Die P4P V2.0 am Himmel

SARDO lokalisiert Katastrophenopfer via Smartphone

Publiziert von Nils Waldmann

am

Wenn es zu größeren Katastrophen mit unübersichtlicher Lage vor Ort kommt, hat das Finden und Bergen von Opfern aller höchste Priorität. Ein Forschungsprojekt mit dem Namen SARDO soll dabei in Zukunft unterstützen.

Wenn Naturkatastrophen eintreten sind viele Menschen meist unvorbereitet, da der Vorfall plötzlich und völlig unerwartet eintritt. Ein Beispiel dafür ist der Erdrutsch in der norwegischen Stadt Ask Ende 2020.

In einem solchen Fall ist es häufig extrem schwierig Überlebende zu lokalisieren und anschließend zu retten. Die neue SARDO Drohne aus einem Forschungsprojekt der NEC Laboratories Europe GmbH in Heidelberg soll hier in Zukunft helfend zur Seite stehen.

SARDO scannt Gebiet nach Mobilfunkgeräten ab

Die Abkürzung SARDO klingt zu nächst ein wenig sperrig. Die fünf Buchstaben stehen für den Begriff „Search-And-Rescue DrOne„. Also eine Drohne, die bei der Suche und Rettung von Menschen helfen soll.

Das Ziel von SARDO ist es, vermisste möglichst schnell und effektiv zu lokalisieren, um den Rettungskräfte genauere Anhaltspunkte über sinnvolle Suchgebiete zu liefern.

Dazu macht sich die Drohne die Tatsache zur Nutze, dass viele Menschen heutzutage ihr Smartphone nahezu immer bei sich haben. Häufig auch, wenn sie zu Hause sind. Zumindest liegt es selten weit weg.

Hier setzt SARDO an. Die Drohne fliegt über das Katastrophengebiet und hat dabei eine Mobilfunkzelle an Bord. Aktive Mobilfunkgeräte melden sich automatisch bei diesem nahen Sender. Diese Verbindungen werden gespeichert.

Dabei nutzten die Forscher so genannten Time-of-Flight-Messungen. Anhand der Laufzeiten der Signale können dann Distanzen zwischen Drohne und Smartphone des Opfers geschätzt werden.

Ein Machine Learning Algorithmus berechnet aus diesen Daten dann die mögliche Postion des Opfers auf einer Karte und kalkuliert zudem Störungen durch Schutt und Gestein möglicherweise umgestürzter Gebäude ein.

Schneller Überblick über große Gebiete

Das Interessante an der Technik ist, dass SARDO nicht auf die Funktionsfähigkeit von Mobilfunknetzwerken angewiesen ist. Auch diese Infrastruktur kann, je nach Unglück, beschädigt und nicht verfügbar sein. Da die Drohne jedoch ihre eigene Mobilfunkstation mit sich herumträgt, stellt dies auch in einem solchen Fall kein Problem dar.

Sobald das UAV ein definiertes Gebiete grob gescannt hat, wird versucht einzelne Personen genauer zu orten. Sollten Interferenzen die Lokalisierung eines Smartphones nicht ermöglichen, wird das Suchraster automatisch erweitert.

In Feldversuchen soll das System bereits sehr zuverlässig funktioniert haben. Auf einem knapp 200 Quadratmeter großen Areal waren beispielsweise alle potenziellen Opfer in nur drei Minuten mit einer Genauigkeit von einigen Metern gefunden.

Das System scheint bereits jetzt Interesse auf der Seite von Hilfsorganisationen geweckt zu haben. Über eine mögliche Kommerzialisierung der Technologie wird aktuell nachgedacht.

In der Zwischenzeit wollen die Wissenschaftler SARDO auch für die Suche in Innenräumen fit machen, um beispielsweise beschädigte Gebäude zu durchsuchen, die für Menschen zu gefährlich zum Betreten sind.

Quelle: IEEE Spectrum

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schon gesehen?

Wingcopter fliegt für Merck

Wingcopter und Merck starten Logistikprojekt in Deutschland

Im Rahmen eines neuen Projektes haben der Drohnenhersteller Wingcopter, das Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck sowie die Frankfurt University of Applied Sciences eine neue Drohnenlieferstrecke aufgebaut. Das Drohnen vor allem kleine ... jetzt lesen!

Omidirectional MaV an der ETH Zurich

Omnidirektionale Drohnen – ETH Zürich zeigt cooles Konzept

Der omnidirektionale Flug ist einigen RC-Piloten vielleicht aus der Welt der 3D-Helikopter bekannt. Nun haben Forscher der ETH Zürich ein neues Drohnendesign vorgestellt, das ebenfalls omnidirektionalen Flug ermöglicht. Der Begriff ... jetzt lesen!

LMT Drohne mit 5G-Ausrüstung startet zu ihrem BVLOS-Flug

5G: Lettland und Estland zeigen ersten grenzübergreifenden BVLOS-Flug

Im Rahmen des LAMPA Conversation Festival hat der Mobilfunkanbieter LMT (Latvian Mobile Telephone) einen ersten rein auf 5G basierenden Flug einer Drohne über eine Landesgrenze in Europa demonstriert. Viele aktuelle Drohnenmissionen ... jetzt lesen!

RacerAI Drohne der AIRR

DRL startet RacerAI: Drone Racing ohne Piloten

Bisher war Drone Racing (oder FPV Racing) eine Sportart, bei der sich Piloten untereinander gemessen haben, in dem sie ihre Racer gegeneinander antreten lassen. Mit der RacerAI ändert sich dies ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar