Schnee und Eis

POPCORN Algorithmus zählt Pinguine mit Drohnen

Publiziert von Nils Waldmann

am

Um die Population von Pinguinen im Blick zu behalten, führen Wissenschaftler regelmäßig Zählungen durch. Ein neuer Algorithmus namens POPCORN half in diesem Jahr das erste Mal dabei, über 300.000 brütende Pinguinpaare in nur 3 Stunden zu zählen.

Drohnen ermöglichen den Menschen das Sehen aus der Vogelperspektive. Was vor wenigen Jahren nur unter erheblichen finanziellen Aufwänden möglich war, ist heute durch Drohnen auch für wissenschaftliche Projekte mit kleinerem Umfang finanziell möglich.

So wundert es nicht, dass Drohnen bereits automatisch Schafe zählen, verstecke Grabstätten entdecken, ganze Vogelarten vor dem Aussterben bewahren sollen oder Müll in Flüssen identifizieren.

Pinguine zählen ist ein harter Job

In der Antarktis stehen Wissenschaftler regelmäßig vor einer großen Aufgabe: Die Position und genaue Anzahl von knapp 300.000 brütenden Adeliepinguin-Paaaren muss festgestellt werden, um die allgemeine Verfassung der Population zu bestimmen.

Schnee und Eis
Die Drohnen müssen unter extremen Bedingungen arbeiten.

Dazu kamen in der Vergangenheit bereits Hilfsmittel wie bemannte Helikopter oder einzelne von Menschen gesteuerte Drohnen zum Einsatz. Die Zählung findet dabei am Kap Crozier in der Antarktis statt.

Hier machen extreme Wetterbedingungen den Einsatz von Drohnen und Helikoptern nur begrenzt möglich. Oftmals sind die Zeitfenster, in denen die Luftfahrzeuge nicht von hohen Windgeschwindigkeiten, gefrierendem Regen oder Schnee behindert werden, nur kurz.

Das führte auch dazu, dass die Aufgabe in der Vergangenheit trotzdem Einsatz von einzelnen Drohnen ganze zwei Tage in Anspruch nahm.

POPCORN erledigt Zählung in drei Stunden

Die Wissenschaftler bekamen in diesem Jahr jedoch Hilft von einem neuen Algorithmus namens POPCORN, der zur autonomen Steuerung und Koordination von Drohnen in der Luft entwickelt wurde.

Mit nur drei entsprechend ausgestatteten Drohnen wurde das Zählen der Pinguine zu einer Sache von wenigen Stunden. Genau gesagt: In nur drei Stunden waren die UAVs mit ihrer Aufgabe fertig und alle Pinguine gezählt.

Das Geheimnis von POPCORN ist die spezielle Art und Weise, wie die Software die Drohnen in der Luft koordiniert. Das Suchgebiet wird dabei vorab in mehrere Teilbereiche untergliedert. Anstelle des üblichen Zickzackmusters, das menschliche Piloten fliegen, berechnet die Software den optimalen Flugpfad für jede einzelne Drohne. Und zwar so, dass sich die Zählgebiete der Drohnen auch überlappen.

Dieses Vorgehen soll den Energieverbrauch reduzieren und ist vor allem dann vorteilhaft, wenn geografische Gegebenheiten das „stupide“ Zickzackmuster unterbrechen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: Science Magazine

Außerdem haben die drei Drohnen eine Funktion an Bord, die es erlaubt, die Zählung bei Verschlechterung der Wetterverhältnisse zu pausieren.

Die Entwickler von POPCORN haben über den neuen Algorithmus einen Artikel in Science Robotics veröffentlicht. Sie hoffen, dass die gleiche Technologie in Zukunft auch in anderen Bereichen Anwendungen finden könnte. Genannt wurde zum Beispiel die Analyse von Wald- und Flächenbränden, um hier die Ausbreitung des Feuers schnell und exakt zu ermitteln.

Quelle: Science Magazine

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schon gesehen?

M4 Multi-Modal Mobility Morphobot im Fahrmodus auf einem Stein

M4: Dieser Transformer-Roboter kann fahren, „laufen“ und fliegen (Video)

Roboter gibt es in vielen Arten und Bauweisen. Den „M4“ macht eine Sache jedoch ganz besonders: Das Gerät kann sich aussuchen, wie es sich fortbewegen möchte. Und zwar auf acht ... jetzt lesen!

DJI bekämpft Corona Virus in China

DJI bekämpft Corona Virus mit Drohnen

Das Corona Virus beherrscht nach wie vor die Schlagzeilen. Nun ist der chinesische Drohnenhersteller DJI offiziell dabei, Drohnen zur Desinfektion großer Gebiete einzusetzen. Bereits vor einigen Tagen berichteten wir darüber, ... jetzt lesen!

H2Go Power Drohne mit Brennstoffzelle

Drohne mit Brennstoffzellen-Antrieb aus dem 3D-Drucker

Das britische Unternehmen H2GO Power hat in Zusammenarbeit mit dem Drohnenhersteller Ballard eine Drohne mit Brennstoffzelle vorgestellt, die im 3D-Drucker gefertigt wurde. Dank der Brennstoffzelle und dem ultra-leichtem Design soll ... jetzt lesen!

Ein Schwarm Möwen vor dunklen Wolken

Drohnenschwarm fliegt gemeinsam durch kleinen Wald

Forschern ist es mithilfe eines neuen Algorithmus gelungen, einen Drohnenschwarm trotz willkürlicher Hindernisse in einer Formation durch einen kleinen Wald fliegen zu lassen. Die Drohnen können dazu in einem Netzwerk ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar