Singapur: Rekordstrafe für Drohnenpilot verhängt

Singapur ist weltweit für seine durchaus strengen Gesetze bekannt. Dass das auch im Luftrecht gilt, hat nun ein Drohnenpilot erfahren, der die Regelungen offenbar nicht so genau genommen hat. Das Ergebnis: Eine Rekordstrafe im deutlich fünfstelligen Bereich, die nun von einem Gericht verhangen wurde.

Nicht nur in der EU sind einige Vorgänge und Vorschriften mit den harmonisierten EU-Drohnenregelungen strenger geworden. Auch viele Länder in Asien haben über die letzten Jahre eine Reform ihrer UAV-Gesetze durchgeführt (oder überhaupt welche eingeführt).

Dass die Strafverfolgung im Stadtstaat Singapur diese Regelungen ganz und gar nicht auf die leichte Schulter nimmt, wenn man gegen sie verstößt, hat nun ein Mann erfahren, der sich dafür vor Gericht verantworten musste.

Behinderung des Militärs in Singapur

Die Tat für die der 43-Jährige nun verurteilt wurde, ereignete sich bereits im September 2020. Der Mann war mit seiner Drohne in einem Park (Taman Jurong Park) unterwegs und betrieb seine Drohne in einer Höhe von bis zu 134 m

Das Problem: Er flog dabei nicht nur zu hoch, sondern befand sich mit seinem UAV mitten im Korridor der Start- und Landebahn der Tengah Air Base, welche von der Republic of Singapore Air Force (RSAF) betrieben wird. Damit aber nicht genug, befanden sich auch noch zwei Militärmaschinen auf dem Weg in die Basis, mit insgesamt vier Menschen an Bord.

Die Landebahn wurde nach der Erkennung der Drohne sofort temporär gesperrt und die zwei bemannten Flugzeuge wurden umgeleitet. Zu keiner Zeit bestand aber offenbar eine direkte Kollisionsgefahr, weil die Drohne frühzeitig entdeckt wurde.

Die Identifizierung erfolgte dabei offenbar im Regelbetrieb durch den Aeroscope Remote ID Scanner, der standardmäßig in der Air Force Basis in Betrieb ist. Dieses Gerät ist in der Lage Daten, wie die Position, Höhe, Richtung und Geschwindigkeit von DJI Drohnen auszulesen. Außerdem können damit die Seriennummer und weitere Identifizierungsmerkmale erfasst werden.

Knapp 35.000 Euro Strafe für gefährliche Drohnenflüge

Der Verurteilte flog dabei mit einer DJI Mavic 2 Zoom, die er im Januar 2020 offenbar auch vorschriftsmäßig bei der Civil Aviation Authority of Singapore registrierte.

Die Strafe von 51.000 SGD (knapp 35.000 Euro) zu welcher der Mann nun Mitte April 2022 verurteilt wurde, ist bisher einmalig in ihrem Maß für ein Gericht in Singapur.

Neben der Gefährdung des Luftraums rund um die Militärbasis musste der Mann sich offenbar noch weitere Verstöße vorwerfen lassen. Dazu zählte unter anderem die Flughöhe, welche in mehreren Fällen die maximal erlaubten 60 m überschritt. Wer seine Drohne höher aufsteigen lassen will, braucht unter anderem das so genannte Class 2 Activity Permit, welches der Verurteilte zu keinem Zeitpunkt besaß.

Ohne Frage dürfte das Urteil eine abschreckende Wirkung auf andere Drohnenpiloten haben und noch einmal klarstellen, dass die Behörden in Singapur auch in dieser Sache keinen Toleranz zeigen.

Übrigens: Sollte der verurteilte Drohnenpilot den Betrag nicht aufbringen können, drohen alternativ sogar 100 Tage Haft, wie The Straits Times berichtet.

DJI Mavic 3 kaufen!*

Quelle: The Straits Times

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnennachrichten, Leaks, Gerüchte, Guides und Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf Twitter, YouTube, Facebook oder Instagram.

Auf der Suche nach eurer nächsten Drohne von Autel*, DJI*, Parrot*, Yuneec* oder einem anderen Modell*? Wenn ihr unsere Partnerlinks (*) beim Drohnen-Shoppen verwendet, erhalten wir eine kleine Provision, für euch ändert sich aber nichts am Preis. Vielen Dank, dass ihr dabei helft Drone-Zone.de wachsen zu lassen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!

Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.