Drohne mit Bodenradar kartografiert Rohre und Kabel aus der Luft

Der japanische Drohnen-Lösungsanbieter Terra Drone hat eine neue Drohne vorgestellt, die unter der Erde liegende Rohre, Abwasserkanäle und Kabel aus der Luft mithilfe eines Bodenradars identifizieren und aufzeichnen kann.

Drohnen kommen mittlerweile in den verschiedensten Bereichen des Bauwesens oder der Sicherheitstechnik zum Einsatz. Der nun von Terra Drone vorgeführte Ansatz ist jedoch bisher noch neu und verspricht großes Potenzial.

Die neue Drohnenlösung soll in Zukunft aufwändige und teilweise auch für Menschen unsichere Kartierungs- und Vermessungsarbeiten von öffentlicher Energie- und Wasserinfrastruktur ermöglichen.

Drohne mit Bodenradar sieht in den Untergrund

Die ersten erfolgreichen Test wurden nun von der Tochter Terra Drone Indonesia in Kooperation mit PT Airborne Geophysics Indonesia und dem Geophysics Laboratory an dem Bandung Institute of Technology (ITB) durchgeführt.

Terra Drone mit Bodenradar GPR Bildquelle: Terra Drone | ©
Die Drohne mit dem unterhalb fixierten Bodenradar.

Das Unternehmen stattet dazu eine DJI Matrice 600 Pro Drohne mit einem sogenannten Bodendradar aus. Im englischen ist diese Technologie auch unter dem Namen Ground Penetrating Radar (GPR) bekannt.

Ein solches GPR kann ohne Probleme mehrere Meter tief in den Untergrund sehen. Dabei muss das Radar nicht zwingend unmittelbar über dem Boden angebracht sein, sonder lässt sich auch mithilfe einer Drohne durch die Luft transportieren.

Die Lösung von Terra Drone wurde direkt auf dem Campus der ITB getestet und konnte dort die Frischwasser-, Abwasser- sowie Stromleitungen detailliert ermitteln.

DJI Matrice 600 Pro ansehen!*

Schneller und sicherer als manuelle Vermessung

Die Anwendungsmöglichkeiten der Kombination aus GPR und Drohne sind dabei natürlich vielfältig.

Oft müssen Menschen das Bodenradar in teilweise gefährliche und unsichere Bereiche bringen, um zu überprüfen, ob ein Schaden an der Infrastruktur vorliegt oder nicht. Eine Drohne kann diese Arbeit hingegen aus sicherer Entfernung übernehmen und liefert zugleich schnellere Messungen.

Neben der Neuvermessung und Identifizierung der Lage von Infrastruktur im Untergrund im Rahmen von Bauprojekten, sieht Terra Drone auch Anwendungspotenzial im Tagebau.

Hier kann die GPR-Drohne beispielsweise eingesetzt werden, um nach einer Sprengung das Gebiet auf Stabilität zu überprüfen, bevor Menschen und Maschinen anrücken, um die Ressourcen auszubeuten.

Weiterhin soll die Technik zur schnellen Identifizierung von Rohrbrüchen oder Beschädigungen von Abwassertunneln genutzt werden. Aufgrund der hohen Vermessungsgeschwindigkeit kann ein Schaden auch an langen Leitungen schneller ausgemacht werden.

Quelle: Terra Drone

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnennachrichten, Leaks, Gerüchte, Guides und Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf Twitter, YouTube, Facebook oder Instagram.

Auf der Suche nach eurer nächsten Drohne von DJI*, Parrot*, Yuneec* oder einem anderen Modellen*? Wenn ihr unsere Partnerlinks (*) beim Drohnen-Shoppen verwendet, erhalten wir eine kleine Provision, für euch ändert sich aber nichts am Preis. Vielen Dank, dass ihr dabei helft Drone-Zone.de wachsen zu lassen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!

Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Bildquellen

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Nils Waldmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.