Routescene LidarPod über Chernobyl

LiDAR-Drohne erstellt Karte des Red Forest in Chernobyl

Publiziert von Nils Waldmann

am

Das Nuklearunglück in Reaktor 4 des Kernkraftwerks in Chernobyl liegt nun bereits mehr als 30 Jahre zurück. Ein Team von Wissenschaftlern hat nun erstmals eine hochauflösende Karte des so genannten Red Forest mit einer Drohne erstellt, der das Kraftwerk umgibt.

So genannte LiDAR-Sensoren sind in der Lage hochgenau Karten von Geländen zu erstellen, wenn sie mit Drohnen gekoppelt werden. Das Unternehmen Routescene hat sich auf die Erstellung solcher Digital Terrain Models (DTM) spezialisiert.

Bereits vor einiger Zeit berichteten wir über den Fund eines lange gesuchten Nazi Kriegsgefangenenlagers auf einer der britischen Kanalinseln, welches mithilfe einer Drohne und Routescene Technologie gefunden wurde. Nun ging es nach Chernobyl.

Hochgenaue Karte des Chernobyl Red Forest

Der Red Forest ist ein knapp 10 Quadratkilometer großes Gebiet rund um den Ausgangspunkt des Chernobyl Katastrophe: dem Kernkraftwerk Chernobyl. Seinen Namen erhielt der Wald durch die Farbe der sterbenden Pinienbäume, die durch die starke Radioaktivität zerstört wurden und sich dabei rot färbten.

Routescene LidarPod über ChernobylBildquelle: Routescene | ©
Der LidarPod unter einer DJI M600 Drohne über Chernobyl.

Wissenschaftler des National Centre for Nuclear Robotics (NCNR) aus UK haben nun gemeinsam mit dem LiDAR-Spezialisten Routescene die erste hochauflösende Karte des roten Waldes erstellt.

Dazu kam eine DJI Matrice 600 Drohne* zum Einsatz, die mit einem Routescene LidarPod ausgestattet war. Dieser Sensor wird hängend unter der Drohne angebracht und enthält 32 verschieden Laser, die ein Blickfeld von 40° abdecken. Pro Sekunden werden so 1,4 Millionen Datenpunkte von der darunter liegenden Umgebung gesammelt.

Die so entstehen Punktwolke kann ich Echtzeit verfolgt werden und wird später zur Erstellung des DTM verwendet. Dies geschah im Falle der Red Forest Mission ebenfalls mit einem Routescene Produkt, dem LidarViewer Pro.

Präzise Planung und interessante Ergebnisse

Bevor die M600 Drohne samt LiDarPod in Chernobyl in die Luft gesandt wurde, waren die Wissenschaftler damit beschäftigt, Flugzeugdrohnen für 10 Tage lang das gesamte Gebiet grob kartografieren zu lassen.

Die LiDAR-Drohne kam dann nur an besonderen Stellen zur Erstellung des DTM zum Einsatz. Die Flugzeug-Drohnen sammelten dabei auch Informationen über die Konzentration radioaktiver Teilchen in der Luft.

Mithilfe eines Algorithmus lassen sich beide Informationen, Radioaktivitätsmessung und DTM, zu einer hochgenauen Karte mit radioaktiver Verteilung am Grund zusammensetzen.

Diese Karte zeigt nun einige erstaunliche Ergebnisse. Zum einen ist sichtbar, dass die Verschmutzung an einigen Stellen unterbrochen scheint. An einigen Stellen hat die Verstrahlung nachgelassen, andere Stellen sind dafür immer noch extrem verstrahlt und gefährlich.

Außerdem wurden einige Stellen identifiziert, die radioaktive Hotspots an un erwarteten Stellen enthüllen, die vorher niemand kannte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das DTM über Chernobyl entsteht. Quelle: Routescene

Die Karte wird am Ende der Untersuchungen den Ukrainischen Behörden dabei helfen, Besucher des Gebietes noch besser vor Gefahren zu schützen.

Quelle: Routescene Pressemitteilung

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Bildquellen

  • Routescene LidarPod über Chernobyl: Routescene | ©

Schon gesehen?

Algorithmus soll bis zu drei fehlerhafte UAV-Antriebe kompensieren

Die meisten Drohnen setzen auf ein Quadcopter-Design mit vier Antrieben. Eine Herausforderung dabei: Fällt ein Antrieb aus, kommt es meist zum unkontrollierten Absturz. Mit einem neuen Algorithmus beabsichtigen chinesische Forscher ... jetzt lesen!

Wingcopter fliegt für Merck

Wingcopter und Merck starten Logistikprojekt in Deutschland

Im Rahmen eines neuen Projektes haben der Drohnenhersteller Wingcopter, das Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck sowie die Frankfurt University of Applied Sciences eine neue Drohnenlieferstrecke aufgebaut. Das Drohnen vor allem kleine ... jetzt lesen!

Drohnen spüren Landminen auf

Drohnen spüren Landminen mit Machine Learning auf

In vielen Gebieten auf der Welt sind Landminen nach wie vor ein riesiges Problem und eine extreme Bedrohung für die lokale Bevölkerung. Wissenschaftler haben nun eine Methode entdeckt, die es ... jetzt lesen!

Interceptor Drohne schießt Netz ab

Lamat Interceptor: Drohnenfänger auf Basis von RC-Komponenten

Wenn wir nomalerweise über Counter-Drone-Technology berichten, handelt es sich um kommerzielle Produkte, die am ehesten dem Verteidigungssektor zuzuordnen sind. Mit der Lamat Interceptor Drohne von dem Erfinder Aleksey Zaitsevsky ist ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar