Mache dich immer mit den Vorschriften der Airline vertraut, bevor du deine Drohne einpackst.

Anleitung: DJI NFZ für Flug freischalten (No Fly Zones)

Publiziert von Nils Waldmann

am

Das DJI GEO System kann in bestimmten Fällen das Abheben einer Drohne verhindern, wenn ihr euch in einer NFZ (DJI No Fly Zone) befindet. Wie ihr eine NFZ freischalten könnt und welche Ausnahmen es gibt, lest ihr im folgenden Artikel.

No Fly Zones (kurz NFZs) sind ein Bestandteil des DJI GEO Systems, welcher Flüge in bestimmten Bereichen unterbinden kann. In der Vergangenheit lieferte DJI das passende Kartenmaterial dafür und orientierte sich dabei an den offiziellen Luftfahrtkarten, um beispielsweise die Gebiete rund um Flughäfen entsprechend zu markieren.

Seit Anfang 2024 wurde dieses System in einigen Längern bereits durch ein neues Verfahren ersetzt, welches mit Vorgaben der EU zusammenhängt. Wir geben euch einen Überblick.

DJI NFZs in einigen EU-Ländern bereits abgeschaltet

DJI setzt die Vorgaben der EU-Kommission auf Basis der EU-Drohnenregelungen um. Dazu gehört auch, dass Drohnen der Klassen C1, C2 und C3 mit einem sogenannten Geo-Sensibilisierungssystem ausgestattet sind.

Kurz herunter gebrochen bedeutet dies: Der Hersteller der Drohne wird verpflichtet, dass die Drohne den Piloten auf Basis offiziell durch das jeweilige EU-Mitgliedsland definierten Karten, vor dem Einflug oder dem Abheben in bestimmten Bereichen warnt. Ein aktiver Eingriff in den Flug oder gar ein Verhindern ist nicht vorgesehen.

Das steht in Kontrast zu dem bisherigen Ansatz des GEO-Systems von DJI, welches in den Gebieten mit höherem Risiko den Flug komplett versagte und eine Freischaltung forderte. In Ländern, in denen das neue GEO-System auf Basis der EU-Karten bereits verfügbar ist, haben die Piloten somit mehr Eigenverantwortung bekommen. Es gibt kein System mehr, das im Zweifelsfall aktiv den Einflug in einer „Restricted Geo Zone“ verhindern würde.

Auf der anderen Seite bedeutet dies auch: Das Freischalten der DJI NFZ in der DJI Fly, DJI Go 4 oder DJI Pilot 2 App entfällt entsprechend. Für Drohnenbetreiber mit speziellen Freigaben, etwa im Rahmen von STS oder SORA, kann dies eine deutliche Erleichterung bei der Arbeit bedeuten, weil nicht zusätzlich noch das GEO-System der Drohne freigeschaltet werden muss.

Die Zonen des DJI GEO-Systems im Überblick (FlySafe Karte)

In Ländern, in denen die EU-Regelungen generell nicht greifen oder in denen die Kartendaten mit geografischen Gebieten des EU-Mitgliedslandes noch nicht verfügbar sind, kann es für einige Situationen trotzdem weiterhin notwendig sein, eine NFZ (No Fly Zone) freischalten zu lassen.

Um besser zu verstehen, worauf dabei zu achten ist, möchten wir kurz auf die verschiedenen Arten von Zonen eingehen, die DJI in seinem GEO-System definiert hat.

DJI GEO Gebiete Legende in der DJI Fly AppBildquelle: DJI Fly App

Die Fly Safe Datenbank unterscheidet in den Kartendaten in insgesamt neun verschiedene Kategorien. Davon sind jedoch nicht alle Zonen mit einer NFZ gleichzusetzen.

Im Gegenteil: Eine wirkliche Flugbeschränkung oder -verhinderung findet nur in folgende Gebieten statt:

  • Flugbeschränkungsgebieten (Restricted Zones)
  • Autorisierungszonen (Authorization Zones)
  • Höhenlangezonen (Altitude Zones)

Lediglich für Höhenlagezonen (und „Spezielle Höhenlage“) lassen sich keine Freischaltung über die definierte Flughöhe hinaus beantragen.

Wie ihr für eine Freischaltung vorgehen müsst und was dafür benötigt wird, behandeln wir im nächsten Absatz.

Wie kann ich NFZs bei DJI freischalten?

Grundsätzlich hat DJI die Hoheit über die Freischaltung von NFZs seines GEO-Systems. Eine Freischaltung erfolgt daher immer auf Antrag über ein spezielles Formular.

Damit wäre auch schon der erste wichtige Punkt zu nennen: Euer Flug muss entsprechend im Voraus geplant sein und ihr müsst den Flugort sowie die Gültigkeitsdauer für die Ausnahme vom GEO-System bereits wissen.

Eine Freischaltung erfolgt also immer nur für einen bestimmten Ort und für einen definierten Zeitraum, niemals pauschal.

Außerdem gelten für die verschiedenen Zonen unterschiedliche strenge Vorgaben, um eine Freischaltung der NFZ zu erwirken.

Erweiterte Warnungszonen (Enhanced Warning Zones)

Die Erweiterte Warnzone gehört streng genommen nicht in diese Liste. Sie ist aber häufig anzutreffen, weshalb wir sie trotzdem kurz behandeln.

Diese Warnzone führt zu keiner aktiven Beschränkung durch das DJI GEO-System. Ihr bekomm als Piloten aber eine klare Warnung angezeigt. In einigen Fällen kann zur Bestätigung der Warnung (und zum Einfliegen in die Zone / Abheben in der Zone) die Eingabe einer Telefonnummer erforderlich sein.

Beispiel 2 GEO EU (neu) - FlughafenBildquelle: DJI Fly App
Eine Erweiterte Warnzone auf Basis von offizielle geografischen Gebieten in Deutschland.

Die offiziellen geografischen Gebiete der EU-Mitgliedsstaaten werden alle als „Erweiterte Warnzonen“ in der Karte dargestellt und als solche behandelt.

Autorisierungszonen (Authorization Zones)

Flüge in Autorisierungszonen lassen sich über ein spezielles Antragsformular bei DJI freischalten. Dazu müsst ihr euch auf der FlySafe-Website mit eurem DJI-Account einloggen. (Tipp: Bei der initialen Verwendung müssen eure Stammdaten entsprechend gepflegt werden, also Name, Adresse, ggf. Unternehmen, etc).

Für Autorisierungszonen muss das Formular für „Self Unlocking“ (eigenständige Freischaltung) verwendet werden. Ihr benötigt für diesen Prozess aus Sicht von DJI also keine weiteren Unterlagen.

Dann sind die folgenden Punkte zu durchlaufen:

  1. Land und Drohne auswählen.
  2. Auf der Karte den Standort suchen.
  3. Die entsprechende Autorisierungszone wählen, die freigeschaltet werden soll.
    • Zone anklicken und im Kontextmenü auf „Authorization Zone Unlock Available“ klicken.
  4. Seriennummer des Controllers eingeben (die Freischaltung ist an den Controller / die Drohne gebunden).
  5. gewünschten Zeitraum der Freischaltung eintragen.
  6. Formular absenden.
  7. Die Voraussetzungen gründlich durchlesen und danach bestätigen.
    • Hiermit wird die vollständige Verantwortung für den Flug in der Autorisierungszone übernommen!
    • Achtung: Liegt die Zone in der Nähe eines kontrollierten Luftraumes, z.B. in der Nähe eines Flughafens, muss auch hier die Zustimmung eingeholt werden. Dieses sollte unbedingt schriftlich geschehen.
  8. SMS-TAN verifizieren.
  9. DJI Fly App, Go 4 App oder Pilot 2 App öffnen und Freischaltlizenz abrufen.
  10. Fertig!

Jetzt kann in der entsprechenden Zone innerhalb des angegebenen Zeitraums aufgestiegen werden.

Flugbeschränkungsgebiete (Restricted Zones)

Bei Flugbeschränkungszonen ist hingegen ein etwas strengeres Verfahren zur Freischaltung notwendig.

Beispiel 2 GEO 2.0 (alt) - FlughafenBildquelle: DJI Fly App
Flugbeschränkungszonen in rot dargestellt.

Für Flugbeschränkungszonen muss das Formular für „Custom Unlocking“ (benutzerdefinierte Freischaltung) verwendet werden. Hierfür werden mitunter offizielle Freigabedokumente der Behörden benötigt.

Hier läuft die Freischaltung folgendermaßen ab:

  1. Kontaktinformationen eingeben
  2. E-Mail-Adresse des DJI Accounts (falls nicht vorausgefüllt)
  3. Seriennummer des Controllers / der Drohnen eingeben (Angabe mehrere Drohnen möglich)
  4. Angaben zur eigenen Branche machen
  5. Flugvorhaben beschreiben (am besten in Englisch, um Bearbeitungszeiten ggf. zu verkürzen)
  6. Hochladen eines Dokuments, welches bestätigt, dass ihr zur Anforderung der Freigabe befugt seid (für Firmen)
  7. Hochladen von behördlichen Erlaubnisdokumenten (kann je nach Flugzone abweichen: bspw: Flughafen vs. Kernkraftwerk)
  8. Auf der Karte den Standort suchen
  9. Die entsprechende Zone wählen, die freigeschaltet werden soll.
  10. Zone prüfen und bestätigen
  11. Formular absenden
  12. Die Voraussetzungen gründlich durchlesen und danach bestätigen
    • Hiermit wird die vollständige Verantwortung für den Flug in der Autorisierungszone übernommen!
    • Achtung: Liegt die Zone in der Nähe eines kontrollierten Luftraumes, z.B. in der Nähe eines Flughafens, muss auch hier die Zustimmung eingeholt werden. Dieses sollte unbedingt schriftlich geschehen.
  13. DJI bearbeitet die Anforderung und sendet eine Information an die hinterlegte Email-Adresse, sobald der Vorgang abgeschlossen ist.
  14. DJI Fly App, Go 4 App oder Pilot 2 App öffnen und Freischaltlizenz abrufen.
  15. Fertig!

Wichtige Hinweise nach der Freischaltung einer NFZ

Es ist wichtig zu verstehen, dass eine Freischaltung der NFZ bei DJI nicht automatisch dafür sorgt, dass andere ggf. benötigte Genehmigungen bei Behörden eingeholt werden.

Freischaltung einer NFZ in der DJI Pilot 2 App
Abgelaufene Freischaltlizenz in der DJI Pilot 2 App.

Ein Beispiel: In kontrolliertem Luftraum seid ihr weiterhin dafür verantwortlich, von der zuständigen Luftaufsicht die Freigabe zu erhalten.

Die Freigabe bei DJI bezieht sich alleine auf die technische „Sperre“ der Drohne innerhalb einer No Fly Zone.

Schlusswort

Wir hoffen, euch hat dieser kurze Ratgeber einen Überblick über die Möglichkeiten zur Freischaltung von NFZs gegeben und ihr wisst nun, ob ihr diese benötigt und wie der Ablauf dafür funktioniert.

Sollte dies der Fall sein, freuen wir uns darüber, wenn du den Artikel teilst. Bei Fragen oder Anregungen hinterlasse gerne jederzeit einen Kommentar. Auch freuen wir uns darüber, wenn du für den Kauf einer neuen Drohne einen unserer Partnerlinks verwendest (mit * gekennzeichnet), so erhalten wir eine kleine Provision.

Du bist von dem Inhalt begeistert und möchtest Drone-Zone.de unterstützen? Dann freuen wir uns natürlich riesig über eine kleine Zuwendung. Bei der nächsten Recherche und beim Erstellen des nächsten Artikels gibt es dann einen Becher Kaffee mehr für uns! :)

via Paypal

Werde auch gleich ein Abonnent auf Facebook und verpasse zukünftig keine News und Artikel mehr!

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Bildquellen

  • DJI GEO Gebiete Legende in der DJI Fly App: DJI Fly App
  • Beispiel 2 GEO EU: DJI Fly App
  • Beispiel 2 GEO 2.0: DJI Fly App

Schon gesehen?

DJI Dock 2 steht am Boden und ist geöffnet

DJI Dock 2 und Matrice 3D / 3DT in FCC-Datenbank gelistet

Ende des letzten Jahres hatte der Drohnenhersteller DJI seine neue Docking-Lösung DJI Dock 2 und die dazugehörige Spezialdrohne Matrice 3D in China vorgestellt. Jetzt sind beide Produkte in der FCC-Datenbank ... jetzt lesen!

Person mit Regenschirm

Wissen: Drohne fliegen bei schlechtem Wetter

Für das Fliegen mit der Drohne gilt, was der Flugmodellbau seit Jahrzehnten kennt: Mit wenigen Ausnahmen, ist das Ganze eine Aktivität für schönes Wetter. Was ihr für das Drohnefliegen bei ... jetzt lesen!

Ring Always Home Cam Überwachungsdrohne für Zuhause

Always Home Cam: Ring zeigt Überwachungsdrohne für Zuhause

Eine Überwachungsdrohne für die eigene vier Wände, die immer präsent ist. Nicht weniger hat Ring auf dem Amazon Event 2020 vorgestellt. Die kleine Drohne soll sich nahtlos in das Portfolio ... jetzt lesen!

DJI GO 4 App v4.3.40 Local Data Mode aktiviert

Anleitung: Local Data Mode für DJI Go 4 App aktivieren

DJI hat erst vor Kurzem angekündigt, seine verschiedenen Controll-Apps für zusätzliche Datensicherheit mit einem so genannten „Local Data Mode“ (LDM) auszustatten. Für die DJI Go 4 App ist dieser Modus ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar