Betaflight 4.0 mit Unified Targets und Bidirectional DSHOT veröffentlicht(In nur 3 Minuten gelesen)

Die Entwickler der Flight Controller Software Betaflight haben offiziell die Version Betaflight 4.0 veröffentlicht. Die neue Betaflight FC Software kommt mit zahlreichen Verbesserungen und Änderungen.

Für Piloten, die mit älteren Flight Controllern (F1 und F3 Targets) unterwegs sind, bedeutet Betaflight 4.x aber auch, dass ihre Hardware bald nicht mehr unterstützt wird. Hierzu haben wir euch bereits vorab berichtet. In Version 4.0 werden F3-Targets* noch letztmalig unterstützt. Aktuell ist Version 4.1 für Anfang September 2019 geplant.

Bidirektionales DHOST für ESC-Telemetrie

Mit Betaflight 4.0 wird erstmalig bidirektionales DSHOT unterstützt. Die neue Funktion nutzt die Signalleitung zu den ESCs, um die Telemetriedaten der Flugregler* in Bezug auf die aktuellen RPM (Motorumdrehungen) in Echtzeit an den Flight Controller zu senden.

BetaFlight LogoBildquelle: Betaflight / Github

So wird nach jedem DSHOT-Steuerpakt von der FC an den ESC* nun mit einem Telemetriepaket vom ESC an die FC geantwortet.

Die zusätzlichen Informationen erlauben die Implementierung weiterer Filter, die auf die Werte der Gyrosensoren und die D-Term-Komponente der PID-Regelung wirken. Vibrationen von den Motoren können so sehr genau herausgerechnet werden und die Flugperformance verbessert sich.

Launch Control für Drone Racing Piloten

Da Betaflight wohl hauptsächlich für FPV Racing Quads zum Einsatz kommt, überrascht das nächste neue Feature nicht wirklich. Mit Launch Control erhält ein automatischer Startassistent Einzug in die Welt des FPV Racings (Was ist FPV Racing?).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: Bruce Luckcuck

Der Pilot kann den Quad dabei automatisch mithilfe der Motoren schräg stellen und so seinen Start optimieren. Ein besonderer, angewinkelter Ständer ist damit nicht mehr notwendig.

Das Video zeigt sehr gut, wie Launch Control arbeitet. Folgende Schritte sind dazu auszuführen:

  1. Launch Control Schalter aktivieren
  2. Quad armen
  3. Throttle auf Minimum belassen
  4. Quad mit dem Pitch-Stick nach vorne neigen
  5. Stick wieder in Mittelstellung bringen
  6. Gas geben, um zu starten

OSD Presets und Stick Overlays

Auch im Bereich des OSDs (On Screen Displays)* hat sich in Betaflight 4.0 einiges getan. So gibt es nun verschiedene OSD-Presets, die sich durchschalten lassen. Diese Verändern das Design und die angezeigten Werte.

Außerdem gibt es nun direkt ein Stick Overlay Feature, welche die aktuelle Stellung der Steuerknüppel visualisiert und im Videostream ausgibt. Das ist besonders für Zuschauer von FPV-Rennen sicher spannend.

Bisher mussten diese Informationen nachträglich auf Basis der Blackbox Daten in einem späteren Schritt hinzugefügt werden. Wer sich dafür interessiert, dem sei unser Artikel zur Betaflight Blackbox ans Herz gelegt.

Neue Filter für bessere Flugperformance

Unabhängig von den oben genannten Filtern auf Basis der ESC-Telemetrie, kommt Betaflight 4.0 mit neuen dynamischen Filtern für Gyrowerte und D-Term-Werte.

Abhängig von der Gasstellung können diese beiden Werte nun entsprechend dynamisch angepasst werden. Bei normalem Flug, wird so die D-Komponente ein wenig verringert und bei starken Ausschlägen des Gyros (zum Beispiel bei Flips und Rollen) wieder erhöht.

Das System greift auch ein, wenn Prop Wash beim Absinken oder durch Gegenstände registriert wird und erhöht die D-Komponente dann wieder ein Stück, um den Quad zu stabilisieren.

Unified Targets

Bereits vorab angekündigt, macht Betaflight 4.0 Schluss mit der stark gewachsenen Fragmentieren durch unzählige verschiedene Targets (Flight Controller Typen).

Ab sofort gibt es die Funktion Unified Targets, die eine Firmware für vieler verschiedene FC Boards* bereitstellen soll. Damit will sich das Entwicklerteam Ressourcen frei machen, die aktuell in die sehr aufwändig gewordene Pflege der unterschiedlichsten Boardtypen geflossen ist.

Hersteller von Flight Controller Hardware* können dann direkt eine Firmware für alle ihre Produkte bereitstellen und zwar direkt über den Betaflight Configurator.

Was gibt es noch zu beachten?

Mit Betaflight 4.0 kommen einige größere Veränderungen auf die Szene zu. Um alle Neuerung zu Verwenden, muss daher auch der Betaflight Configurator mindestens auf die Version 10.5.0 aktualisiert werden (Release Notes).

Quelle: Betaflight / Github

Bleib in Kontakt!

Wenn du über die neuesten Drohnennachrichten, Leaks, Gerüchte, Guides und Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtest, dann folge uns auf Twitter, YouTube, Facebook oder Instagram.

Kaufe Deine nächste Drohne direkt bei Herstellern wie DJI*, Parrot*, Yuneec* oder über Amazon*. Wenn Du unsere Links benutzen, erhalten wir eine kleine Provision, für dich ändert sich aber nichts am Preis. Vielen Dank, dass du dabei hilfst Drone-Zone.de wachsen zu lassen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über deine Nachricht oder Frage in den Kommentaren!

Bildquellen

Nils Waldmann

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.