LiDAR Drohne entdeckt Konzentrationslager auf britischer Kanalinsel(In nur 2 Minuten gelesen)

Eine mit einem LiDAR-Sensor ausgestattet Drohne des 3D-Mapping-Spezialisten Routescene hat dabei geholfen, ein altes Nazi-Konzentrationslager der SS auf einer der britischen Kanalinseln zu finden.

Die Suche nach dem Konzentrationslager wurde dabei von der Professorin Caroline Study Colls der University Staffordshire eingeleitet und von dem Drohenunternehmen Flythru begleitet.

Die Ergebnisse der nun gefundenen Spuren des alten Konzentrationslagers sollen in die TV-Dokumentation „Adolf Island“ einfließen. Die LiDAR-Technologie von Routescene sowie die dazugehörige Mapping-Software lieferten detaillierte Bilder des Gefangenenlagers.

LiDAR ermöglicht Identifikation von Strukturen

Über das besagte Konzentrationslager auf der britischen Kanalinsel Alderney ist nur wenig bekannt. Bis zu 4.000 Menschen sollen die Nazis während des Krieges hier her verschleppt und zur Arbeit gezwungen haben. Wie viele von ihnen auf der Insel umgebracht worden und dort beerdigt sind, ist noch weitgehend unbekannt.

Routescene LidarPod unter einer Drohne Bildquelle: Routescene | ©
Der LidarPod hängt unter einer Drohne.

Die LiDAR-Aufnahmen aus der Luft haben es nun erstmals ermöglicht, die genaue Lage des Konzentrationslagers zu bestimmen und dessen Strukturen als Karte zu rekonstruieren.

LiDAR hat die Möglichkeit auch Vegetation und Pflanzenbewuchs zu durchdringen. Was für das menschliche Auge mittlerweile wie eine wild bewachsene Grünfläche aussieht, wird durch die aufgenommenen Daten zu einem Digital Terrain Model zusammengesetzt, das die alten Umrisse von Gebäuden unter dem Pflanzenbewuchs zeigt.

LiDAR Sensoren zum Selbstbauen ansehen!*

Digitales Entfernen von Pflanzen möglich

Bei dem eingesetzten LiDAR-System LidarPod handelt es sich um ein Produkt von Routescene. Der Sensor besteht im Kern aus einem Velodyne HDL-32 LiDAR-Scanner. Dieser verfügt über 32 unabhängige Laser, die in unterschiedlichen Winkeln zueinander angeordnet sind.

Pro Sekunde kann der LidarPod somit bis zu 1,4 Millionen Bildpunkte der unter dem Scanner liegenden Landoberfläche aufnehmen. Jeder Quadratmeter wurde dabei bis zu 400 Mal von dem Sensor erfasst und digitalisiert.

Der LidarPod ist dabei in der Lage, die Vegetation zu durchdringen und nur die Strukturen des Erdbodens aufzuzeichnen. Mithilfe der Routescene Softwarelösung LidarViewer Pro steht außerdem eine neue Funktion namens „Bare Earth Tool“ bereit, die auch auf der 3D-Karte sämtliche Pflanzenstrukturen entfernt.

Über bleibt ein hochauflösende 3D-Karte mit den Strukturen des SS-Konzentrationslagers.

Alderney Island bare Earth ViewBildquelle: Routescene | ©
Eine vollständige Aufnahme der britischen Kanalinsel.

Das Team rund um Prof. Caroline Study Colls macht sich außerdem auf die Suche nach weiteren Grabstätten, deren Position nur vage bekannt war.

Quelle: Routescene

Bleib in Kontakt!

Wenn du über die neuesten Drohnennachrichten, Leaks, Gerüchte, Guides und Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtest, dann folge uns auf Twitter, YouTube, Facebook oder Instagram.

Kaufe Deine nächste Drohne direkt bei Herstellern wie DJI*, Parrot*, Yuneec* oder über Amazon*. Wenn Du unsere Links benutzen, erhalten wir eine kleine Provision, für dich ändert sich aber nichts am Preis. Vielen Dank, dass du dabei hilfst Drone-Zone.de wachsen zu lassen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über deine Nachricht oder Frage in den Kommentaren!

Bildquellen

  • Routescene LidarPod unter einer Drohne: Routescene | ©
  • Alderney Island bare Earth View: Routescene | ©
Nils Waldmann

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.