DJI Matrice 3TD Drohne im Flug

Update!

DJI Matrice 3D & DJI Dock 2 vorgestellt

Publiziert von Nils Waldmann

am

Der Kamera- und Drohnenhersteller DJI hat soeben seine neue Enterprise-Drohne der Matrice-Serie vorgestellt. Die DJI Matrice 3D kommt zusammen mit dem neuen DJI Dock 2 auf den Markt, um automatisierte Drohnenanwendungen zu beschleunigen.

Um Drohnen großflächig für Routineaufgaben verwenden zu können, müssen vor allem die manuellen Aufgaben rund um die Flugvorbereitung und -nachbereitung möglichst verschlankt und automatisiert werden. Dabei können Docking-Lösungen helfen, die beispielsweise Schutz für die Drohne am Boden bieten und Aufgaben, wie das Aufladen der Akkus vollautomatisch erledigen.

DJI hat mit dem DJI Dock in Verbindung mit der DJI Matrice 30 (M30 / M30T) bereits seit Frühjahr 2022 eine entsprechende Lösung im Angebot. Mit der neuen Matrice 3D und dem DJI Dock 2 folgt heute eine kompakte Variante – vorerst für den asiatischen Markt.

DJI Matrice 3D auf Docking-Betrieb spezialisiert

Der Kern des neuen Systems ist die spezielle Matrice 3D-Baureihe, welche als Matrice 3D und Matrice 3TD eingeführt wird. Die beiden Modelle unterscheiden sich vor allem in Bezug auf die Kameraausstattung.

Die Matrice 3D soll 1410 g auf die Waage bringen und kommt auf ein MTOM von 1610 g. Die maximale Flugzeit der Drohne gibt DJI mit bis zu 50 Minuten an, was einer theoretischen Akkureichweite von bis zu 43 km entspricht. Praktisch soll der Aktionsradius bis zu 10 km betragen. Die notwendige Energie dafür kommt aus einem 4S-Flugakku mit 115,2 Wh. Die Lebensdauer der Zellen gibt DJI mit bis zu 400 Zyklen an.

DJI Matrice 3D DrohneBildquelle: DJI
Die Matrice 3TD mit Wärmebildkamera.

Eine neue Schnellladefunktion soll den Akku von 20 % auf 90 % in nur 32 Minuten wieder füllen können, um die Zeit am Boden zu minimieren.

Die Drohne selbst ist IP54 zertifiziert und soll damit auch bei schlechtem Wetter / Nässe ihrer Aufgabe nachgehen können. Die maximal tolerierte Windgeschwindigkeit liegt bei 12 m/s, bei der Landung im Dock dürfen es maximal 8 m/s sein.

Positioniert wir die Drohne über GNSS, wahlweise mit Unterstützung über RTK. Ein entsprechender RTK-Empfänger ist bereits an Bord und soll die Positionierungsgenauigkeit auf bis zu 10 cm erhöhen.

Triple-Kamera: Auch für Inspektionen

Bei der Kamera können Interessenten zwischen zwei verschiedenen Ausstattungen wählen. Die Matrice 3D kommt mit einem 4/3-Zoll-CMOS-Sensor mit 20 MP als Hauptkamera. Diese verfügt über einen mechanischen Verschluss für Mapping-Aufgaben und Inspektionsmissionen (Brennweite 24 mm).

Außerdem ist hier eine Telekamera mit 161 mm Brennweite und einem 1/2-Zoll-Sensor mit 12 MP an Bord.

Die Matrice 3TD setzt als 24-mm-Weitwinkelkamera auf einen 1/1,32-CMOS-Sensor mit 48 MP. Die Zoomkamera teilt sich das Modell mit der M3D. Außerdem gesellt sich hier eine Wärmebildkamera hinzu, die mit bis zu 640 × 512 Pixeln bei 30fps aufzeichnen kann. Ein „Super Score Modus“ soll nach einer Kalibrierung bis zu 1280 × 1024 bei 30 fps ermöglichen.

Obendrein verfügen beide Modell über mehrere Kameras, die die Umgebung erfassen und so für eine allseitige Hinderniserkennung sorgen.

DJI Dock 2: Geschrumpfter Unterschlupf

Zu Hause ist die Matrice 3D im neuen DJI Dock 2, welches parallel auf den Markt kommt. Die neue Basistation ist gegenüber dem DJI Dock massiv geschrumpft. Statt über 100 kg, bringt das DJI Dock 2 nun nur noch 34 kg (ohne Drohne) an Gewicht mit.

DJI Dock 2 steht am Boden und ist geöffnetBildquelle: DJI
Deutlich kompakter: Das DJI Dock 2.

Die Abmessungen von 570 x 583 x 465 mm im geschlossenen Zustand, fallen ebenfalls viel kompakter aus (DJI Dock: 800 x 885 x 1065 mm). Trotzdem hat die neue Docking-Station alles an Bord, was es für den autonomen Betrieb braucht. Dazu gehören neben einer Einrichtung zur Messung der Windgeschwindigkeit auch eine Klimaanlage, eine Heizung sowie eine RTK-Basisstation. Auch eine Internetanbindung ist natürlich vorhanden, um das System direkt aus der Cloud bedienen zu können.

Ein integrierter Notfallakku hält außerdem die wichtigsten Funktionen für bis zu 5 Stunden aufrecht (ohne Ladung der UAV-Akkus, Klimatisierung und Heizung), sollte es am Boden zu einem Stromausfall kommen. Im Normalfall wird das DJI Dock 2 mit dem normalen Stromnetz verbunden (100 bis 240 V AC) und nimmt bis zu 1 kW auf.

Preise und Verfügbarkeit

Update 25. März 2024: DJI hat sein Dock 2 und die Matrice 3D Drohnen heute auch für den weltweiten Markt vorgestellt. Damit kommt die neue Lösung auch nach Deutschland. Informationen und Angebote lassen sich über den Fachhandel mit DJI Enterprise-Portfolio anfordern.

Sowohl die Matrice 3D als auch das DJI Dock 2 sind heute vorerst für den chinesischen Markt vorgestellt worden. Grund hierfür dürften vor allem die in der EU und USA geltenden Regelungen für den automatisch / BVLOS-Betrieb von Drohnen sein, die die Anwendung einer solchen Lösung weiterhin mit (zu) hohen Hürden belegen.

Wann bzw. ob die neue Kombination aus Drohne und Dock nach Deutschland kommt, ist damit noch vollständig offen.

Preislich müssen sich Kunden in China derzeit auf etwa 69.999 Yuan einstellen (das entspricht derzeit knapp 9000 Euro). Für das Set aus DJI Dock 2 und Matrice 3TD werden umgerechnet circa 10.000 Euro fällig (77.999 Yuan).

Quelle: DJI

Bleibt in Kontakt!

Wenn ihr über die neuesten Drohnen-News, Drohnen-Leaks, Drohnen-Gerüchte, Drohnen-Guides und Drohnen-Testberichte auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen!

Außerdem freuen wir uns natürlich über eure Nachrichten oder Fragen in den Kommentaren!


Hinweis: Mit Sternchen (*) markierte Links sind Affiliate-Links / Partnerlinks. Mit einem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision. So kannst du Drone-Zone.de ganz einfach unterstützen. Bitte beachtet, dass es sich bei Drone-Zone um eine reine Website zur Information und keinen Online-Shop handelt. Ihr könnt über unsere Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Avatar-Foto

Nils Waldmann

Hi, ich bin Nils! Ich bin leidenschaftlicher Modellbauer, Hobby-Fotograf, Akku-Liebhaber und RC-Pilot. Ich berichte hier über die neusten Entwicklungen in der Drohnen-Branche und kümmere mich um detaillierte Anleitungen, Guides und Testberichte.

Bildquellen

  • DJI Matrice 3TD Drohne: DJI
  • DJI Dock 2: DJI

Schon gesehen?

DJI Digital FPV System Komponenten

Arbeitet DJI an einer eigenen FPV Racing-Drohne? Ein Konzept.

Das DJI an einer eigenen FPV Racing Drohne arbeiten könnte, steht schon länger als Gerücht im Raum. Nun gibt es eine interessante Konzeptzeichnung von dem stets gut über DJI-Interna informierten ... jetzt lesen!

DJI Air 2S Fly More Combo Verpackung

DJI Air 2S: Lohnt sich das Fly More Combo?

Wie bei (nahezu) jeder neuen Drohne, bringt der chinesische Drohnenhersteller DJI auch mit seiner neuen Air 2S Drohne ein Fly More Combo auf den Markt. Wir verraten euch für wen ... jetzt lesen!

DJI Mavic 2 Drohne im Flug Schrägansicht

Neuer Report: DJI Drohnen senden keine Daten nach China

Ein neuer, unabhängiger Report geht abermals auf die Vorwürfe ein, DJI Drohnen würden Daten nach China oder an andere Dritte übertragen. In dem durch PrecisionHawk in Auftrag gegebene Report wurden ... jetzt lesen!

Nordic Unmanned UAV zur Kontrolle von Schiffen in der Ostsee

EU spürt schmutzige Schiffe in der Ostsee mit Drohnen auf

Die European Maritime Safety Agency (EMSA) ist eigentlich für das zuständig, was auf dem Wasser passiert. Trotzdem geht die EU-Behörde zusammen mit dem deutsche Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie nun ... jetzt lesen!

Schreibe einen Kommentar