Fadenkreuz Drohne Anti-Drone Mavic 2

Niederlande: Drohnenpilot beschossen, Täter unbekannt

Publiziert von Nils Waldmann

am

Die meisten Konflikte lassen sich glücklicherweise gewaltfrei lösen. Was jetzt in den Niederlande passiert ist, dürfte aber vielen Drohnenpiloten ein mulmiges Gefühl geben. Hier wurde ein Drohnenpilot nun tatsächlich durch einen Dritten verletzt, ohne dass es vorher dafür einen Anlass zu geben haben scheint.

Immer wieder kommt es leider vor, dass sich Mitmenschen (ob zu Recht oder zu Unrecht) durch fliegend Drohnen bedroht oder belästigt fühlen. Während der normale Bürger wohl zum Telefon greift und den Vorfall bei den Behörden meldet, gibt es immer wieder Personen, die meinen Selbstjustiz sei in diesen Fällen die beste Lösung.

In besonders schweren Fällen kommen Schusswaffen zum Einsatz, mit denen teilweise erfolgreich versucht wird, den „Eindringling“ am Himmel ins Jenseits zu befördern. Prominenten Beispiele gibt es genug (hier oder hier). Dass das zumeist ein schwerer Eingriff in den Luftverkehr ist und in jedem Fall Konsequenzen für den Schützen nach sich zieht, scheinen manche Menschen zu vergessen.

Niederlande: Nicht Drohne, sondern Pilot beschossen

Die niederländische Polizei meldet nun einen anders gelagerten Fall. Demnach wurde in der vergangenen Woche ein Drohnenpilot direkt unter Beschuss genommen. Ganz nach dem Motto: Nicht die Auswirkungen (Drohne in der Luft), sondern die Ursache (den Piloten) „bekämpfen“, um wieder Ruhe zu haben.

Der betroffene Mann flog seine Drohne in der kleinen Stadt Tholen im Süden der Niederlande nahe der Straße Gemaalweg. Während des Fluges berichtet der Mann später bei der Polizei von zwei lauten Explosionen, die seine Aufmerksamkeit erregten.

Wie die Polizei berichtet, dachte der UAV-Pilot zunächst, seine Drohne wäre beschossen und beschädigt worden. Ein kontrollierender Blick den den Himmel zeigte aber: Alles okay.

Stattdessen stellt das Opfer erst kurze Zeit später fest, dass eine Verletzung am Arm vorhanden war. Im Krankenhaus wurde dann ein Projektil aus der Wunde entfernt, das möglicherweise von einer Schusswaffe stammt. Die Behörden fahnden nun nach dem Täter und sind auf der Suche nach möglichen Augenzeugen, die Hinweise zu dem Angriff geben können (Tatzeitpunkt: 17 Juni 2022 gegen 12:30 Uhr).

Drohnen-Community über Remote ID besorgt

Ein Stichwort, dass in Zusammenhang mit solchen Angriffen direkt in die Köpfe vieler Piloten schießen dürfte: Remote ID. Die Technologie soll dafür sorgen, das fliegende Drohnen vom Boden aus über kleine oder große Distanzen identifizierbar sind. Das eine dritte Person Informationen über eine Drohne am Himmel erlangen kann, die für ihn/sie erst einmal unbekannt ist und mit ungewisser Mission umherfliegt, ist ein nachvollziehbarer Gedanken.

Für viele ist aber besonders der Punkt kritisch, dass über das entsprechende Identifizierungssignal auch die genaue Position des Piloten übertragen werden kann (und soll). Mit diesen Informationen fühlen sich viele Drohnenpiloten – die häufig des Gefühls des Generalverdachtes ausgesetzt sind – noch unsicherer. Der Fall aus den Niederlanden gibt sein Übriges hinzu, obwohl hier keinerlei Anzeichen dafür vorliegen, dass Remote ID zur Ermittlung des Pilotenstandortes für den Schützen eine Rolle gespielt hat.

Wie genau Remote ID funktioniert und welche verschiedenen Möglichkeiten es gibt, lest ihr in unserem ausführlichen Artikel zum Thema.

Quelle: Politie NL

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schon gesehen?

Ein Blick auf den Grand Canyon

Drohne hilft bei Bergrettung im Snow Canyon State Park, USA

Das sich Drohnen für die Unterstützung verschiedenster Rettungsmissionen eignen, ist nichts Neues. Trotzdem entdecken Hilfskräfte immer neue Wege, wie Drohnen nützlich eingesetzt werden können. Bei einer Bergrettung in den USA ... jetzt lesen!

Norwegische Polizei rettet 50 Menschen mit der Drohne in 2023

Norwegen ist ein Land mit rauer Natur, steilen Klippen, Bergen und Gletschern. Die Regierung führte daher bereits vor einigen Jahren ein Programm zur Ausrüstung der Polizei mit UAVs durch, welches ... jetzt lesen!

DJI Matrice 200 Drohne Draufsicht

Kritik: Schottische Polizei kauft nicht regenfeste Drohnen

In Schottland hagelt es derzeit Kritik für die Chefs von drei Polizeirevieren. Hier wurden in den vergangenen Jahren Drohnen beschafft, die aufgrund ihrer Konstruktion nicht regenfest sind und damit nicht ... jetzt lesen!

Remote ID - Mavic 2 Pro Drohne

Schweiz bringt erstes Remote ID-Netzwerk an den Start

In der Schweiz ist nun das neue Remote ID-Netzwerk zur Identifizierung von Drohnen online gegangen. Das Projekt trägt den Namen SUSI und soll die nötigen Schritte auf dem Weg zu ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar