Phantom 4 Pro V2.0 Drohne

Drohnen helfen Plastikverschmutzung in Flüssen zu verstehen

Publiziert von Nils Waldmann

am

Die Belastung durch Plastik und andere Verunreinigungen großer Flüsse ist für einen Löwenanteil der Plastikeinträge in die Meere verantwortlich. Drohnen helfen nun dabei zu verstehen, wie und wo es zu diesen Verschmutzungen kommt.

Der Mekong ist ein über 4000 km langer Fluss, der sich durch sechs Länder in Asien schlängelt. Mit der Quelle in China, nimmt der Fluss seinen Lauf durch Myanmar, Laos, Thailand, Kambodscha und Vietnam. Der Ganges ist ein weitere Fluss, der durch große Teile Indiens fließt. Beide Flüssen sind dafür bekannt, stark mit Müll belastet zu sein.

Wissenschaftler untersuchen im Rahmen einer Studie bereit seit geraumer Zeit, wie Plastik und anderer Müll in die Flüsse gelangt und wo sich Hotspots bilden. Für diese mühsame Aufgabe kommen nun Drohnen zur Hilfe.

Drohnen identifizieren Plastik im Wasser

Die Forscher setzen neben klassischen Methoden der Datenerhebung in ihrer Studie nun auch vermehrt Drohnen ein.

Phantom 4 Pro V2.0 DrohneBildquelle: DJI | ©
Die Wissenschaftler setzen auf P4 Drohnen von DJI.

Ziel ist es, die Wasseroberfläche an mehreren Stellen entlang der Flüsse zu überwachen und zu dokumentieren. Die Drohnen sind hierbei von großer Hilfe, weil sie einen großen Bereich in kurzer Zeit abfliegen und fotografieren können.

Die Fotos, die mithilfe der Drohnen erstellt werden, werden anschließend analysiert. Dazu werden die Plastikstücke, die auf den Fotos aus der Luft zu erkennen sind, mit einem Geo-Tag versehen.

Das erlaubt den Wissenschaftlern, den Müll an anderer Stelle mitunter wiederzukennen.

Aktuell kommen für diese Aufgabe DJI Phantom 4 Drohnen zum Einsatz, die zum Monitoring der Wasseroberfläche verwendet werden.

Im Gegensatz zu bisherigen Methoden, um Daten über die Verschmutzung von Flüssen zu erheben, sorgen Drohnen dafür, dass der gesamte Prozess extrem beschleunigt wird. Was früher 5 oder 10 Jahre dauerte, kann heute mit der Hilfe von Drohnen in einem Jahr oder weniger erledigt werden.

Plastikmüll-Datenbank analysiert Müllverbreitung

Die von den Phantom 4 Drohnen gelieferten Fotos der einzelnen Plastikteile, welche von der Wasseroberfläche aus sichtbar sind, werden anschließend in eine Datenbank eingespeist.

Diese klassifiziert die Plastikteile mithilfe eines Machine Learning Algorithmus. Außerdem hilft die Datenbank dabei zu verstehen, wo und warum sich so genannte Plastik-Hotspots bilden.

Das sind Bereiche in denen es immer wieder zur Ansammlung großer Mengen von Müll kommt. Diese Informationen sollen außerdem in Kontext mit bestimmten Ereignissen und Orten (Festivals, Hotels, Tourismus) gesetzt werden, um zu verstehen, wie der Eintrag in die Gewässer geschieht.

Ultimativ wollen die Forscher damit eine fundierte Basis schaffen, um Behörden und Verwaltungen eine Möglichkeit zu bieten, gezielt gegen den Müll in den Flüssen vorzugehen. Auf Grundlage der Daten lassen sich dann lokal Verbesserungen vornehmen, um Menschen an der Verschmutzung der Flüsse zu hindern.

Ein einfaches Beispiel: Sobald ein Hotspot mithilfe der Drohenddaten identifiziert und verifiziert ist, kann schon das Aufstellen von mehr Mülleimern dabei helfen, die direkte Verschmutzung zu verhindern.

DJI Phantom 4 Drohne ansehen!*

Quelle: ABC News

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Bildquellen

  • Phantom 4 Pro V2.0 Drohne: DJI | ©

Schon gesehen?

Drones4Energy Logo

Drones4Energy: UAV lädt Akku an Hochspannungsleitung

Drohnen brauchen Energie, um in der Luft zu bleiben. Das Ziel möglichst lange Flugzeiten zu erreichen, wird von verschiedenen Unternehmen und Projekten versucht auf verschiedenste Weisen zu erreichen. Das dänische ... jetzt lesen!

Flowcopter und seine Komponenten

Flowcopter: Hydraulische Drohne mit 900 km Reichweite

Das schottische Unternehmen Flowcopter hat nun die erste hydraulische Drohne vorgestellt, die speziell für den Einsatz mit schweren Lasten entwickelt wurde. Im Gegensatz zu anderen UAVs verzichtet der gleichnamige Flowcopter ... jetzt lesen!

Neue SQUID Drohne wird mit einer Kanone gestartet

Ein Forschungsprojekt mit dem Namen SQUID hat eine neue Technik zum Starten von Drohnen entwickelt. Die Drohne wird dabei mit einer Kanone einfach in den Himmel geschossen und geht danach ... jetzt lesen!

Omidirectional MaV an der ETH Zurich

Omnidirektionale Drohnen – ETH Zürich zeigt cooles Konzept

Der omnidirektionale Flug ist einigen RC-Piloten vielleicht aus der Welt der 3D-Helikopter bekannt. Nun haben Forscher der ETH Zürich ein neues Drohnendesign vorgestellt, das ebenfalls omnidirektionalen Flug ermöglicht. Der Begriff ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar