigen Kommentatoren wird der gezeigte Unfall als eine Bestätigung für die in vielen Ländern strenger werdenden Drohnenvorschriften herangezogen. Der Clip scheint in China entstanden zu sein, das bisher relativ geringe Auflagen für den Betrieb von UAVs vorsieht.

DJI Agras T40 DrohneBildquelle: DJI | ©
Die Agras T40 Plattform für den Einsatz in der Landwirtschaft.

Wie jedoch in jüngster Vergangenheit angekündigt wurde, wird sich das bereits im kommenden Jahr ändern, sodass auch dort strengere Gesetze für den Betrieb von Drohnen gelten werden.

In der EU hätte ein entsprechender Flug in einer der Kategorien mit hohem Risiko, außerhalb der OPEN-Betriebskategorie geplant und durchgeführt werden müssen. Die dann geltenden Rahmenparameter hätten einen solchen Crash wohl verhindert.

Es braucht am Ende aber wohl kein langes Regelwerk, um zu bemerken, dass das Starten einer bis zu 100 kg schwere Drohne in eine befahrene Straßenspur keine gute Idee ist, die schwere Konsequenzen nach sich ziehen kann.

Quelle: Diverse

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Bildquellen

  • DJI Agras T40 Drohne: DJI | ©

Schon gesehen?

Drohne mit Fadenkreuz vor der Sonne

DJI unterstreicht Datenschutz in neuem Statement

Der Drohnenhersteller DJI steht schon seit Jahren unter strenger Beobachtung, ausgelöst von entsprechenden Vorwürfen der ehemaligen US-Regierung, das Unternehmen würde heimlich Daten mithilfe seiner Produkte sammeln. In einer neuen Stellungnahme ... jetzt lesen!

Mavic 3 #GPSGate Teaser

Quantenmechanik: USA arbeiten an „unhackbarer“ Drohnenkommunikation

In den USA ist ein neues Projekt an den Start gegangen, dass die Kommunikation von Drohnen mit dem Piloten oder einer Basisstation unhackbar machen soll. Dazu setzen die Forscher auf ... jetzt lesen!

Dedrone DedroneDefender

DedroneDefender: Anti-Drohnen-Pistole im Sci-Fi-Look

Der Spezialist für Drohnenabwehrwaffen Dedrone hat einen neuen Störsender vorgestellt, der sich besonders für den Einsatz in städtischen Gebieten eignen soll. Dabei kommt die Anti-Drohnen-Einrichtung in Form einer futuristischen Handfeuerwaffe ... jetzt lesen!

Mavic 2 Pro von der Seite im Flug

Australien startet Drohnen-Registrierung im September

In Australien wird es ab September 2020 eine Pflicht zur Registrierung für Drohnen geben. Die australische Luftfahrtbehörde CASA arbeitet schon seit geraumer Zeit an dem System. Ursprünglich war die Registrierungspflicht ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar