Neue FAA-Regeln für Drohnenpiloten in den USA(In nur 2 Minuten gelesen)

Die Federal Aviation Administration (FAA) hat neue Regeln für Drohnenpiloten herausgegeben, die den Flug in kontrolliertem Luftraum für private Modellflieger zunächst unmöglich machen.

Anzeige (i)

Als Reaktion auf den von President Trump unterzeichneten FAA Reauthorization Act of 2018 hat die FAA nun neue Regelungen veröffentlicht, die privaten Drohnenpiloten, welche ihre Drohne zu Freizeitzwecken fliegen, den Sonderstatus als Modellflieger aberkennt.

Section 336 außer Kraft

Mit dem neuen Reauthorization Act verliert die bekannte Section 336 ihre Wirkungskraft für Drohnenpiloten, die ihr Fluggerät zu Erholungszwecken aufsteigen lassen wollen. Section 336 sah bisher eine Ausnahme für private Drohnenflüge von den Regeln der FAA vor.

DJI Inspire 1 Drohne in der LuftBildquelle: Powie | Pixabay License
Private Drohnenflüge in kontrolliertem Luftraum sind in den USA ab sofort nur noch via LAANC System möglich-

Somit ist es ab sofort nicht mehr möglich, seine Drohne in kontrolliertem Luftraum in einem Sicherheitsabstand um viele Flughäfen herum aufsteigen zu lassen.

Bisher war dies möglich. Lediglich das nächste Air Traffic Control Center musste informiert werden.

Ab sofort müssen Drohnenfans eine Erlaubnis über das neue LAANC System anfragen, wenn sie in den entsprechenden Zonen fliegen wollen. LAANC steht für Low Altitude Authorization and Notification Capability und soll die Integration von UAVs in den Luftraum vorantreiben.

Noch ist LAANC allerdings nicht verfügbar und Drohnenpiloten müssen somit auf Basis der neuen FFA-Regeln Abstand von ihrem Flugvorhaben nehmen sofern sie sich in kontrolliertem Luftraum befinden. Nach aktuellen Angaben soll LAANC bis zum Sommer 2019 Einsatz bereit sein.

Höhengrenze und Test

Außerdem gibt es ab sofort Vorbereitungen für einen speziellen Test, der die Grundzüge des Luftrechtes und das Verhalten im Luftraum prüfen soll. Der Nachweis zum erfolgreichen Bestehen dieser Prüfung kann in Zukunft jederzeit von einem FAA-Office oder der Polizei zum Vorzeigen gefordert werden.

Der Test soll spätestens am 18. November 2019 online zur Verfügung stehen.

Des Weiteren sehen die neuen Regeln (bzw. die außer Kraftsetzung von Section 336 für Modellflieger) nun auch eine neue Höhengrenze in unkontrolliertem Luftraum vor. Diese Beträgt ab sofort 400 Fuß, was circa 122 m entspricht.

Damit reiht sich die USA in eine lange Liste an Ländern ein, die 120 Meter (AGL) als maximale Flughöhe für Drohnen festgelegt haben. Auch die neuen harmonisierten EU-Drohennregeln sehen 120 m als Maximalflughöhe ohne Sondererlaubnis vor.

Das folgende Video von 51 Drones fasst die neuen Regeln anschaulich zusammen (englisch).

Rules for Drone Hobbyists – 2019
Quelle: 51 Drones / YouTube

Quelle: DroneDJ

Bleib in Kontakt!

Wenn du über die neuesten Drohnennachrichten, Leaks, Gerüchte, Guides und Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtest, dann folge uns auf Twitter, YouTube, Facebook oder Instagram.

Kaufe Deine nächste Drohne direkt bei Herstellern wie DJI*, Parrot*, Yuneec* oder über Amazon*. Wenn Du unsere Links benutzen, erhalten wir eine kleine Provision, für dich ändert sich aber nichts am Preis. Vielen Dank, dass du dabei hilfst Drone-Zone.de wachsen zu lassen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über deine Nachricht oder Frage in den Kommentaren!

Anzeige (i)

Bildquellen

Nils Waldmann

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.