Leonardo I-UASL am Boden

EU: Drohne trägt 25 kg Zuladung über bewohntes Gebiet

Publiziert von Nils Waldmann

am

Der italienische Technologiekonzern Leonardo hat den erfolgreichen Testflug seiner neuen Heavylift-Drohne bekanntgegeben. Das UAV überflog dabei bewohntes Gebiet mit einer Zuladung, die bisherige Lieferdrohnen in den Schatten stellt.

Drone Delivery, also die Lieferung von Waren mithilfe von Drohnen, ist eines der großen Themen in der Drohnenbranche. Wer heute über diese Technologie nachdenkt, hat oft kleinere Drohnen im Kopf, die Dinge wie Medikamente, leichte und kleine Waren oder wichtige Dokumente durch die Luft transportieren können.

Der Luft- und Raumfahrtkonzern Leonardo hat hier größere Pläne und arbeitet an seiner Vision, autonome Systeme zur Verbesserung von Städten einzusetzen. Ganz vorne dabei: Drohnen zur effizienteren Auslieferung von Waren.

Neue Drohne fliegt mit 25 kg Waren ab Bord

Die Lieferung von Gegenständen mithilfe von Drohnen ist dabei technisch jedoch keines Falls auf die Zustellung kleiner Päckchen limitiert. Genau diese Tatsache hat Leonardo nun mit seiner neuen Heavylift-Drohne und einem Testflug demonstriert.

Leonardo I-UASL im FlugBildquelle: Leonardo | ©
Die Leonardo Drohne mit einem 25-kg-Gewicht.

Die Drohne wiegt selbst knapp 130 kg. Ein deutlich höhere Gewicht, als die Lieferdrohnen, die wir ansonsten zu sehen bekommen. Dafür kann dieses UAV auch viel mehr Zuladung transportieren, als es für eine kleinere Drohne möglich wäre.

Im Falle des Testfluges im Rahmen des Projektes „Sumeri: Si Salpa!“ waren es insgesamt 25 kg Gewicht, die die Lieferdrohne zusätzlich durch die Luft bewegte. Dabei fand der Flug über urbanem Gebiet in der Stadt Turin im Norden Italiens statt.

Ziel: Lieferungen im 25 km Radius

Das Ziel des Projektes ist es, Drohnen mit vollständig elektrischem Antrieb zur entwickeln, die Gegenstände mit größerem Gewicht über mittlere Strecken transportieren können.

So sollen zukünftig mittlere Distanzen von bis zu 50 km pro Tour von den Drohnen erledigt werden können. Was im kleineren Maßstab bereits möglich ist, stellt bei großen Zuladungen auch heute noch hohe Anforderungen an den Antrieb. Vor allem dann, wenn dieser vollständig elektrisch funktioniert.

Der Test wurde zusammen mit dem Tochterunternehmen D-Flight und in Kooperation mit der italienischen Luftsicherheitsbehörde ENAC organisiert und soll laut dem Unternehmen nur ein kleiner Vorgeschmack auf die Zukunft sein.

Im weiteren Verlauf des Projektes sollen Drohnen in die Lage versetzt werden, mehrere hundert Kilo sicher und zuverlässig von A nach B tragen zu können. Mit diesen Ambitionen merkt man schnell, dass der Konzern seine Heimat in der Entwicklung und Herstellung von Helikoptern und anderen bemannten und unbemannten Fluggeräten hat. Die 25 kg Transportgewicht waren also erst der Anfang, wenn man Leonardo glauben will.

Während der erste Test mithilfe einer EVLOS-Steuerung (Extended Visual Range of Sight) durchgeführt wurde, sollen die Drohne im Regelbetrieb natürlich BVLOS durch ein zentrales Kommandozenter gesteuert werden.

Leonardo I-UASL am BodenBildquelle: Leonardo | ©
Die Abmessungen des I-UASL sind beachtlich.

Bis es soweit ist, müssen die Pläne der EU ein gemeinsamen UTM (siehe U-Space) zu etablieren, jedoch noch weiter voranschreiten. Mit den neuen EU-Drohnenregeln ist erst der Grundstein für den Einsatz solcher automatisierten Lieferdrohnen gelegt worden. Nun muss dieses Fundament bebaut werden.

Quelle: Leonardo

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Bildquellen

  • Leonardo I-UASL im Flug: Leonardo | ©
  • Leonardo I-UASL am Boden: Leonardo | ©

Schon gesehen?

Drohne mit Biohazard Symbol

Corona Virus beeinflusst Drohnen-Branche

Das Corona Virus ist derzeit in vielen Medien rund um den Globus eines der Fokusthemen. Auch auf die Drohnen-Branche hat die, sich vor allem im asiatischen Raum schnell verbreitende Krankheit ... jetzt lesen!

Mavic 2 Pro Drohne in der Luft

PwC Studie: Schlechte öffentliche Meinung über Drohnen

Die Unternehmensberatung PwC hat in einer Studie den Einfluss der öffentlichen Wahrnehmung über Drohnen auf die Entwicklungschancen der Drohnentechnologie untersucht. Die aktuelle öffentliche Meinung über Drohnen ist dabei nicht besonders ... jetzt lesen!

Zipline Drohne wirft Ladung ab

Nigeria: Zipline liefert Covid-19 Impfstoff per Drohne

Der Drone Delivery Anbieter Zipline hat einen neuen Vertrag mit dem Bundesstaat Kaduna im Zentrum von Nigeria geschlossen. Die Zipline Drohnen sollen eingesetzt werden, um Covid-19 Impfdosen bedarfsgerecht im Gebiet ... jetzt lesen!

Doosan DS30 H2 Drohne

Wasserstoff-Drohne fliegt 43 Meilen für Impfstofflieferung

Der koreanische Drohnenhersteller Doosan Mobility Innovation hat mit einer seiner Wasserstoff angetriebenen Drohnen eine Impfstofflieferung über eine Strecke von 43 Meilen durchgeführt. Der Testflug war in Zusammenarbeit zwischen den Beratungsfirmen ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar