Kelekona Cargo Drohne

Kelekona will eVTOL für 40 Passagiere bauen

Publiziert von Nils Waldmann

am

Auch in der Luft könnte sich irgendwann die Frage stellen: Individualtransport oder teilen und mit vielen anderen Passagieren gemeinsam fliegen? Wenn es nach dem Startup Kelekona aus New York geht, gibt es nur eine Richtung: Mehr ist besser.

Die Unternehmen im Bereich der Urban Air Mobility (UAM) sprießen gerade wie Pilze aus dem Boden. Kelekona aus den USA könnte man zu dieser Gruppe an Unternehmen zählen. Gegründet wurde das Strauß nämlich erst im Jahr 2019.

Die Idee des Kelekona eVTOL ist einfach: Mehr Passagiere pro Flug transportieren und somit den Luftraum effizienter nutzen. Das Argument: Individualverkehr zwischen den Wolken zu replizieren, könnte bald verstopfte Himmel statt Straßen bedeuten.

Kelekona eVTOL soll Massentransport ermöglichen

Das gerade an Startup aus der Metropole New York City auf die Idee gekommen ist, auch am Himmel lieber mehr als zwei bis sechs Personen pro Fluggerät zu transportieren, wundert wenig. Die Stadt ist auch heute massiv auf ihr breites Metro-Netz angewiesen, mit denen sich ein Großteil der Einwohner der Stadt von A nach B bewegt.

Kelekona Cargo DrohneBildquelle: Kelekona | ©

Kelekona will dieses Prinzip in die Luft bringen. Nicht direkt mit hunderten von Personen pro Fluggerät. Aber mit deutlich mehr als zwei, vier oder sechs Passagieren – so, wie es Lösungen der Konkurrenz von EHang und Co aktuell tun.

Konkret soll das eVTOL von Kelekona bis zu 40 Passagiere und den Piloten tragen können. Dazu ist diese Taxidrohne natürlich auch außen deutlich größer. Durch die Größe sollen aber auch die Flugpreise entsprechend sinken.

Das Unternehmen setzt also zunächst ganz bewusst auf bemannte Technologie. Wobei es wohl mit der geplanten Ausstattung nicht fern liegt, dass die neue Drohne in Zukunft auch alleine navigieren könnte.

Los Angeles – San Fransisco in einer Stunde

Die Vision des Gründers des Unternehmens ist es, auch mittlere Strecken schnell und kosteneffizient durch Luftrransport zu überbrücken. Für die beliebte Strecke zwischen den Städten Los Angeles und San Francisco will man eine Reisezeit von 1 Stunde erreichen. Mit dem Auto benötigt man für die knapp 400 Meilen circa 6,5 h.

Auch Europa wurde schon bedacht: Die Strecke London nach Paris will das Unternehmen ebenfalls in einer Stunde schaffen. Sogar zu Preisaussagen lassen sich die Unternehmen bereits hinreißen. Gegenüber digitaltrends wurden Preise von 89 US-$ pro Ticket für einen 30-Minuten-Flug zwischen New York und den Hamptons genannt.

Angetrieben werden soll das neue eVTOL – das aktuell nur digital existiert – von acht Mantelpropellern. Die Energie kommt aus großen Akkus. Diese sind für einen schnelle Umschlag komplett wechselbar. Ein Konzept das schon Elon Musk beim Tesla Roadster der ersten Generation beworben hatte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: Kelekona

Ausgestattet mit doppeltem Radar, allseitigen Kameras und Tele-Kameras an der Front soll das Fluggerät Hindernisse und Gefahren in bis zu 100 Meilen Entfernung erkennen.

Natürlich muss Kelekona nun zunächst liefern. Und bis alle nötigen Freigaben für die Transport von Personen vorhandne sind hat das Unternehmen auch schon einen Plan B: zunächst sollen Waren transportiert werden. Bis zu 4.500 kg Zuladung soll das eVTOL statt der 40 Personen transportieren können.

Einen sportlichen Zeitplan gibt es außerdem: Eine solche Cargo-Version soll sich bereits 2022 in die Luft erheben.

Quelle: digitaltrends, Kelekona

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Bildquellen

  • Kelekona Cargo Drohne: Kelekona | ©

Schon gesehen?

Volocopter Volocity Flugtaxi vor dem Marina Bay Sand in Singapur

Volocopter will Flugtaxidienst in Singapur anbieten

Der deutsche Flugtaxihersteller Vocolopter hat bekanntgegeben, dass in dem Stadtstaat Singapur innerhalb der nächsten drei Jahre ein Flugtaxidienst mithilfe der Volocopter Drohnentaxis an den Start gehen soll. Das Unternehmen Volocopter ... jetzt lesen!

U-Space für UAS Grafik SESAR JU

U-Space: EU einigt sich auf neuen Luftraum für Drohnen

Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich nun auf eine rechtliche Grundlage für den so genannten U-Space geeinigt. Diese Einigung ist ein wichtiges Fundament, um in Zukunft weitere Drohnenoperationen im europäischen Luftraum zu ... jetzt lesen!

EHang 216 Drohne mit Passagier an Bord

EHang führt bemannte Testflüge mit Drohnentaxi durch

Der chinesische Fluggerätehersteller EHang hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen nun erfolgreich erste bemannte Testflüge mit seinem „Autonomous Aerial Vehicle“ durchgeführt hat. Viele Unternehmen im Luftfahrtsegment sehen die nächste Stufe ... jetzt lesen!

Joby Aviation eVTOL auf der Startbahn

Joby eVTOL stürzt bei Hochgeschwindigkeitsflug ab

In den USA ist es zu einem Absturz einer Taxidrohne während eines Testfluges gekommen. Das eVTOL von Joby Aviation ging dabei glücklicherweise über unbesiedelten Gebiet zu Boden, sodass niemand zu ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar