US Capitol Washington DC

US-Kongress kippt Verbot für chinesische Drohnen

Publiziert von Nils Waldmann

am

Tags:

In den USA gab es einen wichtigen Etappensieg für alle Drohnenhersteller, die ihre Produkte ganz oder auch nur teilweise in China oder anderen Drittstaaten herstellen. Der US-Kongress hat sich nun gegen eine verschärfte Version des so genannten National Defense Authorization Act ausgesprochen.

Der National Defense Authorization Act rief bereits im Sommer 2019 die Branche der Drohnenhersteller auf den Plan. Der Entwurf der neue Gesetzgebung sah vor, allen behördlichen US-Einrichtungen den Bezug und die Verwendung von Drohnen von Herstellern aus betroffenen Drittstaaten zu verbieten.

Die Entwürfe des National Defense Authorization Act waren zwar immer relativ neutral in Bezug auf die „Herkunftsländer“ formuliert, im Grunde sind sich Experten aber einig, dass es hierbei vor allem um Drohnen chinesischer Herkunft geht.

US-Kongress entschärft die Gesetzesvorlage

Die Version des National Defense Authorization Act die aus dem Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten stammte, enthielt die entsprechenden Passagen des Verbotes in ausdrücklicher Art und Weise.

US Capital Washington DC
Das US Capitol in Washington D.C., USA.

Die Abgeordneten forderten damit, dass keine Drohne, die von einem Lieferanten aus einem „betroffenen Drittstaat“ stammen, mehr durch US-Behörden gekauft oder eingesetzt werden dürften. China gehört unter anderem zu diesen betroffenen Drittstaaten.

Das Verbot hätte weitreichende Folgen, denn selbst US-Drohnenhersteller beziehen teilweise Bauteile für ihre Produkte aus China. Durch die sich abzeichnende Entwicklung des National Defense Authorization Act haben im letzten Jahr aber bereits große Anpassungen in der Beschaffung von Komponenten vieler EU-und / US-Hersteller stattgefunden.

Unternehmen wie Skydio oder Parrot haben sogar spezielle Versionen auf den Markt gebracht, die bei den kritischen Komponenten („Flight Controller, Funkkumponenten, Mikroprozessoren, Platinen, Kameras und Gimbals) vollständig auf Lieferanten aus „erlaubten“ Quellen setzen.

Nicht absehbare Konsequenzen verhindern Verbot

Die Version des National Defense Authorization Act (NDAA) die im Senat vorgelegt und abgenickt wurde, enthielt ein solches Verbot von Drohnen aus betroffenen Drittländern hingegen nicht.

Durch diesen Konflikt zwischen Repräsentantenhaus und Senat wurde ein spezielles Komitee eingesetzt, das die Streitpunkte zwischen dem Abgeordnetenhaus und dem Senat abwägen und beilegen sollte.

Als Ergebnis steht nun eine Version des NDAA, die das Verbot in Bezug auf das Herkunftsland nicht mehr enthält. Begründet wurde die Veränderung unter anderem damit, dass ein blankes Abstellen des Verbotes auf ganze Länder und Regionen wenig effektiv und zu weitreichend in den Konsequenzen sei.

Einige Politiker sprachen sich dafür aus, einen risikobasierten Ansatz zu wählen und Drohnen eher auf Basis konkreter Bedrohungsszenarien zu bewerten. Somit könnten z.b. bestimmte Produkte von der Beschaffung ausgeschlossen werden. Dann aber auf Grundlage konkreter Risiken und nicht einfach nur auf Basis des Herkunftslandes.

Für den Weltmarktführer DJI aber auch für viele US-Behörden dürften das sehr gute Neuigkeiten sein. Eine Vielzahl der Drohnen die in US-Behörden bereits unterwegs sind, stammen nämlich aus der Produktion des chinesischen Drohnenherstellers.

Quelle: Congress.gov

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Schon gesehen?

DJI Logo an Hausfassade

Patentstreit: DJI soll 270 Mio. US-$ an Textron zahlen

In den USA wurde ein Urteil gegen den Kamera- und Drohnenhersteller DJI gesprochen, das die Folge eines Patentstreites mit dem Konzern Textron ist. Insgesamt soll DJI deutlich über 270 Millionen ... jetzt lesen!

P4P V2.0 bei Sonnenuntergang

UK: Drohne identifiziert flüchtige Bankräuber auf Dach

Im Vereinigten Königreich haben drei junge Bankräuber auf die harte Tour gelernt, dass Drohnen schon länger zum Werkzeugumfang der örtlichen Polizeieinheiten gehören. Die Drohne half dabei die mutmaßlichen Täter zu ... jetzt lesen!

Erste Drohne mit „echtem“ C0-Label gesichtet?

Auch knapp zwei Jahre nach dem ursprünglich geplanten Wirksamwerden der neuen EU-Drohnenregeln fehlt von offiziell zertifizierten Produkten nach den neuen EU-Drohnenklassen noch jede Spur. Ausgerechnet Snapchat könnte das ändern. Wer ... jetzt lesen!

DJI Blacklist USA Teaser

Indien verbietet Import von Drohnen, Schlag gegen DJI

Indien macht die Türen für ausländische Drohnen dicht. Das Land hat ein neues Verbot für Importen von Drohnen und Drohnentechnologie verhängt, das ausländischen Drohnenherstellern praktisch den Zugang zum Markt versagt. ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar