Drohne mit Fadenkreuz vor der Sonne

USA: DJI stemmt sich gegen Defacto-Verbot von DJI-Drohnen

Publiziert von Nils Waldmann

am

Die politischen Spannungen zwischen den USA und China sind an vielen Stellen weiterhin deutlich erkennbar. DJI findet sich als Weltmarktführer im zivilen Drohnensektor weiter in der Mitte des Geschehens. Einige US-Kongressabgeordnete versuchen jetzt ein Defacto-Verkaufsverbot zu erwirken.

DJI kämpft in einem seiner wichtigsten Märkte seit Jahren mit Vorstößen aus der Politik, die vor allem unter dem Argument der nationalen Sicherheit, den Markteintritt erschweren sollen. Dabei richten sich die meisten der Maßnahmen nicht namentlich gegen das Unternehmen, sondern allgemein gegen Drohnenprodukte aus China.

Mit dem mehrheitlichen Anteil des Marktes für zivile Drohnen in der Hand von DJI, treffen diese Vorstöße das Unternehmen aber selbstverständlich unmittelbar.

US-Gesetzesentwurf will DJI gezielt vom US-Markt verdrängen

In den USA spitzt sich gerade zu, was DJI in den vergangenen Jahren bereits befürchten musste. Während unter der Trump-Regierung vor allem bedrohliche Signale und einzelne Aktionen in Form von Blacklistings des Drohnenherstellers erfolgten, macht ein aktueller Gesetzesentwurf ernst.

Dieser ist unter der Bezeichnung „Countering CCP Drones Act“ von einigen Mitgliedern des Repräsentantenhauses eingeführt worden und hat hier einige Fürsprecher gefunden.

Das Kürzel CCP steht im Übrigen für Communist Chinese Party und einige der Urheber bezeichnen die entsprechenden Drohnenprodukte auch als „Communist Chinese Drones“.

Das Besondere an dem Countering CCP Drones Act: Der Entwurf richtet sich eindeutig und namentlich gegen Produkte von DJI. Der angestrebte politische Mechanismus könnte, würde das Gesetz in dieser Form in Kraft treten, äußert effektiv sein. Das Ziel: Sämtliche Produkte von DJI auf die Blacklist der FCC setzen. Damit wäre die Einführung neuer Produkte unterbunden sowie mit unter sogar der Betrieb bestehender Drohnen untersagt.

Die Grundlage dafür wäre (vereinfacht ausgedrückt) das Nichtzuteilen bzw. Entziehen der Erlaubnis für die Nutzung der entsprechenden Frequenzbereiche, welche die Drohnen für ihren Betrieb benötigen.

DJI versucht mit Fakten gegen US-Gesetz zu argumentieren

In einer neuen Stellungnahme auf dem offiziellen Firmenblog Viewpoints tritt DJI jetzt dem Vorhaben der US-Politiker entgegen und versucht die entsprechenden Vorwürfe mit Fakten zu entkräften.

Der Gesetzesentwurf bezieht sich dabei in seiner Begründung auf die altbekannten Anschuldigungspunkte, für welche bis heute entsprechende Nachweise fehlen. Hier eine Zusammenfassung der Kernaussagen des Drohnenherstellers:

  1. DJI sammelt mit seinen Produkten standardmäßig keine Daten, wie Flugprotokolle, Fotos oder Videos.
  2. Das Unternehmen teilt Daten nur dann mit Behörden, wenn es durch lokale Gesetze in den verschiedenen Märkten dazu verpflichtet ist.
  3. DJI entwickelt und vertreibt keine Drohnenprodukte für militärische Zwecke und verurteilt den militärischen Einsatz seiner Produkte.
  4. DJI hat sich nicht an Aktivitäten beteiligt, die die Menschenrechte verletzen oder missachten.

Solle der Gesetzesentwurf die entsprechenden Instanzen im US-Gesetzgebungsprozess in der aktuellen Form überstehen, droht Nutzern in den USA ein Defacto-Verbot von DJI Produkten.

Während sich die Urheber des Vorschlages auf der einen Seite dadurch offenbar ein Erstarken des nationalen US-Drohnenmarktes erhoffen, dürften die Konsequenzen durch den dann notwendigen Verzicht auf die häufig überlegenden Produkte von DJI in vielen US-Behörden für große Probleme sorgen.

Quelle: House.gov, DJI

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schon gesehen?

DJI Terra v4.0.8 Update verfügbar

Der Drohnenhersteller DJI hat eine neue Version seiner Drohnen-Mapping- und Inspektionssoftware DJI Terra veröffentlicht (v4.0.8). Das Update bringt kleinere Verbesserung mit sich. DJI Terra ist die zentrale Lösung von DJI, ... jetzt lesen!

DJI Mavic 2 Enterprise Advanced Close Up

Updates: DJI Mavic 2 Enterprise / Dual /Advanced (v01.01.0920, v01.00.0520)

Der Juni ist mal wieder ein richtiger Update-Monat bei DJI. Jetzt bekommen auch die aktuellen Modelle der Mavic 2 Enterprise Serie neue Firmware-Versionen (v01.00.0520 / v01.01.0920). Das schließt dabei auch ... jetzt lesen!

DJ Zenmuse X7 Kamera an Inspire 2

Foto von DJI Zenmuse X7 Zoom-Objektiv aufgetaucht

Die Zenmuse X7 Kamera erfreut sich unter Filmemachern und professionellen Anwendern großer Beliebtheit. Nun ist erstmals ein Foto von einem Zoomobjektiv für das Super 35-Kamerasystem von DJI aufgetaucht. Die DJI ... jetzt lesen!

Die Verpackung des Avata Fly More Kits

Vergleich: DJI Avata Pro-View Combo, Fly-Smart Combo & Fly More Kit – Was lohnt sich?

Die DJI Avata Drohne kommt in drei verschiedenen Varianten auf den Markt. Wer mit dem Kauf liebäugelt, muss sich also gut überlegen, welches Set zu einem passt. Außerdem gibt es ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar