senseFly eBee Geo Draufsicht

senseFly präsentiert neue eBee Geo Mapping-Drohne

Publiziert von Nils Waldmann

am

Der Drohnenhersteller senseFly hat seine neue eBee Geo Drohne zur Kartografieren und Erstellung von 3D-Modellen vorgestellt. Die neue Drohne verspricht, mit einer Akkuladung bis zu 160 Hektar mit einer Akkuladung abdecken zu können.

Die Erstellung von digitalen Karten mithilfe von Drohnen ist eines der immer stärker wachsenden Anwendungsgebiete im UAV-Umfeld. Das zu Parrot gehörende Unternehmen senseFly hat sich speziell auf diese Disziplin fokussiert.

Mit der neuen eBee Geo Drohne sollen Kunden ein neues, optimiertes Fluggerät an die Hand bekommen, das speziell für das Mapping großer Fläche in kürzester Zeit entwickelt worden ist.

eBee Geo bleibt bis zu 45 Minuten in der Luft

Die neue eBee Geo Drohne von senseFly ist als Flugzeugdrohne ausgeführt. Dies bedeutet, dass das neue Modell mit nur einem nach hinten gerichteten Antrieb auskommt. Der Auftrieb wird durch die Tragflächen mit einer Spannweite von 116 cm generiert.

senseFly eBee Geo DraufsichtBildquelle: senseFly | ©
Die neue senseFly Drohne fliegt bis zu 110 km/h schnell.

Mithilfe eines 4S-Lithium-Polymere-Akkus mit 3.700 mAh soll die vollbeladen knapp 1,3 kg schwere Drohne so echte 45 Minuten in der Luft bleiben können. In dieser Zeit kann das UAV sich voll und ganz auf seine Hauptaufgaben konzentrieren: Das Erstellen von hochauflösenden Fotos des überflogenen Grundes. Die Fluggeschwindigkeit beträgt dabei zwischen 40 und 110 km/h.

Die eBee Geo Drohne ist außerdem mit einem nach unten gerichteten LiDAR-Sensor ausgestattet, der Hindernisse am Boden erkennt. Mit einer Reichweite von 120 m kann die Drohne so die Kontur der Oberfläche erkennen.

Da die Drohne auch in der EU unterwegs sein wird, ist das Gerät für den Einsatz von Remote ID vorbereitet, so wie es die EU-Drohnenregeln zukünftig fordern werden.

20-MP-Sensor und bis zu 2,5-cm-Genauigkeit

Ebenfalls Richtung Erdoberfläche schaut die im neuen Set enthaltene senseFly S.O.D.A.-Kamera. Die vier Buchstaben stehen dabei für „Sensor Optimized for Drone Applications“ (Sensor für Drohnenanwendungen optimiert). Im Grunde handelt es sich dabei um eine Kamera mit einem 1-Zoll-Sensor, der Bilder mit einer Auflösung von 20 MP aufnimmt.

Um Verzerrungen des Bildes zu vermeiden kommt eine mechanische Blende (Global Shutter) zum Einsatz. Bei einer Flughöhe von knapp 120 m (AGL) soll die Auflösung des Material so 2,9 cm/Pixel betragen. Bei einer minimalen Flughöhe von 47 m sind auch 1,1 cm/Pixel möglich.

senseFly eBee Geo ExplosionszeichnungBildquelle: senseFly | ©
Der modulare Aufbau soll einen einfachen Transport ermöglichen.

Das gesamte System arbeitet mit einer Genauigkeit von bis zu 2,5 cm, sofern dir optionale RTK-Option installiert wird. Dann kann die Drohne auf virtuelle Basisstationen oder manuell gesetzte RTK-Basisstationen zurückgreifen. Laut senseFly ist die Drohne mit den führenden RTK-Anbietern kompatibel. Alternativ stellt senseFly als weitere Option eigene Ground Control Points (GCPs) zur Verfügung, wenn RTK nicht benutzt werden soll oder kann.

Der Großteil der Drohne ist aus robustem EPP-Schaum gefertigt, wie man ihn auch von anderen Flugmodellen kennt. Die eBee Geo Drohne ist auf der Unterseite außerdem mit einem speziellen Material namens Curv beschichtet, dass den Rumpf vor Beschädigungen schützt.

Der gesamte Flug wird über die eMotion Software gesteuert und überwacht. Für den Transport lässt sich die neue Drohne einfach auseinandernehmen und kann in dem mitgelieferten Rucksack transportiert werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zur Zusammensetzung der aufgenommenen Einzelbilder ist die Drohne kompatibel mit bekannten Fotogrammetrielösungen wie Pix4Dmapper, Pix4DCloud, Pix4Dmatic, Pix4Dfields, Agisoft PhotoScan, Esri Drone2Map, DroneDeploy und Trimble Business Center sowie Bentley ContextCapture.

Die senseFly eBee Geo kann ab sofort vorgestellt werden. Der Preis der Basisversion liegt bei circa 10.000 US-$ netto.

senseFly eBee X Drohne kaufen!*

Quelle: senseFly

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Bildquellen

  • senseFly eBee Geo Draufsicht: senseFly | ©
  • senseFly eBee Geo Explosionszeichnung: senseFly | ©

Schon gesehen?

AVES Vogeldrohne

Neue AVES Vogeldrohne soll unerkannte Aufklärung ermöglichen

Die neue AVES Drohne des niederländischen Herstellers The Drone Bird Company soll ganz neue Überwachungs- und Aufklärungsmöglichkeiten bieten. Wie der Name vermuten lässt, baut das Unternehmen Drohnen in Vogelform. Wer ... jetzt lesen!

DJI Launch Event „Für die Helden des Alltags“: DJI M30?

Die erste neue Drohne von DJI kommt noch im März. Unter dem Motto „Für die Helden des Alltags“ dürfen wir ein neues Produkt erwarten. Dabei handelt es sich wider Erwarten ... jetzt lesen!

QYSEA KDDI Sea-Air Integrated Drone

Diese Drohne hat einen eigenen Tauchroboter

Nicht nur auf dem Land gibt es interessanten Anwendungszwecke für Drohnen. Auch über dem Wasser und vor allem im Wasser können UAVs aufwändige Arbeiten automatisieren oder sicherer für Menschen machen. ... jetzt lesen!

DJI Dock DIB im Einsatz bei Droniq

Droniq bringt DJI Dock in Europa in die Luft

Der UTM-Spezialist Droniq hat bekannt gegeben, dass das DJI Dock jetzt auch nach Europa kommt und kann als erstes Unternehmen in der EU eine entsprechende Betriebserlaubnis für die Docking-Lösung vorweisen. ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar