EnforceAir2 im Rucksackbetrieb

EnforceAir2 CUAS-System kann Steuerung abtrünniger Drohen übernehmen

Publiziert von Nils Waldmann

am

Das Unternehmen D-Fend Solutions hat die neue Generation seiner intelligenten Drohnenabwehrlösung vorgestellt. Das Werkzeug hört auf den Namen EnforceAir2 und richtet sich an Militär, Behörden und Geheimdienste, die unbekannte Drohnen zerstörungsfrei abwehren müssen.

Mit der immer größeren Verbreitung von Consumer-Drohnen und der starken militärischen Nutzung modifizierter Drohnen in Kriegseinsätzen, wie beispielsweise in der Ukraine, rückt die Technologie zur Abwehr von Drohnen weiter in den Fokus.

Das israelische Unternehmen D-Fend Solutions hat jetzt die zweite Generation seines EnforceAir2 Abwehrsystems vorgestellt, das im Gegensatz zu anderen Lösungen am Markt, die vollständige Kontrolle über abtrünnige Drohnen übernehmen kann.

EnforceAir2 übernimmt im Ernstfall die Kontrolle

Es gibt viele verschiedene Funktionsweisen von Drohnenabwehrsystemen. Häufig kommen Funk- oder GPS-Jammer zum Einsatz, die das Signal zwischen Drohne und GPS und/oder dem Controller des Piloten unterbrechen und die Drohne so zur Rückkehr zwingen.

EnforceAir2 im RucksackbetriebBildquelle: D-Fend Solutions | ©

Deutlich invasivere Systeme nutzen zum Abfangen Projektile, Netze oder sogar Laserwaffen. Dabei wird die Drohne entweder direkt oder durch einen unkontrollierten Aufprall zerstört.

D-Fend geht mit dem EnforceAir2 einen anderen Weg und analysiert mit seinem den Kommunikationslink einer erkannten Drohne im Detail. Sofern gewünscht, kann der Bediener des Counter-Drone-Systems dann entweder ein RTH-Manöver auslösen, in dem das Signal zum Controller des Drohnenpiloten blockiert wird oder er übernimmt die vollständige Kontrolle.

Das System erlaubt es dann, die Drohne auf einem vordefinierten Pfad automatisch an einem sicheren Ort zu landen. Großer Vorteil: Eventuelle Informationen auf der Drohne werden nicht zerstört und können ggf. weiter analysiert werden.

EnforceAir2 kann dabei zwischen „freundlichen“ und „feindlichen“ UAVs in der Luft unterscheiden und fokussiert seine Aktivitäten genau auf eine identifizierte Drohne. Auch das Abwehren eines Schwarms soll möglich sein.

Bei Bedarf auch im Rucksack

Das System beseht auch einem Modul, welches sich flexibel einsetzen lassen soll. Neben einer ortsfesten Montage, kann die Anti-Drohnen-Anlage auch an Fahrzeugen befestigt werden, um mobil zu sein. Mit der neuen Generation erlaubt D-Fend nun ebenfalls die Verwendung in einem Rucksack, bei dem die Antennen versteckt untergebracht sind.

EnforceAir2 stationärer EinsatzBildquelle: D-Fend Solutions | ©
Das EnforceAir2 Modul an einem Mast.

In diesem Modus wird das System über Akkus betrieben, die sich per Hotswap wechseln lassen, um einen kontinuierlichen Betrieb zu ermöglichen.

Im Inneren des EnforceAir2 arbeiten laut Angaben des Unternehmens speziell für den Einsatzzweck entwickelte Funkmodule, die die Einschränkungen herkömmlicher SDRs (Software Defined Radio) überkommen sollen. Im Vergleich zur ersten Generation bringt die neue Evolutionsstufe unter anderem mehr Reichweite und mehrere Empfangs- und Sendemodule (MiMo) mit.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: D-Fend Solutions

Gesteuert wird das Abwehrsystem über einen Tabletcontroller, der zur Identifizierung, zum Tracking und letztendlich auch zum Abwehren von Drohnen verwendet wird.

Quelle: D-Fend Solutions

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Bildquellen

  • EnforceAir2 im Rucksackbetrieb: D-Fend Solutions | ©
  • EnforceAir2 stationärer Einsatz: D-Fend Solutions | ©

Schon gesehen?

DJI Matrice 200 Drohne

DJI äußert sich zu Matrice 200 Absturz in UK (Update)

Vor wenigen Tagen kam es in England zu einem Zwischenfall mit einer DJI Matrice 200 Drohne, die von der Polizei zu Überwachungszwecken eingesetzt wurde. DJI hat nun zu diesem Zwischenfall ... jetzt lesen!

Zuggleise

Belgien: Frau beim Bergungsversuch ihrer Drohne getötet

In Belgien ist es zu einem tragischen Unfall gekommen. Eine Frau kam bei dem Versuch ihre abgestürzte Drohne wiederzubeschaffen ums Leben. Der Vorfall reiht sich in eine Reihe tödlicher Unfälle ... jetzt lesen!

Blick aus dem Flugzeug auf Passagierjet Triebwerk

China: 19-Jähriger fliegt Drohne auf Augenhöhe mit Passagierjet

In China soll ein junger Mann seine Drohne in schwindelerregende Höhen geflogen haben, um später mit den Videos im Internet anzugeben. Am Ende landete der Drohnenpilot hinter Gittern. Dass die ... jetzt lesen!

ParaZero Drohnen Fallschirm in Aktion mit einer Mavic 2

Kanada erlaubt Drohnenflüge über Personen – mit UAV-Fallschirm

Kanada folgt dem Beispiel der USA: Ab sofort sind Drohnenflüge über Personen erlaubt, sofern ein zertifiziertes Fallschirmsystem eingesetzt wird, um den Absturz einer Drohne auf Menschen zu verhindern. Die Grundlage ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar